Default Kopfgrafik

Kopfgrafik Entspannung 1903x550
×

Avertissement

JUser::_load : impossible de charger l'utilisateur ayant l'ID 1108

Berücksichtigung des Schmerzalters erleichtert die Erfolgsprognose einer Rückentherapie

FPZ PQ2B5254 Rückenschmerz im Alltag 1Neue Studie

Eine FPZ Studie zeigt jetzt, dass das Schmerzalter* zur Prognose für den Therapieerfolg bei Rücken- und Nackenschmerz durchaus herangezogen werden sollte.


Insgesamt wurden für die Untersuchung 29.362 Patientendatensätze aus den bundesweit verteilten FPZ Rückenzentren nachträglich ausgewertet. Alle Probanden hatten 24 Therapieeinheiten absolviert. Der Untersuchungszeitraum reicht von 2010 bis 2016. Die Wissenschaftler teilten die Patienten dazu in zwei Gruppen ein:

Patienten mit einem hohen Schmerzalter (Erklärung siehe unten*) Patienten mit niedrigem Schmerzalter (Rest).

Das Ergebnis (Auszug): Sowohl für Patienten mit Nacken- als auch mit Rückenbeschwerden zeigt sich, dass die Wahrscheinlichkeit, beschwerdefrei zu werden, in der Gruppe mit geringerem Schmerzalter deutlich höher ist. Allerdings zeigt die Studie auch, dass die Möglichkeit, die wirbelsäulenstabilisierende Muskulatur zu trainieren auch für Patienten gegeben bleibt, die der Gruppe „Hohes Schmerzalter“ angehören. Es ist also egal, wie lange die Beschwerden bestehen, die FPZ Therapie zeigt in allen Fällen die bekannten positiven Effekte.

Auf der anderen Seite zeigen die Ergebnisse, dass die Schmerzproblematik bei länger andauernden Beschwerden steigt und durch die FPZ Therapie schwieriger in den Griff zu bekommen ist. Der Schmerz verfestigt und vertieft sich mit anhaltenden Beschwerden, was sich bei Patienten mit mindestens einem Viertel Lebenszeit mit Schmerzen besonders bemerkbar macht. Auf alle Fälle helfen die Erkenntnisse nach Einschätzung der Autoren der Studie (Dr. Frank Schifferdecker-Hoch, Michael Wehrhahn, Dr. Michael Hollmann) dem behandelnden Therapeuten, seinen Patienten genauer einschätzen zu können und ihm eine realistische Zielsetzung für die Therapie im Aufbauprogramm zu vermitteln.

Außerdem helfen die Erkenntnisse zum Schmerzalter, den Patienten im Verlauf der Therapie zu motivieren. Vor allem Patienten mit längerer Schmerzgeschichte wertschätzen schon kleinste Verbesserungen. Aufgrund dieser Ergebnisse erscheint es den Experten medizinisch sinnvoll, schon frühzeitig zu intervenieren und eine geeignete Therapiemaßnahme durchzuführen, bevor der Patient eine Beschwerdedauer von einem Viertel seiner Lebenszeit überschreitet.

Allgemeiner Gedankenanstoß: Die frühe Intervention ist im aktuellen Finanzierungsmodell des deutschen Gesundheitssystems nicht vorgesehen. Hier ist eher eine spätere Behandlung gängig, die sich an chronifizierten Patienten orientiert.

*Das Schmerzalter drückt den Anteil der Zeit mit Rücken-/Nackenschmerzen in Bezug zum Lebensalter aus. Übersteigt das Schmerzalter ein Viertel des Lebensalters, hat der Patient gemäß früherer Beobachtungen geringere Aussichten auf eine Schmerzfreiheit durch die Therapie und man spricht von hohem Schmerzalter. Die Schmerzdauer ist generell ein wichtiger Teil in der Bewertung von Schmerzpatienten und wird auch in Fragebögen wie dem MPSS (Mainzer Stadienmodell der Schmerz-Chronifizierung) einbezogen. Auch in den Analysen zur FPZ Therapie wird die bisherige Schmerzdauer, als Schmerzalter ausgedrückt, abgefragt und zur Bewertung des Patienten genutzt.

