Header Bilder

 

Default Kopfgrafik

Kopfgrafik Entspannung 1903x550

Rückenschmerzen lindern

    Wärme mit Bewegung kombinieren

    Fühlen Sie sich auch am wohlsten, wenn es angenehm warm ist? Im Winter trinken wir heißen Tee, nehmen ein Bad und halten uns gerne an prasselnden Kaminfeuern auf, um uns aufzuwärmen. Im Sommer nehmen wir Sonnenbäder. Das hat seinen guten Grund: Denn Wärme entspannt und hebt die Stimmung.

    Wärme beeinflusst aber nicht nur unsere Laune positiv, sondern hilft auch bei Schmerzen – insbesondere bei muskulären Verspannungen. Denn sie blockiert die Rezeptoren der Nerven, die für die Schmerzweiterleitung zuständig sind.

    Wenn Sie unter Rückenschmerzen leiden, die mit Muskelverspannungen zusammenhängen, lassen sich die Beschwerden gut mit Wärme und moderater Bewegung lindern. Muskelverspannungen entstehen häufig durch dauerhaft falsche Körperhaltungen, einseitige Belastungen, mangelnde Bewegung oder Stress.

    Wärme hilft dabei, die Verspannungen zu lösen, indem sie die Durchblutung fördert und die Schmerzweiterleitung im Gehirn blockiert. Bewegung lockert verspannte Muskulatur und stärkt zu schwache Muskeln. Das ist wichtig, um Wirbelsäule und Gelenke zu stabilisieren.

    Auf die richtige Wärme achten

    Aber Achtung: Wärme ist nicht gleich Wärme! Aus therapeutischen Gesichtspunkten muss die Temperatur langsam ansteigen, dann allerdings konstant bei 40 Grad liegen. Zusätzlich darf sich die Wirkung nur im betroffenen Bereich entfalten, sollte dann aber bis in die tiefliegenden Muskelschichten und ins Bindegewebe vordringen.

    Deshalb sollten Sie sich für eine geeignete Wärmequelle entscheiden, wenn Sie Wärme nutzen möchten, um Verspannungen zu lockern und Schmerzen zu lindern.

    Wärmflaschen sind eher ungeeignet, denn sie haben einige Nachteile:

    • Sie lassen sich schlecht dauerhaft exakt dort platzieren, wo es weh tut.
    • Sie eignen sich nicht für unterwegs.
    • Die Wärme gelangt nicht in tieferliegende Muskelschichten.
    • Die Wärme lässt schnell nach.

    Eine komfortablere Möglichkeit bieten Wärmeauflagen aus der Apotheke. Vorteile von Wärmeauflagen sind:

    • Sie geben über Stunden konstant Wärme ab.
    • Sie lassen sich unkompliziert fixieren und lindern Schmerzen effektiv und zuverlässig.
    • Sie sind nachweislich genauso wirksam wie gängige Schmerztabletten.1
    • Sie bieten auch während der Anwendung maximale Bewegungsmöglichkeit.

    Die AGR empfiehlt ...

    ... die Wärmeauflagen von ThermaCare® in Kombination mit Bewegungstherapie oder Rückenschule. Die Wärmeauflagen sind für den unteren Rücken, den Nacken oder für eine flexible Anwendung geeignet. Diese Kombination ist mit dem Gütesiegel der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. ausgezeichnet. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite www.agr-ev.de/waermeauflagen

    Gut zu wissen: Das Gütesiegel der AGR ist ein unabhängiges Qualitätsmerkmal und wird an rückengerechte Alltagsprodukte verliehen, die den strengen Kriterien einer medizinisch-therapeutischen Expertenkommission entsprechen. 

    Wirkungsweis von Wärmeauflagen

    Die Umschläge von ThermaCare® sorgen mit ihrer speziellen Technologie dafür, dass die Wärme über 8 bis 12 Stunden konstant auf circa 40 Grad gehalten wird.

    Gelangt nach dem Öffnen der Verpackung Luft an die Auflagen, reagieren die Inhaltsstoffe mit dem Sauerstoff der Umgebungsluft und es entfaltet sich die wohltuende Wirkung. Nach einer halben Stunde ist die Zieltemperatur erreicht. Die Wärme wird gezielt dort abgegeben, wo sie benötigt wird und die Schmerzen werden zuverlässig gelindert.

    1 Verglichen mit der rezeptfreien Tageshöchstdosis gängiger Schmerztabletten wie Ibuprofen oder Paracetamol. Quelle: Nadler SF, Steiner DJ, Erasala GN et al. Continuous low-level heat wrap therapy provides more efficacy than Ibuprofen and acetaminophen for acute low back pain. Spine (Phila Pa 1976). 2002 May 15;27(10):1012-7

    Bildquelle: ©Thinkstock