Default Kopfgrafik

Kopfgrafik Entspannung 1903x550

Ergonomisch sitzen, Mobilität erhalten

Natürlich ist tägliches stundenlanges Sitzen nicht gesund. Aber aus gesundheitlichen Gründen können sich viele Menschen nicht mehr gut bewegen und sitzen zwangsläufig relativ viel. Deshalb ist es sehr wichtig bei der Anschaffung eines Sessels auf einige Aspekte ein besonderes Augenmerk zu legen, denn „bequem“ alleine reicht hier nicht aus.

Weitere Informationen unter: www.agr-ev.de/aufstehsessel.

 

 

Lire la suite
Étiquettes: AGR TV, Sessel

Lesetipp: Das Kreuz mit dem Kreuz

Spiegel Beilage 320Ein Gastbeitrag von uns zum Thema "Risikofaktor Bürojob", erschienen in der Spiegel Beilage "Gesunder Körper".

Erfahre mehr: http://www.gesunder-koerper.info/krankheitsbilder/bewegungsapparat/das-kreuz-mit-dem-kreuz

Lire la suite
Étiquettes:

Faktencheck Rückenschmerz – welche Tipps helfen wirklich?

AGR 01 210

AGR-Rückentipp Juli

Wie bleibt der Rücken gesund und was hilft bei Schmerzen: Ratschläge zum Thema Rückengesundheit findet man zuhauf. Viele davon sind nützlich, andere hingegen gehören ins Reich der Vorurteile und Mythen. Die Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. nimmt fünf verbreitete Annahmen und Tipps rund um das Thema Rückenschmerzen einmal genau unter die Lupe.

Ruhe und Schonung helfen am besten bei Rückenschmerzen.
Das Gegenteil ist der Fall. Leichte Bewegung wie ein Spaziergang oder gezielte Rückenübungen können bei akuten Beschwerden helfen. Verspannte Rückenmuskeln können dadurch gelockert werden. Vermehrtes Liegen oder Sitzen, um den Rücken zu schonen, kann die Beschwerden hingegen noch verstärken.

Bei Rückenproblemen sind harte Matratzen sinnvoll.
Diese Annahme ist überholt: Eine Matratze sollte immer individuell zum Schlafenden passen. Das Bettsystem muss an das Gewicht und die Körperform des Schlafenden angepasst sein, um ihn so optimal zu stützen. Lassen Sie sich beim Matratzenkauf am besten im Fachgeschäft beraten. Mehr Infos unter www.agr-ev.de/bettsysteme.

Langes Sitzen führt zu Rückenschmerzen.
Langes, starres Sitzen gilt als Risikofaktor Nummer eins für Rückenbeschwerden. Allerdings kommt es auch darauf an, WIE jemand sitzt. Bürostühle beispielsweise, die aktives und bewegtes Sitzen fördern, können Problemen vorbeugen. Besonders rückengerechte Sitzmöbel tragen das AGR-Gütesiegel – mehr dazu unter www.agr-ev.de/buerostuhl.

Ein Bandscheibenvorfall ist die häufigste Ursache für Rückenschmerzen.
Falsch: 90 Prozent der Rückenbeschwerden haben gar keine konkrete Ursache. Meist kommen mehrere Faktoren zusammen, etwa Bewegungsmangel, zu viel Stress oder statische Fehlhaltungen. Betroffene können dann viel selbst dazu beitragen, dass sich ihre Beschwerden schnell wieder bessern.