 

Bild: Jennifer Braun /FPZ

Lire la suite
Étiquettes:

Rückenschmerzen am industriellen Arbeitsplatz vermeiden

01 Konzept Industriearbeitsplatz 260Etwa 5,3 Millionen Menschen in Deutschland arbeiten an einem Industriearbeitsplatz. Durch meist monotone Tätigkeiten im Sitzen oder Stehen, harte, unnachgiebige Böden und schlechte Beleuchtung werden Gelenke, Bandscheiben und Rückenmuskeln stark in Mitleidenschaft gezogen. Die Folge: Rückenschmerzen. Sie sind seit Jahren einer der häufigsten Gründe für Krankschreibungen. Ein ergonomischer Arbeitsplatz hingegen kann Beschwerden vorbeugen und die Häufigkeit von Fehltagen deutlich reduzieren.

Der etablierte Standard: Ungesunde Arbeitsumgebung

Im Hinblick auf gute Arbeitsbedingungen herrschen in vielen Unternehmen unzeitgemäße Zustände. Viele Arbeitgeber verwechseln Ergonomie am Arbeitsplatz noch immer mit überflüssigem Komfort und Entspannung. Starre Arbeitshocker, zu niedrige Tische, schummriges Licht sowie harte, strukturarme Böden und unhandliches Werkzeug sind in vielen Unternehmen nach wie vor vorzufinden. Der Angestellte muss sich durch monotones Sitzen, Zwangshaltungen und einseitige Belastungen an diese Verhältnisse anpassen. Bei der Gestaltung eines rückenfreundlichen Arbeitsumfeldes können sich Arbeitgeber am Gütesiegel der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. orientieren. Es kennzeichnet besonders rückenfreundliche Produkte.

Gesundes Sitzen am Montagearbeitsplatz

Nicht nur im Büro, sondern auch in der Montagehalle sitzen viele Mitarbeiter lange auf ihrem Stuhl. Um dabei Rückenschmerzen vorzubeugen, sollten die Sitzmöbel bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Der Stuhl soll den Nutzer dazu animieren dynamisch zu sitzen. Unterstützt wird körpergerechtes Sitzen oder Steh-Sitzen z.B. durch eine nach vorne geneigte Sitzneigefunktion, die zum Aufrichten und zur Entlastung der Wirbelsäule führt. Industrielle Arbeitsstühle und Steh-Sitze der Dauphin HumanDesign Group mit dem AGR-Gütesiegel fördern eine dynamische, aufrechte Körperhaltung. Ihre zahlreichen Einstellmöglichkeiten kommen den individuellen Bedürfnissen der Mitarbeiter entgegen. Sie bieten sicheren Halt, ohne die Bewegungsfreiheit einzuschränken.

Weitere Informationen zu den AGR-zertifizierten Produkten von Dauphin erhält man unter www.agr-ev.de/industrielle-arbeitsstuehle.

Der Arbeitstisch als persönlicher Assistent

Sinnvoll, nicht nur im gewerblichen Bereich, sind zudem höhenverstellbare Tische. Der Mitarbeiter kann frei entscheiden, ob er im Sitzen oder im Stehen arbeiten möchte. Das erhöht die Bewegungsfreiheit deutlich, regt den Kreislauf an und fördert zudem die Konzentration und Produktivität. Ein komplettes Arbeitstischsystem hat das Solinger Unternehmen item Industrietechnik entwickelt. Das Kernelement, ein höhenverstellbarer Arbeitstisch, wird hier durch weitere individuelle Elemente ergänzt, zum Beispiel durch ergonomisch anpassbare Komponenten zur Bereitstellung von Arbeitsmaterial und Werkzeug. Diese sind dann mit einem Handgriff erreichbar. So werden Bewegungsabläufe koordinierter, der gesamte Haltungsapparat wird geschont.

Mehr zu den AGR-zertifizierten Produkten von item unter www.agr-ev.de/arbeitstischsysteme.

