GEMEINSAM GEGEN
RÜCKENSCHMERZEN!

slider default

LastenhebesystemeDrucken

Lastenhebesysteme – Wertvolle Helfer bei schwerer Arbeit

Sie müssen beruflich viel heben? Und können das nicht immer rückengerecht tun? Dann passen Sie doch einfach Ihr Arbeitsumfeld an und nutzen Sie Hilfsmittel, die Ihnen das Heben erleichtern. Zum Beispiel ausgeklügelte Lastenhebesysteme, die sich vielfältig einsetzen lassen.

Rückenschmerzen vermeiden

Wir müssen leider festhalten: In den meisten Fällen liegt es an falschem Verhalten, wenn der Rücken schmerzt. Am deutlichsten zeigt sich das beim Heben von Lasten. Denn wer Getränkekästen mit durchgedrückten Beinen und Buckel nach oben wuchtet, darf sich nicht wundern, wenn die Hexe ins Kreuz schießt.

Wer Lasten so hebt, quetscht seine Bandscheiben keilförmig zusammen. Geschieht dies häufig, riskiert man, dass die Bandscheiben schneller altern. Die Folge: Der Bandscheibenkern verliert mehr und mehr Halt, verschiebt sich nach hinten und drückt schmerzhaft auf die Nervenfasern des Rückenmarks. Aber auch die Wirbelgelenke können beteiligt sein, weil bei einem zu schwachen Muskelkorsett die Gefahr besteht, dass sie sich ineinander verkeilen.

Wer schon einmal eine Rückenschule besucht hat, weiß, was beim Heben zu tun ist: Nah an die Last herantreten, frontal hinstellen, beim Bücken den Rücken gerade halten und die Knie beugen, dann die Last in einer fließenden Bewegung nah am Körper nach oben heben.

Maschinen clever einsetzen

Was eigentlich ganz einfach ist, kann nicht immer leicht umgesetzt werden: Zeitdruck, Arbeitsplatzgestaltung oder auch Knieprobleme können das richtige Heben erschweren. Deshalb ergibt es Sinn, Maschinen diese Arbeit machen zu lassen. Zumal viele Lasten so schwer sind, dass sie ein durchschnittlicher Arbeiter gar nicht heben kann. Moderne Elektroseilzüge und Vakuumheber erweisen sich dann als wertvolle Helfer. Sie sollten unter anderem individuell einsetzbar sein und an den Arbeitsplatz angepasst werden können.

Vakuumheber/Vakuumgreifer

Mit Vakuumtechnik lassen sich Kartons oder Säcke stapeln, Fässer verladen, Steinplatten verlegen und vieles mehr. Das technische Prinzip ist denkbar einfach: Zwischen dem Saugfuß des Saughebers und des zu hebenden Gegenstands wird ein Unterdruck erzeugt, sodass der Hubschlauch sich durch den Unterdruck zusammen ziehen kann und die Last bewegt werden kann. Einzige Voraussetzung: Es muss sich um eine möglichst glatte und luftundurchlässige Fläche handeln. Je nach Bedarf müssen dafür unterschiedliche Saugfüße zur Verfügung stehen. Ein sogenannter Gummidichtrock kann zusätzlich dafür sorgen, dass die Vakuumtechnik auch bei porösen Materialien einwandfrei funktioniert.

Vakuumheber/-greifer gibt es in verschiedenen Ausführungen. Außerdem lassen sie sich an unterschiedlichen Aufhängesystemen befestigen. Auch hier spielt es eine entscheidende Rolle, dass der Lastenheber nicht zu schwer ist und einen ergonomischen Bediengriff für Rechts- und Linkshänder hat. Werkzeuge, wie Haken, Klemmgreifer und Vakuumwerkzeuge, sollten sich leicht wechseln lassen. Schnelles Ansaugen und Freigeben sowie leichtgängiges Drehen und Schwenken der Last sind wichtig. Das Schwenken kann dabei eine Drehfunktion ermöglichen, die im oberen und unteren Teil des Hubschlauchs integriert ist.

