Header Bilder

 

Default Kopfgrafik

Kopfgrafik Entspannung 1903x550

Wo drückt der Schuh?

Kennen Sie das auch? Schuhe sind oft zu eng, zu hoch, oder sie drücken oder man rutscht in ihnen hin und her. Viel zu häufig stehen modische Aspekte bei der Auswahl weit vor der optimalen Passform. Dabei müssen unsere Füße jeden Tag Schwerstarbeit leisten. Eingehüllt in unpassendem Schuhwerk tragen sie uns täglich über viele Stunden durch den Tag. Selbst wenn wir nicht auf unseren Füßen stehen oder gehen, gibt es für sie kaum ein Entkommen.

Doch nicht nur unsere Füße leiden. Denn was viele übersehen, die nicht richtig passenden Schuhe führen dazu, dass Sie Ihre Füße falsch belasten und ein unnatürliches Gangbild die Folge ist. Sehnen, Gelenke und Muskeln werden stärker belastet als in passenden Schuhen. Das beeinträchtigt Ihre Körperbalance. Ein unnatürlicher Gang fördert darüber hinaus Beschwerden im Bereich der Hüfte und im Nacken und letztendlich können sogar Kopf- und Rückenschmerzen ihre Ursache in falschem Schuhwerk finden.

Grund genug zu sagen: „Halt, Stopp! Den Schuh zieh ich mir nicht an!“

Sie haben ein schönes Paar Schuhe entdeckt und empfinden es als zu eng. Dann wird schnell eine Nummer größer gegriffen und dann passt es schon. Dies ist aber ein Trugschluss, denn häufig ist der Schuh nicht zu kurz, sondern zu schmal und statt einer Nummer größer müsste der Schuh breiter sein. Daher achten Sie beim Kauf darauf, ob es das Modell nicht auch breiter gibt. Viele gute Schuhhersteller bieten inzwischen mehrere Weiten an. Bei guten Kinderschuhen ist das WMS (Weiten-Maß-System) inzwischen eine Selbstverständlichkeit. Laut aktuellem Deutschen Kinderfußreport 2020 hat sich die Passform von Kinderschuhen in den letzten zehn Jahren deutlich verbessert. Warum also nicht für sich die gleichen Ansprüche stellen, wie sie für die Kinder gestellt werden?

Doch wie finden Sie den für Sie passenden Schuh?

Achten Sie bei der Wahl der Schuhe auf folgende Dinge – ganz egal, um welchen Schuhtyp es sich handelt. Sie tun damit nicht nur Ihren Füßen etwas Gutes, sondern Ihrer gesamten Gesundheit.

  • Die Schuhe müssen komfortabel sein.
  • Sie müssen den Fuß gut stützen und einen sicheren Gang ermöglichen.
  • Die Passform des Schuhs sollte bei der Auswahl an oberster Stelle stehen. Das bedeutet, dass sich der Schuh an der natürlichen Fußform orientieren muss und nicht drücken oder einengen darf.
  • Achten Sie immer auf eine gute Dämpfung, um Ihre Gelenke und Wirbelsäule zu schonen.
  • Nicht zuletzt sollten die Schuhe das Abrollverhalten beim Gehen fördern, um die natürlichen Bewegungen Ihres Körpers zu unterstützen.

Sie merken also – der Fuß darf sich nicht an den Schuhtyp anpassen, sondern umgekehrt wird ein Schuh daraus!

Spezielle Anforderung, je nach Schuhtyp finden Sie in der nachfolgenden Kurzauflistung. Wenn Sie es etwas ausführlicher mögen, besuchen Sie doch einfach die von uns für Sie erstellten Themenseiten mit vielen weiteren Infos: 

1.) Freizeitschuhe und Clogs

Hier gilt:

  • Der Leisten sollte sich an Ihrer natürlichen Fußform orientieren, damit die Schuhe nicht drücken oder zu groß sind.
  • Ihr Fuß muss außerdem ausreichend Bewegungsfreiheit haben, aber gleichzeitig sicher sitzen. Das ist wichtig, damit kein Senk-, Spreiz- oder Plattfuß entstehen kann.
  • Damit ein Schuh nicht nur schützt, sondern auch Lust auf Bewegung macht, sollte er Ihr natürliches Abrollverhalten beim Gehen unterstützen. Auf diese Weise wird die physiologische Bewegung Ihres Körpers gefördert.
  • Falls Sie Einlagen in Ihren Schuhen tragen um Fehlstellung zu korrigieren, sollten die Schuhe selbstverständlich auch Platz dafür bieten.
  • Wer in seiner Freizeit gerne Clogs trägt, sollte auf einen Fersenriemen für den nötigen Halt achten.

Tiefergehende Infos mit Checklistefinden Sie auf unserer Seite unter www.agr-ev.de/freizeitschuhe.