Gute Beleuchtung schont Augen und Rücken

Auch eine helle, flexibel anpassbare Beleuchtung des gesamten Arbeitsplatzes ist wichtig. Die gleichmäßige Ausleuchtung sowohl des zentralen als auch des peripheren Sehfeldes schont die Augen und hat einen positiven Einfluss auf die Körperhaltung. Auch die Informationsverarbeitung – 80 Prozent aller Informationen werden visuell wahrgenommen – wird dadurch deutlich erleichtert. Sehr gute Lichtverhältnisse liefern die Arbeitsplatzleuchten von Waldmann. Ihre flächige, homogene, blend- und schattenarme Beleuchtung kann je nach Bedarf stufenlos gedimmt werden. Zudem ist ihre Farbtemperatur auf optimales Kontrastsehen abgestimmt. Eine spezielle Lupenleuchte, bei der die Lampe ein Vergrößerungsglas umschließt, schont bei Detail- und Kleinstarbeiten die Augen und verbessert die Körperhaltung, da ein Beugen nah an das Werkstück überflüssig wird.

Weitere Details zu den AGR-zertifizierten Leuchten von Waldmann gibt es auf www.agr-ev.de/industriearbeitsplatzbeleuchtung.

Wiha 260Ergonomie zum Anfassen

Auch passendes Werkzeug ist Voraussetzung für einen rückenfreundlich gestalteten Industriearbeitsplatz. Herkömmliches Werkzeug verlangt oftmals einen erhöhten Kraftaufwand und eine unnatürliche Stellung von Schulter, Arm und Handgelenken. Besser geeignet sind die Handwerkzeuge von Wiha. Deren SoftFinish®-Schraubendreher bieten optimal aufeinander abgestimmte Griffgrößen und -längen für eine ergonomische Handhabung. Auch die Inomic®-Zangen entlasten durch ihre speziell abgewinkelte, ergonomische Form Hände und Arme. Durch die parallele Bewegung der Zangenschenkel lässt sich die Zange deutlich besser greifen. Die Kraftersparnis macht längeres Arbeiten schonend und ermüdungsfrei möglich.

Auf www.agr-ev.de/zangen und www.agr-ev.de/schraubendreher finden sich weitere Informationen zu den AGR-zertifizierten Handwerkzeugen von Wiha.

Dynamisch auf der Matte stehen

Viele Tätigkeiten, beispielsweise das Bedienen von Maschinen oder Fließbandarbeit, erfordern das Arbeiten im Stehen. Oft stehen die Angestellten stundenlang auf harten Beton- oder Fliesenböden. So ermüdend das bereits klingt, ist es auch für den Bewegungsapparat. Die Blutzirkulation in den Beinen verschlechtert sich, auf den Bandscheiben lastet hoher Druck. Das Resultat können Gelenkschäden, schmerzhafte Verspannungen, Krampfadern und Kreislaufprobleme sein. Die ergonomischen Gummimatten ERGOLASTEC® von Kraiburg Austria beugen diesen Problemen vor. Steht man auf einer solchen Arbeitsplatzmatte, versuchen der Fuß und somit der gesamte Körper intuitiv, das Gleichgewicht zu halten. Dadurch werden bis in den Rücken die Muskeln aktiviert, was die Durchblutung erhöht und den Druck von den Bandscheiben nimmt.

Mehr zu den AGR-zertifizierten Produkten von Kraiburg gibt es unter www.agr-ev.de/arbeitsplatzmatten.
Lire la suite
Étiquettes:

Wippen, kippeln, zappeln

moll kids Champion jugendschreibtisch kinderschreibtisch 260Gute Kombination für den Rücken: „mitwachsender“ Schreibtisch und bewegtes SitzenBewegtes Sitzen für einen gesunden Kinderrücken

Die Einschulung ist etwas ganz Besonderes und wird von fast allen Kindern sehnsüchtig erwartet. Allerdings bringt sie nicht nur positive Veränderungen mit sich, denn Schule bedeutet häufig auch: stillsitzen, lernen und zuhören statt spielen, toben und bewegen. Vor allem das stundenlange Sitzen ist eine schwierige Herausforderung für Kinder, die voller Energie und Bewegungsdrang sind. Zudem kann Stillsitzen der Rückengesundheit sowie der Konzentrations- und Leistungsfähigkeit der Schüler schaden. Doch es geht auch anders: Die Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. zeigt, wie rücken- und kindgerechtes Sitzen aussieht.