Seilzüge

Eine weitere Möglichkeit der maschinellen Lastenhebung sind Seilzüge. Sie sind ideal, um Lasten bis zu einem Gewicht von 120 Kilogramm zu bewegen – egal, ob es Kartons, Beutel, Eimer, Platten, Fässer oder auch Paletten sind. Besonders variabel einsetzbar sind sie, wenn sie sich an Schwenkkränen oder anderen Kransystemen befestigen lassen. Um eine hohe Bedienerfreundlichkeit zu gewährleisten, sollte der Seilzug nicht schwerer als circa 22 Kilogramm sein. Ideal ist zudem ein ergonomischer Bediengriff. Das kann ein sogenannter Einhand-Pistolengriff sein oder ein Joystick, den es für Rechts- und Linkshänder geben muss.

Damit die Arbeit leicht, schnell und ökonomisch von der Hand geht, ist es von Vorteil, wenn sich Werkzeuge, wie Haken oder Klemmgreifer, schnell tauschen lassen. Eine Schnellwechselkupplung erleichtert den Wechsel enorm, weil dafür kein großer Werkzeugeinsatz oder anderer Aufwand anfällt. Außerdem sollte der Seilzug so beschaffen sein, dass das Anheben, Drehen und Schwenken von oben oder seitlich in verschiedensten Winkeln leichtgängig und mit stufenloser Geschwindigkeitssteuerung möglich ist.

Sowohl für die Vakuumheber als auch für die Seilzüge spielt der Sicherheitsaspekt eine große Rolle. Fällt zum Beispiel der Strom aus, darf die Last nicht sofort herunterfallen. Das System muss den Fehler erkennen und so ausgelegt sein, dass das Vakuum so lange gehalten wird, bis die Last sicher für Mensch und Maschine abgelegt werden kann.

Checkliste für rückengerechte Lastenhebesysteme

  • Lastenhebesysteme müssen für unterschiedlichste Materialien und Formen einsetzbar sein: Säcke, Beutel, Fässer, Kartons, Plattenwerkstoffe, Glasscheiben, Koffer, Karnister oder anderes.
  • Entsprechend der verschiedenen Lasten müssen die Systeme auf die zu befördernde Last individuell einstellbar sein. Hersteller müssen unterschiedliche Aufnahmevorrichtungen anbieten und auf kundenspezifische Anforderungen eingehen.
  • Unterschiedliche Lasten erfordern unterschiedliche Aufnahmen. Deshalb bieten sich Schnellwechselsysteme an, die je nach Bedarf schnell, einfach und möglichst werkzeugloses Wechseln ermöglichen.
  • Meist erfolgt der Transport nicht stationär, sondern über Distanzen hinweg. Schwenkkräne oder Kransysteme sind deshalb sinnvoll.
  • Handelt es sich nicht um besonders große Gegenstände, die bewegt werden müssen, ist eine Einhandbedienung (für Rechts- und Linkshänder) von Vorteil.
  • Da die Personen, die das System bedienen, unterschiedlich groß sind, muss sich die Schwebehöhe mit Last individuell einstellen lassen.
  • Generell ist ein schnelles sicheres Ansaugen und Aufnehmen der Last genauso wichtig wie das Freigeben.
  • Systemunabhängig soll das Anheben, Drehen und Schwenken von oben oder seitlich in verschiedenen Winkeln leicht und ohne allzu großen Kraftaufwand möglich sein. Bei größeren Gegenständen ist eine elektrische Unterstützung von Vorteil.
  • Bei allen Lastenhebern, aber besonders bei Vakuumsystemen, muss sichergestellt sein, dass die Last nicht plötzlich herunterfällt. Ein begrenztes Halten und sicheres Abstellen der Last muss gewährleistet sein, auch wenn zum Beispiel der Strom ausfällt.

Mindestanforderungen

  • Für unterschiedlichste Materialien, Formen und Gewichte
  • Ergonomische Bediengriffe
  • Einstellbare Schwebehöhe, auch mit Last
  • Leichtgängiges Anheben, Drehen und Schwenken der Last
  • Hoher Bewegungsradius
  • Leichte Bedienbarkeit
  • Hohe Sicherheit, auch bei Stromausfall
  • Für Vakuumheber und Seilzug zusätzlich erforderlich: leichtes Gewicht
  • Für Vakuumheber und Seilzug zusätzlich erforderlich: Einhandbedienung für Rechts- und Linkshänder
  • Für Vakuumheber und Seilzug zusätzlich erforderlich: schnell wechselbare Werkzeuge

PRODUKTE MIT DEM AGR-GÜTESIEGEL

Hersteller

TAWI GmbH
August-Thyssen-Str. 1
41564 Kaarst
Tel. 0211/20542740
Fax 0211/20542749
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.tawi.de