Default Kopfgrafik

Kopfgrafik Entspannung 1903x550

Joggen ohne Risiko für den Rücken:

Wie Sie Rückenschmerzen beim Joggen von Anfang an vermeiden!

Sind Sie auch mit dem Laufen angefangen, bzw. laufen schon länger? Dann liegen Sie voll im Trend. Laufen hält den ganzen Körper fit, baut Stress ab und wirkt sich insgesamt positiv auf Körper und Geist aus.

Das Problem bei diesem Ausdauersport: Die ungewohnte Belastung kann gerade bei Anfängern zu unangenehmen Rückenschmerzen führen. Nichtsdestotrotz sollte Sie das nicht vom Laufen abhalten. Unsere Tipps helfen Ihnen dabei den Spaß am Laufen nicht durch Schmerzen zu verlieren!

1. Die Körpermitte stärken

Eine starke Rumpfmuskulatur stützt die Rückenmuskulatur während des Joggens. Ist sie geschwächt, kann es nach der Laufrunde zu Rückenschmerzen kommen. Um die Körpermitte zu stärken, sind daher sogenannte Stabilisations-Übungen sinnvoll. Eine besonders effektive Übung ist zum Beispiel der Unterarmstütz. Legen Sie sich dafür flach auf eine Matte und stützen Sie sich zunächst mit Ihren Unterarmen auf dem Boden ab. Heben Sie nun den Körper vom Boden ab und achten Sie darauf, dass der Körper von Kopf bis Fuß eine Linie bildet. Halten Sie den Rumpf dabei unter Spannung.

2. Verspannungen gezielt lösen

Neben Kräftigungsübungen können auch Dehn – und Mobilisationsübungen sinnvoll sein, um bereits bestehende Verspannungen zu lösen und Beschwerden vorzubeugen. Ein Faszienball kann dabei helfen, verspannte Bereiche gezielt zu massieren. Bei schmerzhaften Muskelverspannungen können zudem Wärmepflaster für Entspannung sorgen. Tipp: Achten Sie nach dem Laufen auch darauf, nasse Kleidung zu wechseln, um ein Verkühlen der Muskulatur zu verhindern.

3. Fußaufsatz und Ausrüstung überprüfen

Auch ein falscher Fußaufsatz sowie ungeeignetes Schuhwerk können Rückenschmerzen begünstigen. Viele machen den Fehler, dass sie beim Laufen mit der Ferse auf dem Boden aufsetzen. Sinnvoller ist es jedoch, auf dem Vorder- und Mittelfuß zu laufen. Dabei werden die beim Bodenkontakt wirkenden Kräfte besser abgefedert. Das schont Knochen, Gelenke und Bänder. Wer unpassende Laufschuhe als Ursache für seine Beschwerden ausschließen will, kann sich bei einer Laufschuhanalyse beraten lassen. Wichtig: Bei starken, ausstrahlenden Schmerzen sollten Betroffene einen Arzt aufsuchen, um ernsthafte Erkrankungen wie einen Bandscheibenvorfall auszuschließen.

Insgesamt empfiehlt es sich also, wie bei vielen anderen Sportarten auch, gerade am Anfang nicht zu übertreiben und mit kurzen Strecken zu starten und sich dann nach und nach zu steigern.