Stundenlanges, starres Sitzen ist eine ungesunde Haltung, die zu Rückenschmerzen und weiteren Beschwerden beitragen kann. Dies gilt nicht nur für Erwachsene, sondern in besonderem Maße auch für Kinder, deren Wirbelsäule sich noch im Wachstum befindet. Das Stillsitzen in der Schule und zuhause bei den Hausaufgaben ist dennoch nach wie vor üblich. Ein weiteres Problem: Viele Kinder sitzen auch in ihrer Freizeit zu häufig und zu lang, etwa beim Spielen an Konsolen oder beim Fernsehen. Da ist es wenig überraschend, dass bereits Kinder und Jugendliche häufig von Rückenschmerzen betroffen sind.

moizi 6 17 260So sitzen Kinder richtig

Um zu verhindern, dass Kinder unter Bewegungslosigkeit und deren Folgen leiden, bedarf es effektiver Lösungen. Einige Kindermöbelhersteller verfolgen kreative und innovative Ansätze, um monotoner und starrer Sitzhaltung bei Kindern gar keine Chance zu geben. Wippen, kippeln, zappeln – bei rückengerechten Kinderstühlen gilt das Motto: Je mehr Bewegung beim Sitzen, desto besser. Davon profitiert nicht nur der Rücken, sondern das bewegte Sitzen sorgt auch dafür, dass Kinder sich besser konzentrieren und länger aufmerksam zuhören können.

Der Hersteller Moizi ermöglicht bewegtes Sitzen mithilfe von Kufen, die an den Stühlen angebracht sind und zu schaukelnden, schwingenden Bewegungen motivieren. Zudem verfügen die Kinderstühle über ein Dämpfungssystem, das die Wirbelsäule schont und seitliche Bewegungen beim Sitzen zulässt. Die Stühle lassen sich zudem an verschiedene Körpergrößen anpassen, sodass sie über viele Jahre hinweg genutzt werden können. aeris swoppster kid racer 210Beim Hersteller VS setzt man auf eine eigens entwickelte und patentierte dreidimensionale Wippmechanik – Wippen beim Sitzen ist dadurch ausdrücklich erwünscht und erlaubt. Zudem ermöglichen die Sitzmöbel Neigungen zu allen Seiten, sind verstellbar und gefedert. Ein ausgeklügeltes 3D-Sitzkonzept bietet der „swoppster“ von aeris – ein Aktivstuhl, speziell für Kinder, der dank seiner Spezialfederung völlige Bewegungsfreiheit nach allen Seiten bietet.

Alle drei Sitzkonzepte konnten die Experten der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. überzeugen. Deswegen wurden sie mit dem AGR-Gütesiegel als besonders rückengerechte Kinder-Sitzmöbel ausgezeichnet. Weitere Informationen unter www.agr-ev.de/kinder-schreibmoebel.

VS Kinderruecken 260Tisch und Stuhl als Einheit

Kein Stuhl ohne Schreibtisch – und auch hier ist die Ergonomie ein wichtiger Faktor. Sinnvoll sind vor allem multiple Verstellmöglichkeiten, zum Beispiel der Höhe und der Tischplattenneigung, sodass der Tisch auf das Kind und die jeweilige Beschäftigung angepasst werden kann. Flexibel einstellbare Schreibtische mit dem Gütesiegel der Aktion Gesunder Rücken können mit dem Kind „mitwachsen“. Zudem gilt: Tisch und Stuhl sollten so aufeinander abgestimmt werden, dass sie eine Einheit bilden. Ein gutes Beispiel sind die in Sitztiefe, -höhe und Lehnenhöhe verstellbaren Kinderdrehstühle und die mit vielen Anpassungsmöglichkeiten ausgestatteten Schreibtische der Hersteller Moll und VS (www.agr-ev.de/kinder-schreibmoebel), die zusammen einen kindgerechten Arbeitsplatz mit AGR-Gütesiegel abbilden.

