Ergonomisch sitzen auf Reisen - AGR zertifiziert erstmals Campingstuhl

Camping-StuhlPremiere auf der Campingmesse „Caravan Düsseldorf"

Rund 4 Millionen Bundesbürger verreisen jedes Jahr mit Wohnwagen, Wohnmobil oder Zelt. Fast immer mit dabei: Klappstühle. Egal ob beim Essen, gemütlichen Beisammensein oder einfach als Sitzgelegenheit zum Entspannen – Campingstühle sind nahezu unersetzlich. Umso wichtiger ist es, dass die transportablen Sitzmöbel rückengerecht sind.

Nicht selten verbringen Campingurlauber mehrere Stunden täglich auf ihrem Klappstuhl. Deshalb sollten auch bei diesen Sitzgelegenheiten Ergonomie und Rückenfreundlichkeit im Vordergrund stehen. Wichtigstes Kriterium: Der Stuhl muss für unterschiedliche Nutzer geeignet sein. Da eine individuelle Anpassung nicht immer möglich ist, sollte der Stuhl über ein möglichst breites Spektrum an ergonomischen Merkmalen verfügen.

Funktionelles Design und ergonomische Merkmale
Mit dem Campingstuhl bel sol Stuhl Nr. 1 wird erstmals ein Stuhl den hohen Anforderungen ärzlich/therapeutischer Gremien gerecht und deshalb von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. mit dem Gütesiegel „Geprüft & empfohlen" ausgezeichnet. Der ausgezeichnete Stuhl ist einfach zusammenzuklappen und ergonomisch ausgestattet. Er besitzt unter anderem breite Armlehnen, hat ein leichtes Gewicht, eine mittlere Sitzhöhe und -tiefe, eine ausreichende Sitzbreite sowie eine hohe Rückenlehne. Diese lässt sich unkompliziert einstellen und ermöglicht einen schnellen Wechsel von der Sitz- in eine Liegeposition. Zusätzliches Plus: Die 4-Wege-Lendenlordosestütze sowie ein individuell einstellbares Nackenkissen unterstützen den Rücken in unterschiedlichen Sitzhaltungen. Ein Hocker bzw. eine Fußstütze runden den Komfort ab.

Interessierte Camper können den Stuhl bel sol Stuhl Nr. 1 der Firma CamnpingSchuh auf dem „Caravansalon Düsseldorf" vom 29. August bis 07. September 2014 in Halle 13, Stand D58 testen.

Broschüre: Ergonomische Bildschirmarbeit in Leitwarten

baua leitwartenQuelle: BAuABAuA gibt Tipps zur optimalen Gestaltung von Leitwarten

Dortmund - Wo Beschäftigte an Rechner-Bildschirm-Systemen Prozesse überwachen und steuern, mangelt es oft an der Umsetzung ergonomischer Vorgaben, so die Bilanz einer Studie der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA). Die jetzt erscheinende Broschüre "Bildschirmarbeit in Leitwarten ergonomisch gestalten" beruht auf Forschungsergebnissen und bietet Handlungshilfen für menschengerechte Bildschirmarbeit in Leitwarten.
Weiterlesen...

Pflege Infobrief "Zu Hause pflegen - gesund bleiben!"

Pflege InfobriefBild: Kommunale Unfallversicherung Bayern / Bayerische LandesunfallkasseDie neueste Ausgabe des "Pflege Infobriefes" der Unfallkassen enthält viele Tipps für pflegende Angehörige, diesmal u.a. zu Themen wie Pflegetagebuch, neue Wohnformen, Ausgleich und Entspannung.

Der "Pflege Infobrief" richtet sich an alle, die einen pflegebedürftigen Angehörigen zu Hause pflegen und mit hohem persönlichen Einsatz dafür sorgen, dass er weiterhin am vertrauten Famileinleben teilnehmen kann. Bei dieser Tätigkeit sind die Pflegenden gesetzlich unfallversichert. Welche Leistungen damit verbunden sind, erfahren Sie in diesem Infobrief. Gleichzeitig möchten wir dabei helfen, dass Sie selbst gesund bleiben.

Zum Archiv von "Pflege Infobrief" kommen Sie HIER.

