GEMEINSAM GEGEN
RÜCKENSCHMERZEN!

slider default

BeleuchtungDrucken

Es werde Licht – die optimale Beleuchtung am Industriearbeitsplatz

Licht an und loslegen – wenn es doch nur so einfach wäre. Denn die Beleuchtung an einem gewerblichen Arbeitsplatz muss deutlich mehr können, als nur für ausreichend Helligkeit zu sorgen. Warum? Weil wir Menschen 80 Prozent aller Informationen visuell verarbeiten. Es wirkt nicht direkt auf das Muskel-Skelettsystem, jedoch über sogenannte asthenopische (Asthenopie = rasche Ermüdbarkeit der Augen) Effekte. Deshalb haben die optimalen Lichtverhältnisse einen wesentlichen Einfluss auf eine entlastende Körperhaltung und dadurch auf das Wohlbefinden und die Arbeitsleistung. Es darf weder zu hell noch zu dunkel sein, es sollten keine störenden Schatten entstehen und Reflexionen/Reflexblendungen hervorgerufen werden. Schlechtes Sehen darf nicht zu körperlicher Fehlhaltung führen.

Ein falsches Beleuchtungsniveau am Arbeitsplatz kann zu Konzentrationsschwäche und Ermüdung führen. Ständige Anpassungen der Augen und des Sehvermögens (Adaption) können sich zusätzlich belastend auf die Körperhaltung auswirken. Die Beleuchtungsstärke wird dabei in Lux gemessen. Anders als bei Bildschirmarbeitsplätzen, wo 500 Lux normalerweise ausreichend sind, können am Industriearbeitsplatz sehr viel höhere Werte vonnöten sein. Grundsätzlich gilt: Je anspruchsvoller Sehaufgabe und Tätigkeit sind, desto höher sollte die Beleuchtungsstärke ausfallen. Untersuchungen zeigen, dass bei einer Beleuchtungsstärke zwischen 750 und 1.000 Lux die Arbeitsleistung nachhaltig positiv beeinflusst werden kann. Die Beleuchtung sollte so konzipiert sein, dass es weder zu Licht- und Schattenwirkungen noch zu Blendeffekten kommt. Darüber hinaus ist darauf zu achten, dass sich die Leuchte selbst der jeweiligen Arbeitssituation und des Mitarbeiters anpassen lässt, vielfältige Verstellmöglichkeiten beugen somit Zwangshaltungen vor und wirken sich positiv auf die Körperhaltung aus.

Grundsätzlich müssen am Arbeitsplatz nicht nur die Lichtverhältnisse stimmen. Ein Arbeitsplatz setzt sich immer aus mehreren Komponenten, wie z. B. Licht, Stuhl und Arbeitstisch , zusammen. Jede Komponente für sich muss allen ergonomischen Erfordernissen genügen. Nur dann besteht die Möglichkeit daraus ein optimales Arbeitsplatz-Konzept zu entwickeln. Nur ein solches Gesamtkonzept kann letztlich der Gesundheit des Nutzers zugutekommen, Krankheitstage reduzieren, die Produktivität erhöhen und gleichzeitig die Kosten senken.

in der Zusammenfassung

Mindestanforderungen

  • Gesetzliche Sicherheitsbestimmungen müssen erfüllt sein
  • Spezielle normative Anforderungen müssen ggf. beachtet werden
  • Bei Einsatz im medizinischen Umfeld: Leicht zu reinigen und Leuchtdioden durch pflegeleichte Blende geschützt
  • Muss den Anforderungen der jeweiligen Arbeitsaufgabe genügen
    z. B. durch:
    • Anpassung der Beleuchtungsstärke
    • Anwendungsgerechte Farbtemperaturen
    • Gleichmäßige Ausleuchtung
    • Vermeidung von Reflexionen/Reflexblendungen und Mehrfach-Schatten
    • Flickerfreie (flimmerfreie) und lichtstarke Leuchten
    • Stufenlose Dimm-Möglichkeit
    • Eine blendreduzierte Leuchte
    • Eine Unterstützung des Sehens im Nahbereich
  • Optimierte Sehbedingungen vermeiden Zwangshaltung – Beleuchtung muss flächig, homogen, blend- und schattenarm sein
    z. B. durch:
    • Nah sehen (Sehabstand von 40 cm) durch Gestängeleuchte
    • Nah sehen (geringer Abstand) mit Lupenleuchte
    • Flexible Anbringungsmöglichkeiten
    • Störungsfreie und erwartungskonforme Handhabung

Ebenfalls sinnvoll:

  • Leuchten mit LED-Technologie (geringer Energiebedarf)

PRODUKTE MIT DEM AGR-GÜTESIEGEL

Hersteller

Herbert Waldmann GmbH & Co. KG
Stammsitz Deutschland
Peter-Henlein-Straße 5
78056 Villingen-Schwenningen
Tel. 07720 601-100
Fax 07720 601-290
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.waldmann.com

Weitere Informationen

Video


Bilder

Richtige Beleuchtung unterstützt eine entspannte Körperhaltung