Aktiven Freizeitausgleich fördern

Bewegtes Sitzen ist wichtig – dennoch sollten Eltern auf ausreichend Bewegung in der Freizeit ihrer Kinder achten und sportliche Interessen unterstützen. Ob Sportverein oder Spielplatz: Die meisten Kinder haben Spaß an Bewegung – und viel Bewegung ist beste Voraussetzung, ohne Rückenschmerzen aufzuwachsen.
Lire la suite
Étiquettes: Kinderrücken

Die besten Übungen für einen starken Rücken

Rueckenuebung 260Rückenschmerzen kennt fast jeder. Laut einer Umfrage der Aktion Gesunder Rücken e. V. haben 70 % der Befragten mindestens einmal im Monat Rückenschmerzen. Die gute Nachricht dabei: Über 90 Prozent aller Rückenschmerzen sind unspezifisch. Nur selten liegen ernsthafte Erkrankungen vor. Deshalb können Betroffene sehr viel selbst tun, damit die Beschwerden bald wieder verschwinden. Eine gut trainierte Rückenmuskulatur ist die beste Voraussetzung, um Rückenschmerzen vorzubeugen. Die Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. empfiehlt die folgenden Übungen, um den Rücken zu stärken.


Achten Sie bei allen Übungen auf Ihre Atmung. Atmen Sie ruhig und regelmäßig. Grundsätzlich gilt: In der Phase der Muskelanspannung einatmen – beim Übergang in die Entspannungsphase ausatmen.


Übung 1: Dehnung von Rumpf und Rücken

 

AGR Uebung 1a 300

Stellen Sie sich gerade hin, die Beine etwas breiter als hüftbreit auseinander, die Hände über den Kopf gestreckt, die Handflächen liegen aneinander.

AGR Uebung 1b 300

Beugen Sie dann den gesamten Oberkörper nach rechts, bis sie eine Dehnung in der linken Rumpfseite spüren. Halten Sie die Position für einige Sekunden und kehren Sie dann in die Ausgangsposition zurück. Neigen Sie sich anschließend zur linken Seite. Wiederholen Sie die Übung zehn Mal.

Übung 2: Lockerung der Wirbelsäule

 

AGR Uebung 2a 300

Stellen Sie sich mit hüftbreit geöffneten Beinen auf die Matte, die Handflächen sind gegeneinander gedrückt. Die Knie sind leicht gebeugt. Kippen Sie das Becken und strecken Sie die Arme als Verlängerung der Wirbelsäule nach vorne, bis Sie eine leichte Hohlkreuzposition erreichen.

AGR Uebung 2b 300

Richten Sie anschließend das Becken auf und ziehen sie den Bauchnabel zum Rücken, die Lendenwirbelsäule ist leicht gerundet. Wiederholen Sie die Übung zehn Mal.

 

Übung 3: Kobra (Aus dem Yoga)

AGR Uebung 3a 300

Legen Sie sich auf den Bauch, die Beine sind geschlossen, die Füße gestreckt. Heben Sie dann Oberkörper und die angewinkelten Arme leicht an. Halten sie die Spannung und atmen Sie ruhig weiter.

AGR Uebung 3b 300

Stützen Sie die Handflächen auf der Matte ab und strecken Sie die Arme so weit wie möglich. Der Oberkörper wird aufgerichtet, der Blick geht nach oben. Halten Sie die Spannung für einige Sekunden. Fünf Wiederholungen.

Übung 4: Kräftigt den Rücken

AGR Uebung 4a 300

Knien Sie sich im Vierfüßlerstand auf die Matte, die Arme gestreckt, die Handflächen zeigen nach vorne. Strecken Sie dann ein Bein mindestens waagerecht zur Körperlinie nach hinten aus. Halten Sie die Position für einige Sekunden und wechseln Sie dann die Seite. Fünf Wiederholungen.

AGR Uebung 4b 300

Beginnen Sie wieder im Vierfüßlerstand und strecken Sie ein Bein nach hinten aus. Ziehen Sie das Bein dann nach diagonal nach hinten und schwingen Sie dabei leicht auf und ab. Fünf Wiederholungen.