Sport ist die beste Vorbeugung gegen Rückenbeschwerden.
Ja: Ein starker Rücken durch Sport und Bewegung schützt am besten vor Rückenschmerzen.. Denn regelmäßiger Sport kräftigt nicht nur die Muskulatur, sondern hilft auch Stress abzubauen. Am besten für den Rücken sind Sportarten, die gleichmäßige, symmetrische Bewegungen erfordern, beispielsweise Schwimmen, Inlineskaten oder Walken.
Lire la suite
Étiquettes:

Neue Produkte mit dem AGR-Gütesiegel ausgezeichnet

Gütesiegel 260

 

Weitere Produkte erhalten das AGR-Gütesiegel

Kürzlich fand unsere erste Gütesiegelprüfung in diesem Jahr statt. Es konnten wieder viele neue Produkte aus bestehenden und neuen Themenbereichen mit dem AGR-Gütesiegel "Geprüft & empfohlen" ausgezeichnet werden. Das Siegel wird nach intensiver Prüfung von einem unabhängigen medizinischen Gremium an besonders rückenfreundliche Alltagsgegenstände verliehen. Nachstehend ein kurzer Überblick über die neuen zertifizierten Produkte.


Space 260

Als rückengerechter Schulranzen wurde der SPACE von Step by Step ausgezeichnet. Erhältlich ist der Ranzen ab November 2017.

Ganter rueckenfreundliche schuhe kopie

Im Bereich Aktivschuhe wurden Schuhe mit der Ganter 4-Punkt-Sohle ausgezeichnet. Sie unterstützen das natürliche Abrollverhalten des Fußes für ein rückengesundes Gehen.

Hako M29 320

Für eine saubere Umwelt sorgen die zertifizierten Citymaster 2200 und Multicar M29 von Hako. Die Fahrzeuge ermöglichen ergonomisches Arbeiten in den Bereichen Straßenreinigung, Winterdienst, Grünflächenpflege und Transport.

Nextphysio 320

Ausgezeichnet wurden die Online Prävention- und Therapiekurse NextPhysio und das Online Heimtrainingsprogramm ABJETZT/FIT von der Deutschen Arzt AG. Alle Programme unterstützen die Prävention der Chronifizierung von Rückenschmerzen.

 

ActiveOffice Buero 260 kopie

Bewegung ins Büro bringt das zertifizierte Konzept ACTIVE OFFICE vom gleichnamigen Unternehmen. Es hilft sorgt für deutlich mehr Haltungswechsel bei der Bildschirmarbeit und fördert dadurch die Rückengesundheit und das Wohlbefinden.

active Floor320 kopie

Wichtiger Bestandteil des ACTIVE OFFICE ist die zertifizierte Aktiv Bodenmatte für stehende Tätigkeiten: ACTIVE OFFICE FLOOR.

nilfisk320

Für eine saubere Umwelt sorgt der zertifizierte City Ranger 3570 von Nilfisk. Das Fahrzeug ermöglicht ebenfalls ergonomisches Arbeiten in den Bereichen Straßenreinigung, Winterdienst, Grünflächenpflege und Transport.

T7 320

Der Moll T7 wurde als verstellbarer Arbeitstisch für den Wohnbereich zertifiziert. Er passt durch seine besondere Optik sehr gut in das häusliche Umfeld sorgt dort für einen häufigen und benutzerfreundlichen Wechsel zwischen Sitzen und Stehen. Geeignet ist der Tisch für alle Altersklassen.

 

KZA kopie

Beim zertifizierten Konzept "Körperzentriert Arbeiten", geht es um die rückenfreundliche Nutzung von Arbeitsmittel an Bildschirmarbeitsplätzen. Es wird eine Methodik beschrieben, bildschirmgebundene Büroarbeitsplätze so zu gestalten, dass diese den unterschiedlichen Voraussetzungen und Bedürfnissen im Büro gerecht wird.

Gymba 320

Ebenfalls zertifiziert wurde das zum Konzept Körperzentriert Arbeiten gehörende Fuß-Bein-Aktivierungsboard Gymba. Es sorgt für aktivierendes Stehen bei aufrechter Körperhaltung.

 

Lire la suite
Étiquettes:

Berücksichtigung des Schmerzalters erleichtert die Erfolgsprognose einer Rückentherapie

FPZ PQ2B5254 Rückenschmerz im Alltag 1Neue Studie

Eine FPZ Studie zeigt jetzt, dass das Schmerzalter* zur Prognose für den Therapieerfolg bei Rücken- und Nackenschmerz durchaus herangezogen werden sollte.