Quelle: Pressemitteilung Kommunale Unfallversicherung Bayern / Bayerische Landesunfallkasse
Tags: Prävention

Neue Daten zur Kinder- und Jugendgesundheit aus KiGGS

Berlin, 23. Juni 2014 Das Robert Koch-Institut hat umfangreiche Ergebnisse der ersten Folgeerhebung (KiGGS Welle 1) der „Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland" (KiGGS) veröffentlicht. Die Ergebnisse der von 2009 bis 2012 durchgeführten Studie und die Trends seit dem ersten Survey 2003 bis 2006 sind in der Juli-Ausgabe des Bundesgesundheitsblatts erschienen. Ein Hintergrundpapier bündelt die Kernaussagen zur Gesundheit der 0- bis 17-Jährigen. Der Vergleich der Daten aus beiden Erhebungen erlaubt Feststellungen zur Entwicklung der Gesundheitssituation von Kindern und Jugendlichen. Zu den positiven Entwicklungen zählt, dass die Raucherquote bei den 11- bis 17-Jährigen von 20,4 auf 12 Prozent fast halbiert wurde. Auch sind die U-Untersuchungen (U3 bis U9) zur Früherkennung und Vorsorge von Erkrankungen häufiger in Anspruch genommen worden. Leicht zugenommen hat dagegen die Häufigkeit von Asthma bronchiale und Heuschnupfen.
Weiterlesen...
Tags: Studie, KiGGS

Bewegung ist der Jungbrunnen für Körper und Geist!

YoungGo2 260Bild: Thomas DrachKörperliche und geistige Fitness sind eng miteinander verbunden. Wer „Fit in den Tag" kommen möchte ist daher gut beraten, seine Muskeln schon morgens nach dem Aufstehen in Schwung zu bringen.
Ob Jogging, Nordic­‐Walking, Trampolinspringen, Schwimmen oder Radfahren ist dabei zweitrangig. Bewegung liefert dem Gehirn aktivierende Impulse und wirkt ähnlich wie eine Verjüngungskur.
Ebenso führt Bewegung zu einem höheren Blut-­‐ und Sauerstoffumsatz, was den gesamten Körper erfrischt und vitalisiert. Der Abbau von Stresshormonen ist ein zusätzlicher positiver Effekt. Die Auswirkungen auf die Psyche sind derart positiv, dass von einem natürlichen Antidepressivum gesprochen werden kann. Ja, Sport und Bewegung macht den Kopf wieder frei. Der präfrontale Cortex (im vorderen Bereich des Großhirns), der normalerweise auch für das Grübeln und Probleme-Wälzen zuständig ist, wird bei längerer sportlicher Aktivität regelrecht in den Ruhezustand versetzt. Das schafft mehr Klarheit, stärkt die Kreativität und aktiviert das Lösungsfindungsdenken.
Nach dem Sport erfahren wir meist eine tiefe Entspannung und es entwickelt sich zum allgemeinen Wohlgefühl auch der Eindruck von mehr Zentriertheit. Im Folgenden sind einige positive Aspekte auf psychischer und körperlicher Ebene zusammengestellt.
Weiterlesen...

Neue Handlungshilfe zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement

InqaDie neue Broschüre "Gesunde Mitarbeiter - gesunde Unternehmen" der Initiative Neue Qualität der Arbeit gibt konkrete Hilfestellungen und Tipps für den Aufbau und die Implementierung eines Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM). Sie richtet sich vor allem an Geschäftsführerinnen und Geschäftsführer sowie Führungskräfte kleiner und mittelständischer Unternehmen.
Weiterlesen...

Initiative Neue Qualität der Arbeit präsentiert neuen Qualitätscheck für Pflegeunternehmen

kurzcheck-pflege1Der INQA-Kurzcheck "Pflege" unterstützt Führungskräfte in Pflegeinrichtungen bei der Analyse ihrer Unternehmenssituation vor dem Hintergrund des demografischen Wandels. Bild: INQABerlin. Die Initiative Neue Qualität der Arbeit veröffentlicht heute ihren neuen INQA-Kurzcheck "Pflege". Ab sofort können Pflegeunternehmen mithilfe des Checks herausfinden, wie gut ihre Einrichtung auf demografische Herausforderungen vorbereitet ist. Der kostenlose Online-Selbsttest bietet einen Überblick über die Stärken und Schwächen des Unternehmens und den sich daraus ergebenden Handlungsbedarf. Gute Beispiele aus der Praxis unterstützen bei der Umsetzung betrieblicher Maßnahmen. Der Check richtet sich an Einrichtungen der stationären und ambulanten Alten- und Krankenpflege. Er ist online abrufbar unter www.inqa-kurzcheck-pflege.de.
Weiterlesen...


Hinweise zur Herkunft
           |