 Übung 5: Katze und Kuh (Aus dem Yoga)


AGR Uebung 5a 300

Beginnen Sie die Übung im Vierfüßlerstand, Arme gestreckt, die Handflächen zeigen nach vorne. Ziehen Sie dann mit der Ausatmung den Kopf zur Brust und schieben den Rücken nach oben, bis ein Katzenbuckel entsteht. Halten Sie die Spannung für einige Sekunden.


AGR Uebung 5b 300

Beim nächsten Einatmen die Schultern zurückziehen, den Kopf in den Nacken legen und ins Hohlkreuz gehen. Auch hier wird die Spannung einige Sekunden lang gehalten. Wiederholen Sie die gesamte Übung zehn Mal.

Tipp

Weitere Übungen unter www.agr-ev.de/uebungen.

 

Lire la suite
Étiquettes:

Das richtige Kissen für einen gesunden Rücken und erholsamen Schlaf

Kopfkissen Rückenschmerzen 260AGR-Rückentipp

Um ausgeruht in den Tag zu starten, voller Energie und leistungsfähig zu sein, ist ein erholsamer Schlaf die wichtigste Voraussetzung. Die Realität sieht allerdings häufig anders aus: Viele Menschen quälen sich morgens müde und verspannt aus dem Bett. Die Experten von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. wissen: Für eine gute Schlafqualität und für die Rückengesundheit spielt das Kissen eine entscheidende Rolle.


Feder- und daunengefüllte Kissen mit einer Größe von 80x80 Zentimetern finden sich nach wie vor am häufigsten in deutschen Betten. Doch wissenschaftliche Erkenntnisse zeigen, dass die Maße und das Füllmaterial weder zeitgemäß noch ergonomisch sind. Um Rückenprobleme beim Schlafen zu vermeiden, sollte man beim Kauf einige Dinge beachten. Als wichtigstes Kriterium nennt die AGR, dass das Kissen variabel und unter anderem auf das Bettsystem sowie auf den Schlaftyp abgestimmt sein muss. Die meisten Menschen schlafen auf der Seite, deswegen ist eine ausreichende Höhe wichtig, um die Nackenwirbelsäule abzustützen. Es gilt die Faustregel: Die Wirbelsäule sollte beim Schlafen immer gerade sein. Bauch- und Rückenschläfer benötigen hierfür eine geringere Kissenhöhe. Da die Schultern grundsätzlich nicht auf dem Kissen aufliegen sollten, sind die Maße 80x40 Zentimeter ergonomisch sinnvoll. Wichtig ist zudem, dass diese Eigenschaften auch nach längerer Nutzung erhalten bleiben und das Kissen seine Form behält. Auch die Hygiene ist ein relevanter Faktor. Wie auch die Bettbezüge, sollte das Kissen deswegen waschbar sein. Die AGR empfiehlt: Achten Sie auf das AGR-Gütesiegel und lassen Sie sich im Fachgeschäft persönlich beraten und testen Sie den Liegekomfort, bevor Sie sich zum Kauf entscheiden.

 

Tipp

Weitere Informationen zum Thema Kopfkissen: www.agr-ev.de/nackenstuetzkissen

 

Bild: puhhha/fotolia.com

 

Lire la suite
Étiquettes:

Lesetipp: Es muss nicht immer ein Bandscheibenvorfall sein

Thorsten Dargatz LesetippBei starken Rückenschmerzen in Verbindung mit Lähmungserscheinungen denken die meisten an einen Bandscheibenvorfall. Doch ein kleiner Muskel kann die gleichen Symptome verursachen. Sportwissenschaftler Thorsten Dargatz erklärt auf seinem Blog das sogenannte "Piriformis-Syndrom". Erfahre mehr: http://optimalefitness.blogspot.de
Lire la suite
Étiquettes: Piriformis

Gesunder Rücken

Kindermatratze 210Von Geburt an

Die ersten Wochen und Monate nach der Geburt ihres Kindes sind für die frischgebackenen Eltern eine Zeit voller Aufregung, Überraschungen und glücklicher Momente. Um diese besondere Zeit möglichst sorgenfrei genießen zu können, sollten Mütter und Väter bereits vor der Geburt einiges für das Baby vorbereiten. Von Kinderbett bis Babyschale – die Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. gibt Empfehlungen, worauf Eltern achten sollten.