2.) Aktiv-Schuhe aktivieren die Muskulatur

Bestimmte Schuhe können sogar einen Trainingseffekt haben. Sogenannte Aktiv-Schuhe unterstützen nicht nur das natürliche Gehen, sondern aktivieren beim Gehen auch Ihre Muskulatur. Dafür müssen sie allerdings spezielle Kriterien erfüllen:

  • Zum einen eine angewinkelte Sohle im Vorfuß- und Fersenbereich.
  • Zum anderen müssen Material und Form eine Dämpfungsunterstützung gewährleisten , die Ihre Muskulatur aktiviert und die Fuß- und Unterschenkelmuskeln sowohl beim Stehen als auch Gehen bestmöglich fördert.
  • Wussten Sie, dass eine gut konstruierte Sohle die Wirkung auf Ihre Körperhaltung verbessern kann?
  • Aktivschuhe sollten aus hochwertigen und atmungsaktiven Materialien bestehen, denn eine ausreichende Wasserdampfdurchlässigkeit ist für ein gutes Fußklima wichtig.

Sie wollen mehr über Aktiv-Schuhe und Ihren positiven Effekt erfahren? Dann klicken Sie auf unsere Seite www.agr-ev.de/aktivschuhe.

3.) Sicherheitsschuhe schützen, stützen und müssen bequem sein

Sie tragen bei die Arbeit Sicherheitsschuhe? Dann sollten Sie unbedingt auf Folgendes achten, damit Ihre Füße gut durch den langen Arbeitstag kommen:

  • Sie müssen optimal passen und bequem sein.
  • Beim Gehen sollten sie gut dämpfen und auf das Körpergewicht des Trägers abgestimmt sein. Andernfalls besteht die Gefahr, dass es zu Gelenkverschleiß und Wirbelsäulenbeschwerden kommt.
  • Für die Arbeitssicherheit ist auch zu beachten, dass die Sicherheitsschuhe die Fersen stützend umfassen. Das sorgt für einen sicheren Gang, entlastet die Sprunggelenke und reduziert die Umknickgefahr.

Auch zu Sicherheitsschuhen finden Sie weitere Informationen und Tipps auf unserer Seite: www.agr-ev.de/sicherheitsschuhe.

4.) Gut zu Fuß trotz Handicap - mit Spezialschuhen

Ob Sie eine fortgeschrittene Arthrose, eine Gelenkversteifung oder eine Prothese haben: Richtige Schuhe sind immer eine große Hilfe.

  • Spezialschuhe für diese Einsatzgebiete sollten Ihre Sicherheit erhöhen, funktionell und komfortabel sein – sowohl beim Gehen als auch beim Stehen. So wird gleichermaßen Ihre Mobilität verbessert.
  • Für Ihr harmonisches Gangbild ist ein kontrolliertes Abrollverhalten wichtig. Dies kann beispielsweise durch eine Mittelfußstütze und eine verbreiterte Sohle erreicht werden.
  • Ein gutes Profil und eine besondere Gummimischung der Sohle minimieren das Sturzrisiko und eine effektive Stoßdämpfung schont die Gelenke.
  • Wichtig: Auch bei Spezialschuhen ist immer auf die richtige Passform zu achten.

Detaillierte Infos bieten wir Ihnen auf der Seite www.agr-ev.de/spezialschuhe.

5.) Kinderschuhe: Gesunde Füße von Anfang an

Nicht nur bei uns Erwachsenen spielt das richtige Schuhwerk eine wichtige Rolle. Denn: Zahlreiche Studien belegen den Zusammenhang zwischen Kinderschuhen und Fehlstellungen bei Kinderfüßen.

  • Ein wichtiger Hinweis vorab: In den ersten zwölf Lebensmonaten ist festes Schuhwerk nicht nötig.
  • Beginnt Ihr Kind mit den ersten Gehversuchen, sollten Sie als Eltern beim ersten Schuh gleichzeitig auf eine hohe Materialflexibilität und Standsicherheit achten. So kann sich der Fuß uneingeschränkt bewegen.
  • Bis zum Schulkindalter ist der Fuß dann vollständig ausgebildet. Ab diesem Zeitpunkt sollte der Schuh die natürliche Entwicklung des Fußes unterstützen und einen aktiven Lebensstil fördern.
  • Später sollten die Schuhe klassische Fuß- und Haltungsschwächen lindern und vorbeugen. Idealerweise sind sie leicht an- und auszuziehen und haben ein geringes Gewicht.
  • Für alle Schuhe gilt selbstverständlich, dass sie keine Schadstoffe enthalten dürfen.

Sie wollen es noch genauer wissen? Dann lesen Sie hier weiter: www.agr-ev.de/kinderschuhe.