Insgesamt wurden für die Untersuchung 29.362 Patientendatensätze aus den bundesweit verteilten FPZ Rückenzentren nachträglich ausgewertet. Alle Probanden hatten 24 Therapieeinheiten absolviert. Der Untersuchungszeitraum reicht von 2010 bis 2016. Die Wissenschaftler teilten die Patienten dazu in zwei Gruppen ein:

Patienten mit einem hohen Schmerzalter (Erklärung siehe unten*) Patienten mit niedrigem Schmerzalter (Rest).

Das Ergebnis (Auszug): Sowohl für Patienten mit Nacken- als auch mit Rückenbeschwerden zeigt sich, dass die Wahrscheinlichkeit, beschwerdefrei zu werden, in der Gruppe mit geringerem Schmerzalter deutlich höher ist. Allerdings zeigt die Studie auch, dass die Möglichkeit, die wirbelsäulenstabilisierende Muskulatur zu trainieren auch für Patienten gegeben bleibt, die der Gruppe „Hohes Schmerzalter“ angehören. Es ist also egal, wie lange die Beschwerden bestehen, die FPZ Therapie zeigt in allen Fällen die bekannten positiven Effekte.

Auf der anderen Seite zeigen die Ergebnisse, dass die Schmerzproblematik bei länger andauernden Beschwerden steigt und durch die FPZ Therapie schwieriger in den Griff zu bekommen ist. Der Schmerz verfestigt und vertieft sich mit anhaltenden Beschwerden, was sich bei Patienten mit mindestens einem Viertel Lebenszeit mit Schmerzen besonders bemerkbar macht. Auf alle Fälle helfen die Erkenntnisse nach Einschätzung der Autoren der Studie (Dr. Frank Schifferdecker-Hoch, Michael Wehrhahn, Dr. Michael Hollmann) dem behandelnden Therapeuten, seinen Patienten genauer einschätzen zu können und ihm eine realistische Zielsetzung für die Therapie im Aufbauprogramm zu vermitteln.

Außerdem helfen die Erkenntnisse zum Schmerzalter, den Patienten im Verlauf der Therapie zu motivieren. Vor allem Patienten mit längerer Schmerzgeschichte wertschätzen schon kleinste Verbesserungen. Aufgrund dieser Ergebnisse erscheint es den Experten medizinisch sinnvoll, schon frühzeitig zu intervenieren und eine geeignete Therapiemaßnahme durchzuführen, bevor der Patient eine Beschwerdedauer von einem Viertel seiner Lebenszeit überschreitet.

Allgemeiner Gedankenanstoß: Die frühe Intervention ist im aktuellen Finanzierungsmodell des deutschen Gesundheitssystems nicht vorgesehen. Hier ist eher eine spätere Behandlung gängig, die sich an chronifizierten Patienten orientiert.

*Das Schmerzalter drückt den Anteil der Zeit mit Rücken-/Nackenschmerzen in Bezug zum Lebensalter aus. Übersteigt das Schmerzalter ein Viertel des Lebensalters, hat der Patient gemäß früherer Beobachtungen geringere Aussichten auf eine Schmerzfreiheit durch die Therapie und man spricht von hohem Schmerzalter. Die Schmerzdauer ist generell ein wichtiger Teil in der Bewertung von Schmerzpatienten und wird auch in Fragebögen wie dem MPSS (Mainzer Stadienmodell der Schmerz-Chronifizierung) einbezogen. Auch in den Analysen zur FPZ Therapie wird die bisherige Schmerzdauer, als Schmerzalter ausgedrückt, abgefragt und zur Bewertung des Patienten genutzt.