Mütter und Väter wollen bei ihrem Neugeborenen alles richtig machen. Auf der Suche nach den richtigen Modellen für Babyschale und Kinderbett lesen sie zahlreiche Ratgeber und stöbern stundenlang auf Internetseiten und in Elternblogs. Allerdings fällt es oft schwer, bei der unüberschaubaren Auswahl den Überblick zu behalten. Insbesondere die Rückengesundheit ist ein wichtiges Thema: Da die Wirbelsäule von Babys in den ersten Lebensmonaten noch besonders sensibel und formbar ist, sollte sie von Anfang an in ihrer natürlichen Entwicklung unterstützt werden. Eine Orientierungshilfe bietet das Gütesiegel der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V., das besonders rückengerechte Produkte auszeichnet.

Sicher und rückenfreundlich unterwegs

Meist kommt sie bereits wenige Stunden bis Tage nach der Geburt zum ersten Mal zum Einsatz: Die Babyschale, in der das Neugeborene vom Krankenhaus nach Hause transportiert wird. Auch während Autofahrten mit dem Baby oder Kleinkind wird sie genutzt – die Sicherheit stellt deswegen das wichtigste Kriterium dar. Grundsätzlich sind Babyschalen im Auto rückwärts gerichtet, um das Risiko von Verletzungen im Hals-Nacken-Bereich bei einem Unfall zu minimieren. Die Konstruktion der Babyschale schützt und stabilisiert Rücken, Hals und Kopf des Kindes. Da Babys und Kleinkinder auch unterwegs viel schlafen, sollten Eltern darauf achten, dass die Babyschale eine ergonomische Liegeposition, eine weiche Bettung und ein optimales Schlafklima ermöglicht. Gurte müssen dem Alter und der Größe des Kindes entsprechend flexibel verstellbar und gut gepolstert sein. Für die Eltern ist es vorteilhaft, wenn sie zudem einfach zu handhaben und im Idealfall auch als Aufsatz für den Kinderwagen nutzbar ist. Nur Babyschalen, die diese Kriterien erfüllen, können mit dem AGR-Gütesiegel ausgezeichnet werden. Bereits zertifizierte Babyschalen sind die Modelle Evolution Pro 2 und Evoluna i-Size des Herstellers kiddy (www.kiddy.de).

Gesunder Schlaf zuhause mit der richtigen Matratze

Babys schlafen rund 17 Stunden am Tag. Bei Kleinkindern bis zu einem Jahr sind es durchschnittlich immer noch bis zu 14 Stunden. Dabei wird grundsätzlich davon abgeraten, das Baby mit im Elternbett schlafen zu lassen. Stattdessen sollte ein Kinderbett mit Matratze zum Einsatz kommen, die sich selbst bei geringem Gewicht den Körperkonturen des Kindes anpasst. Das Material sollte so beschaffen sein, dass es den Körper unterstützt und ungleichmäßige Druckbelastung verhindert. Als ideales Schlafklima gelten eine Temperatur von 16-18 Grad und eine Luftfeuchtigkeit von 50-65 Prozent. Die Matratze muss atmungsaktiv sein, damit übermäßige Wärme abtransportiert wird und das Schlafklima erhalten bleibt. Auch die Hygiene ist bei der Babymatratze ein wichtiger Aspekt: So sollte der Bezug abnehmbar und waschbar sein. Bei Kleinkindern, die bereits stehen können, kommen zudem verstärkte Anforderungen an die Sicherheit zum Tragen: Ein rundum laufender trittfester Matratzenrahmen und eine Bodenplatte mit Luftlöchern statt eines Lattenrostes beugen der Unfallgefahr durch das Durchrutschen der Füße oder durch brechende Leisten vor. Baby- und Kindermatratzen des Herstellers alvi (www.alvi.de) erfüllen all diese Anforderungen und wurden deshalb mit dem AGR-Gütesiegel ausgezeichnet.

 

Tipp

Weitere Informationen zum Thema Babyschale und Kinderautositze: www.agr-ev.de/autokindersitze

Weitere Informationen zum Thema Babybett: www.agr-ev.de/babybett

 

 

Lire la suite
Étiquettes: Baby