 

Bild: Jennifer Braun /FPZ

Lire la suite
Étiquettes:

Mit rückengerechten Schuhen gegen Rückenschmerzen

Wussten Sie, dass es bei Rückenschmerzen auch auf die Wahl der Schuhe ankommt?

Was Rückengerechte Schuhe ausmacht und wie sie bei Rückenschmerzen helfen können erklären wir in diesem Video.

Klicke jetzt hier für weitere Infos rund um das Thema rückengerechte Schuhe:
www.agr-ev.de/aktivschuhe

 

 

 

Lire la suite
Étiquettes: Schuhe, AGR TV

Rückenschmerzen am industriellen Arbeitsplatz vermeiden

01 Konzept Industriearbeitsplatz 260Etwa 5,3 Millionen Menschen in Deutschland arbeiten an einem Industriearbeitsplatz. Durch meist monotone Tätigkeiten im Sitzen oder Stehen, harte, unnachgiebige Böden und schlechte Beleuchtung werden Gelenke, Bandscheiben und Rückenmuskeln stark in Mitleidenschaft gezogen. Die Folge: Rückenschmerzen. Sie sind seit Jahren einer der häufigsten Gründe für Krankschreibungen. Ein ergonomischer Arbeitsplatz hingegen kann Beschwerden vorbeugen und die Häufigkeit von Fehltagen deutlich reduzieren.

Der etablierte Standard: Ungesunde Arbeitsumgebung

Im Hinblick auf gute Arbeitsbedingungen herrschen in vielen Unternehmen unzeitgemäße Zustände. Viele Arbeitgeber verwechseln Ergonomie am Arbeitsplatz noch immer mit überflüssigem Komfort und Entspannung. Starre Arbeitshocker, zu niedrige Tische, schummriges Licht sowie harte, strukturarme Böden und unhandliches Werkzeug sind in vielen Unternehmen nach wie vor vorzufinden. Der Angestellte muss sich durch monotones Sitzen, Zwangshaltungen und einseitige Belastungen an diese Verhältnisse anpassen. Bei der Gestaltung eines rückenfreundlichen Arbeitsumfeldes können sich Arbeitgeber am Gütesiegel der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. orientieren. Es kennzeichnet besonders rückenfreundliche Produkte.

Gesundes Sitzen am Montagearbeitsplatz

Nicht nur im Büro, sondern auch in der Montagehalle sitzen viele Mitarbeiter lange auf ihrem Stuhl. Um dabei Rückenschmerzen vorzubeugen, sollten die Sitzmöbel bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Der Stuhl soll den Nutzer dazu animieren dynamisch zu sitzen. Unterstützt wird körpergerechtes Sitzen oder Steh-Sitzen z.B. durch eine nach vorne geneigte Sitzneigefunktion, die zum Aufrichten und zur Entlastung der Wirbelsäule führt. Industrielle Arbeitsstühle und Steh-Sitze der Dauphin HumanDesign Group mit dem AGR-Gütesiegel fördern eine dynamische, aufrechte Körperhaltung. Ihre zahlreichen Einstellmöglichkeiten kommen den individuellen Bedürfnissen der Mitarbeiter entgegen. Sie bieten sicheren Halt, ohne die Bewegungsfreiheit einzuschränken.

Weitere Informationen zu den AGR-zertifizierten Produkten von Dauphin erhält man unter www.agr-ev.de/industrielle-arbeitsstuehle.

Der Arbeitstisch als persönlicher Assistent

Sinnvoll, nicht nur im gewerblichen Bereich, sind zudem höhenverstellbare Tische. Der Mitarbeiter kann frei entscheiden, ob er im Sitzen oder im Stehen arbeiten möchte. Das erhöht die Bewegungsfreiheit deutlich, regt den Kreislauf an und fördert zudem die Konzentration und Produktivität. Ein komplettes Arbeitstischsystem hat das Solinger Unternehmen item Industrietechnik entwickelt. Das Kernelement, ein höhenverstellbarer Arbeitstisch, wird hier durch weitere individuelle Elemente ergänzt, zum Beispiel durch ergonomisch anpassbare Komponenten zur Bereitstellung von Arbeitsmaterial und Werkzeug. Diese sind dann mit einem Handgriff erreichbar. So werden Bewegungsabläufe koordinierter, der gesamte Haltungsapparat wird geschont.

Mehr zu den AGR-zertifizierten Produkten von item unter www.agr-ev.de/arbeitstischsysteme.

Gute Beleuchtung schont Augen und Rücken

Auch eine helle, flexibel anpassbare Beleuchtung des gesamten Arbeitsplatzes ist wichtig. Die gleichmäßige Ausleuchtung sowohl des zentralen als auch des peripheren Sehfeldes schont die Augen und hat einen positiven Einfluss auf die Körperhaltung. Auch die Informationsverarbeitung – 80 Prozent aller Informationen werden visuell wahrgenommen – wird dadurch deutlich erleichtert. Sehr gute Lichtverhältnisse liefern die Arbeitsplatzleuchten von Waldmann. Ihre flächige, homogene, blend- und schattenarme Beleuchtung kann je nach Bedarf stufenlos gedimmt werden. Zudem ist ihre Farbtemperatur auf optimales Kontrastsehen abgestimmt. Eine spezielle Lupenleuchte, bei der die Lampe ein Vergrößerungsglas umschließt, schont bei Detail- und Kleinstarbeiten die Augen und verbessert die Körperhaltung, da ein Beugen nah an das Werkstück überflüssig wird.

Weitere Details zu den AGR-zertifizierten Leuchten von Waldmann gibt es auf www.agr-ev.de/industriearbeitsplatzbeleuchtung.

Wiha 260Ergonomie zum Anfassen

Auch passendes Werkzeug ist Voraussetzung für einen rückenfreundlich gestalteten Industriearbeitsplatz. Herkömmliches Werkzeug verlangt oftmals einen erhöhten Kraftaufwand und eine unnatürliche Stellung von Schulter, Arm und Handgelenken. Besser geeignet sind die Handwerkzeuge von Wiha. Deren SoftFinish®-Schraubendreher bieten optimal aufeinander abgestimmte Griffgrößen und -längen für eine ergonomische Handhabung. Auch die Inomic®-Zangen entlasten durch ihre speziell abgewinkelte, ergonomische Form Hände und Arme. Durch die parallele Bewegung der Zangenschenkel lässt sich die Zange deutlich besser greifen. Die Kraftersparnis macht längeres Arbeiten schonend und ermüdungsfrei möglich.

Auf www.agr-ev.de/zangen und www.agr-ev.de/schraubendreher finden sich weitere Informationen zu den AGR-zertifizierten Handwerkzeugen von Wiha.

Dynamisch auf der Matte stehen

Viele Tätigkeiten, beispielsweise das Bedienen von Maschinen oder Fließbandarbeit, erfordern das Arbeiten im Stehen. Oft stehen die Angestellten stundenlang auf harten Beton- oder Fliesenböden. So ermüdend das bereits klingt, ist es auch für den Bewegungsapparat. Die Blutzirkulation in den Beinen verschlechtert sich, auf den Bandscheiben lastet hoher Druck. Das Resultat können Gelenkschäden, schmerzhafte Verspannungen, Krampfadern und Kreislaufprobleme sein. Die ergonomischen Gummimatten ERGOLASTEC® von Kraiburg Austria beugen diesen Problemen vor. Steht man auf einer solchen Arbeitsplatzmatte, versuchen der Fuß und somit der gesamte Körper intuitiv, das Gleichgewicht zu halten. Dadurch werden bis in den Rücken die Muskeln aktiviert, was die Durchblutung erhöht und den Druck von den Bandscheiben nimmt.

Mehr zu den AGR-zertifizierten Produkten von Kraiburg gibt es unter www.agr-ev.de/arbeitsplatzmatten.
Lire la suite
Étiquettes: