Default Kopfgrafik

Kopfgrafik Entspannung 1903x550
×

Avertissement

JUser::_load : impossible de charger l'utilisateur ayant l'ID 1108

Kostenloser Rückenkurs

DocReinhardt AllgemeineKräftigung 260Übungen im Lattoflex-Rückenkurs helfen dabei, die Muskulatur entlang der Wirbelsäule zu kräftigen und zu dehnen. (Bild: AGR/Lattoflex)Expertentipps, Übungen und Informationen – Schritt-für-Schritt-Anleitung für ein rückenschmerzfreies Leben

Rückenschmerzen gehören für viele Menschen zum regelmäßigen Leid. Ob Ziehen, Stechen oder Brennen – wenn der Rücken schmerzt, ist die Lebensqualität stark eingeschränkt und das Wohlbefinden leidet. Doch keiner muss Rückenschmerzen über sich ergehen lassen, wir haben es selbst in der Hand, etwas gegen die Beschwerden zu tun. Wer regelmäßige Bewegung in seinen Alltag integriert, auf ein rückenfreundliches Umfeld achtet und Fehlhaltungen sowie einseitige Belastungen vermeidet, kann Rückenschmerzen vorbeugen und sogar bestehende Schmerzen lindern. Wertvolle Unterstützung dabei bietet der kostenlose Lattoflex-Rückenkurs (www.lattoflex-rueckenkurs.de). In kurzen Lektionen geben fachbezogene Experten hilfreiche Tipps rund um das Thema Rückengesundheit. Zudem können sich Kursteilnehmer Infomaterial herunterladen. Neben Übungen zur Stärkung der Rückenmuskulatur, Empfehlungen für eine ausgewogene, gesunde Ernährung und Entspannungsübungen spielen die Bereiche Sitzen und Liegen eine wesentliche Rolle.

Als Experte für ergonomisches Sitzen tritt Detlef Detjen, Geschäftsführer der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. im Lattoflex-Rückenkurs auf. „Dauerhaftes, unbewegtes Sitzen ist vielfach für Rückenschmerzen verantwortlich. Denn beim Sitzen verlässt die Wirbelsäule ihre natürliche Form, was zu Verspannungen und Schmerzen führen kann.“ Um den Rücken beim Sitzen zu entlasten, muss der Stuhl an die jeweiligen körperlichen Anforderungen des Sitzenden angepasst werden können. Zusätzlich sollten Stühle bewegtes Sitzen unterstützen, denn der Körper braucht Belastungswechsel. Sitzmöbel, die diesen Kriterien entsprechen und von der AGR als ergonomisch sinnvoll eingestuft werden, tragen das begehrte Gütesiegel „Geprüft & empfohlen“, eine wichtige Entscheidungshilfe für Verbraucher. Videos, Checklisten und Tipps zum Thema Sitzen stehen im Lattoflex Rückenkurs zur Verfügung.

Auch die Wahl des Bettsystems kann die Gesundheit der Wirbelsäule stark beeinflussen. Entscheidend ist, dass Matratze und Unterfederung optimal zueinander und zum jeweiligen Nutzer passen. Unterfederungen mit elastischen Flügeln, die in alle Richtungen beweglich sind, und punktgenau jede Bewegung des Schlafenden unterstützen, bieten in Kombination mit einer darauf abgestimmten Matratze beste Bedingungen für eine entspannte Nachtruhe und einen schmerzfreien Morgen.

Weitere Themenbereiche, wie beispielsweise Ernährung und Rückenübungen, für eine Welt ohne Rückenschmerzen stehen im gratis online Lattoflex-Rückenkurs zur Verfügung. Weitere Informationen unter: www.lattoflex-rueckenkurs.com.
Lire la suite
Étiquettes: Rückenkurs

Stillsitzen war gestern

AGR moll 260Schreibtische für Kinder sollten vielfältig verstellbar sein. Bild: AGR/mollWarum bewegtes Sitzen für den Kinderrücken so wichtig ist

Fast alle Kinder erwarten den ersten Schultag voller Vorfreude und Ungeduld – schließlich ist die Einschulung ein ganz besonderer Tag für sie, an dem sie sich groß und stolz fühlen können. Am meisten freuen sich die Schulanfänger darauf, in der Schule endlich lesen, schreiben und rechnen zu lernen. Doch es gibt noch etwas, das sie lernen müssen, obwohl es auf keinem Stundenplan steht: das viele Sitzen. Keine leichte Aufgabe für die ABC-Schützen. Die Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. zeigt, wie Schulkinder richtig sitzen – und warum ein Ausgleich dazu wichtig ist.

Schulunterricht findet bereits in den ersten Klassen die meiste Zeit im Sitzen statt. Dabei ist Sitzen, und das ist mittlerweile hinlänglich bekannt, auf Dauer eine Belastung für den Körper – insbesondere für den Rücken. Bei Kindern trifft dies umso mehr zu, denn die kindliche Wirbelsäule muss sich erst noch entwickeln und wird beim Sitzen oft in eine unnatürliche Haltung gezwungen. Dazu kommt: Kinder sind gar nicht in der Lage, für längere Zeit still zu sitzen und konzentriert zu sein: Je jünger das AGR VS 260Tisch und Stuhl bilden eine ergonomische Einheit. (Bild: AGR / VS)Kind desto größer ist sein natürlicher Bewegungsdrang. Dies bestätigt auch Dr. Dieter Breithecker, Leiter der Bundesarbeitsgemeinschaft für Haltungs- und Bewegungsförderung: „Fünf- bis neunjährige Kinder können höchstens fünf Minuten lang konzentriert still sitzen und selbst bei 13- bis 18-Jährigen sind es nur rund 15 bis 20 Minuten.“ Die Realität sieht allerdings häufig anders aus: Nachmittagsunterricht gehört bereits in der Grundschule zum ganz normalen Alltag. Umso wichtiger ist es, dass die Sitzmöbel kindgerecht sind – und das bedeutet vor allem eines: Dass Bewegung und Sitzen sich nicht ausschließen.

Bewegtes Sitzen stärkt den Rücken
Dies gelingt vor allem durch bewegliche Elemente in Sitzfläche und Rückenlehne. Was das sogenannte „aktive“ oder „bewegte“ Sitzen bewirkt, ist beachtlich: „Muskeln und Gehirn werden besser durchblutet, der Rücken wird dynamisch be- und entlastet, das Wohlbefinden und die Konzentrationsfähigkeit steigen merklich“, so Breithecker.

Moizi Kindermöbel 260Nicht nur in der Schule, auch bei den Hausaufgaben ist das Konzept des bewegten Sitzens wichtig. Wenn Eltern zum Schulstart einen neuen Schreibtisch und passenden Stuhl kaufen, sollten sie deswegen auf das Gütesiegel der Aktion Gesunder Rücken achten. Das renommierte Siegel wird nur an ausgewählte Produkte verliehen, die von einem unabhängigen Expertengremium als besonders rückengerecht bewertet werden. Um mit dem Siegel ausgezeichnet zu werden, müssen Kindermöbel wie Stühle und Schreibtische zahlreiche Kriterien erfüllen. Am wichtigsten sind vielseitige Verstellmöglichkeiten, damit die Möbel mit dem Kind „mitwachsen“ und individuell angepasst werden können. Außerdem können Stuhl und Schreibtisch so eine voll verstellbare Einheit bilden. Folgende Konzepte sind ergonomisch und kindgerecht:

  • Bei den Sitzarbeitsplätzen der Firma VS – Vereinigte Spezialmöbelfabriken (www.vs.de) sind die AGR-zertifizierten Stühle mit patentierter dreidimensionaler Wippmechanik, Seitwärtsneigung und Federung ausgestattet und ermöglichen so bewegtes Sitzen. Die Tische des AGR aeris 210Bewegung und Sitzen sind kein Widerspruch (Bild: AGR / aeris)Herstellers sind in der Höhe und in der Neigung der Arbeitsplatte einstellbar und wurden deswegen ebenfalls mit dem Gütesiegel der AGR ausgezeichnet.

  • Die stabilen Kinderdrehstühle des Herstellers moll Funktionsmöbel (www.moll-funktion.com) verfügen über einen Stoßdämpfer und sind in Sitztiefe, -höhe und in der Lehnenhöhe verstellbar. Schreibtische mit vielen Verstell- und Anpassungsmöglichkeiten vervollständigen den Kindgerechten-Arbeitsplatz mit AGR-Gütesiegel.

  • Die Firma Moizi (www.moizi.de) begünstigt „beschwingtes“ Sitzen durch Schreibtischstühle, die mit leicht geschwungenen Kufen ausgestattet sind. Ein Dämpfungssystem ermöglicht auch seitliche Bewegungen – die Rückenmuskulatur wird dadurch kontinuierlich gefordert. Ein Schreibtisch, der durch seine Erweiterungsmöglichkeiten und Höhenverstellung bis zum Erwachsenenalter mitwächst, rundet den AGR-zertifizierten Kinder-Arbeitsplatz ab.

  • Beweglich nach vorne und hinten, nach oben und unten und zu allen Seiten: Das ermöglicht der Aktiv-Kinderdrehstuhl swoppster von aeris (www.aeris.de), der für sein 3D-Sitzkonzept mit dem AGR-Gütesiegel ausgezeichnet wurde. Stillsitzen gehört mit diesem Sitzmöbel der Vergangenheit an – was sich sowohl auf die Wirbelsäule als auch auf die die Konzentrationsfähigkeit der Kinder positiv auswirkt.

Bewegtes Sitzen und aktiver Alltag
Genauso wichtig wie die richtigen Sitzmöbel ist ein aktiver Ausgleich zum Sitzen. Das betont auch Dr. Breithecker: „Viele Kinder sitzen leider nicht nur in der Schule und bei den Hausaufgaben, sondern auch in der Freizeit, etwa vor dem Fernseher, der Spielkonsole oder dem Computer. Dabei ist regelmäßige, in den Alltag integrierte Bewegung für eine gesunde Entwicklung der Wirbelsäule unverzichtbar.“ Egal, ob beim Spielen mit Freunden oder beim Sport; wenn Kinder sich gerne bewegen, sollten Eltern das auch unbedingt fördern. Denn durch Bewegung wird der Rücken gekräftigt und die Wirbelsäule von Kindern kann sich gut entwickeln.
Lire la suite
Étiquettes: Kinder, Schule

Ab ins Wasser

Schwimmen Sie sich gesund

Unsere Wirbelsäule ist ein regelrechtes Wunderwerk, das Tag für Tag großen Belastungen Stand halten muss. Kein Wunder also, dass Rückenbeschwerden zu den häufigsten Krankheitsbildern in Deutschland zählen. Die Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. empfiehlt daher: Bringen Sie Bewegung in Ihr Leben. Denn schon mit einfachen Maßnahmen können Sie Beschwerden vorbeugen und akute Schmerzen lindern.

Bewegung im Wasser hat sich bei Rückenschmerzen bewährt und ist bei vielen Deutschen sehr beliebt. Ob Schwimmen oder Aquagymnastik: Sport im Wasser bietet viele Vorteile und zieht Menschen jeden Alters ins kühle Nass. Durch den Wasserwiderstand müssen wir zwar mehr Kraft aufwenden, Wasser trägt aber einen Großteil unseres Körpergewichts und entlastet unseren Rücken sowie unsere Gelenke. Das ermöglicht nicht nur ein effektives Training, sondern ist auch besonders schonend für unseren gesamten Körper.

Rückenschwimmen, Kraulen, Aqua-Jogging und Aqua-Gymnastik – Es gibt viele Möglichkeiten, sich das Training abwechslungsreich zu gestalten. Achten Sie jedoch auf die richtige Ausführung der Übungen und die korrekte Schwimmtechnik. Denn nur so erzielen Sie ein optimales Trainingsergebnis. Melden Sie sich doch zu einem Kurs an: So können Sie Fehler wie zum Beispiel ein Hohlkreuz (besonders beim Brustschwimmen) vermeiden. Außerdem macht Sport in der Gruppe gleich viel mehr Spaß.
Lire la suite
Étiquettes: Schwimmen

Gesund alt werden

Senioren 260Fit sein bis ins hohe Alter - ausreichend Flüssigkeitszuführ gehört dazu.So bleiben Sie vital

Dass mit steigendem Alter die Bewegungsfähigkeit nachlässt und die gesundheitlichen Beeinträchtigungen zunehmen, ist eine natürliche Entwicklung, die wir akzeptieren müssen. Doch auch wenn wir diesen natürlichen Alterungsprozess nicht verhindern können, lässt er sich verlangsamen. Gemäß dem Motto „Wer rastet, der rostet“, sollte deshalb so lange wie möglich regelmäßige Bewegung in den Alltag integriert werden. Durch regelmäßige Aktivität bleiben sowohl Rücken und Gelenke als auch der Geist fit. Zusätzlich zu einem bewegten Alltag können Rückenbeschwerden durch ein ergonomisches Umfeld verhindert oder bereits bestehende Schmerzen gebessert werden. Die Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. gibt Tipps für ein gesundes Älterwerden.


Beweglich bleiben, ein Leben lang
Es muss kein Hochleistungssport sein. Entscheidend ist, sich regelmäßig zu bewegen. Eine gute Möglichkeit, Bewegung unkompliziert in den Tagesablauf zu integrieren, ist das Nutzen der Treppe statt des Fahrstuhls oder kürzere Strecken zu Fuß oder mit dem Rad statt mit dem Auto zurück zu legen. Auch leichtes Schwingen auf einem Trampolin wie dem rückenfreundlichen bellicon® ist in jedem Alter geeignet (www.bellicon.de). Durch die federnden Bewegungen werden alle Muskelgruppen trainiert, der Stoffwechsel angeregt sowie Beweglichkeit und Gleichgewichtssinn gestärkt. Zudem regen die regelmäßigen Druck- und Zugreize beim Trampolinspringen den Knochenstoffwechsel an, was den Verlauf einer Osteoporose positiv beeinflussen kann.

Gesunde Ernährung
Eine gesunde und ausgewogene Ernährung mit viel frischem Obst und Gemüse, reichlich Ballaststoffen, Fisch und magerem Fleisch sowie wenig Fett und Zucker, sowie eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr, ist in jedem Alter wichtig. Da mit zunehmendem Alter der Energieverbrauch sinkt, ist gerade jetzt eine gesunde und kalorienbewusste Ernährung empfehlenswert. Um Osteoporose vorzubeugen, sollten außerdem kalziumreiche Nahrungsmittel wie Milchprodukte, grünes Gemüse, Hülsenfrüchte und Nüsse in den Speiseplan integriert werden.

Vorsorgeuntersuchungen wahrnehmen
Um Krankheiten bereits im Frühstadium zu erkennen und rechtzeitig behandeln zu können, sollten die empfohlenen Vorsorgeuntersuchungen und Früherkennungsmaßnahmen wahrgenommen werden. Doch nicht nur die ärztliche Kontrolle dient der eigenen Gesundheit. Einen großen Stellenwert haben auch das sorgfältige Beobachten des eigenen Körpers und das Erkennen von Veränderungen. Achten Sie auf sich und Ihren Körper.

Rückengerechte Verhältnisse
Wer sein tägliches Umfeld rückenfreundlich gestaltet, tut seinem Rücken etwas Gutes und unterstützt ihn dabei, länger mobil und schmerzfrei zu bleiben. Gerade weil die Sitzdauer im Alter tendenziell zunimmt, können rückengerechte Ruhe- und Fernsehsessel einen wichtigen Beitrag zur Rückengesundheit leisten. Entscheidend ist, dass der Sessel optimal an die individuellen Bedürfnisse und Körpermaße des Sitzenden angepasst wird. Elemente wie Rückenlehne und Fußstütze sollten verstellbar sein. Mit dem AGR-Gütesiegel prämiert und damit als besonders rückenfreundlich gekennzeichnet sind die Sessel der Marken Fitform und Himolla (www.fitform.net/de und www.himolla.de). Auch der Matratze kommt mit wachsendem Alter eine steigende Bedeutung zu. Denn die Wirbelsäule benötigt nachts ausreichend Unterstützung, gleichzeitig aber auch optimale Druckentlastung und die Förderung von Bewegung. Die Therapiematratzen von Thomashilfen (www.thevo.info) tragen das Gütesiegel der AGR und sorgen speziell bei pflegebedürftigen Menschen für regenerativen Schlaf.

Nicht nur in den eigenen vier Wänden, auch unterwegs steigt mit dem Älterwerden das Sicherheitsbedürfnis. Bei eingeschränkter Bewegungsfähigkeit bieten Rollatoren die nötige Sicherheit. Für eine komfortable Fortbewegung sind Gehhilfen mit geringem Gewicht, individuellen Anpassungsmöglichkeiten und einer Ankipphilfe die richtige Wahl. Die Rollatoren von Topro (www.topro.de) erfüllen diese Kriterien und tragen deshalb das AGR-Gütesiegel.

 

 

Bild: Fotolia - goodluz

Lire la suite
Étiquettes: Senioren

Alltagstipps für einen gesunden Rücken

Expertenrat Kuhnt 230Pflegen Sie täglich Ihre MuskelnDie 4 besten Tipps für einen kräftigen Rücken

Neuere Untersuchungen zeigen, dass wir durch unser persönliches Verhalten großen Einfluss auf die Entstehung von Rückenschmerzen nehmen können. Rückenexperte Ulrich Kuhnt, Leiter der Rückenschule Hannover, gibt Tipps für einen rückengerechten Alltag.


Halten Sie Ihre Wirbelsäule in Bewegung!
Bandscheiben und Wirbelgelenke leben von Bewegung, Rückenmuskeln müssen gefordert werden. Sitzen Sie am Büroarbeitsplatz dynamisch, d. h. wechseln Sie möglichst oft Ihre Körperhaltung. Bleiben Sie nicht lange sitzen, stehen Sie zwischendurch häufiger auf.

Pflegen Sie Ihre Muskeln täglich eine halbe Stunde!
Für die Wirbelsäulenbewegung sind die Muskeln im Rücken und im Bauch unersetzlich. Diese Muskeln sind allerdings nur so gut, wie sie beansprucht und trainiert werden. Daher sollten täglich 30 Minuten Sport oder aktive Alltagstätigkeiten wie Haus- oder Gartenarbeit zu Ihrem normalen Tagesablauf gehören.

Achten Sie auf ein rückenfreundliches Umfeld!
Wer bei Alltagsgegenständen wie Wohnzimmer- und Büromöbeln, Bettsystemen, Gartengeräten oder Kinderwagen auf ergonomische Produkte setzt, die den Rücken wirksam unterstützen und nicht einseitig belasten, kann Rückenschmerzen effektiv vorbeugen. Ein bewährtes Qualitätsmerkmal für solche Gegenstände ist das Gütesiegel „Geprüft & empfohlen“ der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. Ausgezeichnet werden ausschließlich Produkte, die den strengen Prüfkriterien eines unabhängigen Expertengremiums genügen.

Nutzen Sie die positive Energie Ihrer Psyche!
Psychische Faktoren wie z. B. chronischer Stress, Ängste, Ärger, Sorgen oder depressive Stimmungen können Muskelverspannungen im Nacken, in den Schultern oder im Rücken auslösen. Eine positive Lebenseinstellung und eine psychische Balance steigern nicht nur Ihr allgemeines Wohlbefinden, sondern sind auch wichtige Voraussetzungen für einen gesunden Rücken.

Tipp:Das große AGR-Rückenbuch“ betrachtet Rückenschmerzen ganzheitlich und gibt eine Anleitung zur Linderung.
Lire la suite
Étiquettes: Tipps, Kuhnt

Gesundes Gehen mit Gütesiegel

Joya 230Schuhe mit AGR-Gütesiegel reduzieren Druck- und Stoßbelastungen, verbessern die Körperhaltung und aktivieren die Rückenmuskulatur.Unsere Füße bringen täglich Höchstleistungen, denn sie tragen unser gesamtes Gewicht. Kein Wunder, dass uns nach einem langen Tag häufig die Füße schmerzen. Oft werden Fußbeschwerden und auch damit einhergehende Rückenschmerzen nicht durch langes Stehen und Gehen verursacht, sondern durch ungeeignetes Schuhwerk. Schuhe, die keine aktive, natürliche Bewegung des Fußes ermöglichen, tragen zur Verkümmerung der Muskulatur bei, was wiederum zu Beschwerden am Bewegungsapparat führen kann. Schuhe mit dem Gütesiegel der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. dagegen, reduzieren Druck- und Stoßbelastungen, verbessern die Körperhaltung und aktivieren die Rückenmuskulatur.


Das Gehen auf harten Untergründen ist für den menschlichen Körper mit großen Belastungen verbunden. Mit dem falschen Schuhwerk wird der Druck nicht optimal verteilt und Knie- und Hüftgelenke müssen erhebliche Stoßbewegungen abfedern. Das kann auf Dauer zu Verschleißerscheinungen der Gelenke und Rückenbeschwerden führen. Eine weiche, elastische Sohle dagegen sorgt für eine optimale Druckverteilung und strapaziert Rücken und Gelenke nicht. Schuhe aus flexiblem und weichem PU-Material (Polyurethan) verhindern deshalb unangenehme Belastungen und reduzieren Stöße auf die Wirbelsäule. Beim Aufsetzen der Ferse entstehen zahlreiche Mikrobewegungen, wodurch die Fuß-, Hüft- und Rückenmuskulatur aktiviert wird. Zudem werden Gelenke und Bandscheiben durch die starke Dämpfung entlastet. Die Schuhe der Firma Joya wurden von einem unabhängigen Prüfungsgremium getestet und mit dem AGR-Gütesiegel ausgezeichnet. Das bewährte Qualitätsmerkmal wird ausschließlich an Produkte vergeben, die den strengen ergonomischen Anforderung der Prüfkommission entsprechen. Das Besondere: Nicht nur einzelne Modelle, sondern das gesamte Sortiment des Schweizer Herstellers wurden zertifiziert.

Schuhe mit Konzept
Das Konzept für die Schuhe von Joya entstand aus der Kombination von langjähriger Erfahrung im Funktionsschuhbereich und dem ständigem Dialog mit Ärzten, Physiotherapeuten und auch Kunden. Entscheidend sind die positiven Effekte der weich-elastischen Sohle, die sich aus einer aktiven Abroll- und Beckenbewegung sowie einer schonenden Wirkung zusammensetzen. „Bei normaler Bewegung, wird das Kniegelenk mit dem doppelten Körpergewicht belastet. Kann dieser Schlag abgefedert werden, so wird nicht nur das Kniegelenk entlastet, sondern auch die anderen Gelenke. Eine weiche elastische Sohle federt den Schlag beim Gehen ab. Ein Aktivschuh wirkt nicht nur prophylaktisch, sondern kann auch Schmerzen lindern.“, sagt PD Dr. med. Andreas L. Oberholzer von der Klinik Pyramide aus Zürich.

Joya Schuhe tragen nicht nur im Freizeitbereich das AGR-Gütesiegel. Im Arbeitsbereich bietet Joya durch zusätzlich rutschfeste und antistatische Außensohlen auch an langen Tagen im Stehen optimale Entlastung für Füße und Rücken.

Weitere Informationen unter: www.agr-ev.de/aktivschuhe.

 

Bild: Joya Shoes

Lire la suite
Étiquettes: Schuhe

Raus ins Freie

Nordic Walking 260Stärken Sie Ihren Rücken

Ob, Nordic Walking, Radfahren oder eine Kanutour – Bewegung ist das beste Mittel gegen Rückenschmerzen. Bewegung lockert Verspannungen, stärkt die Muskulatur und sorgt für den Abtransport von Abfallprodukten des Stoffwechsels. Aktivitäten im Freien haben außerdem noch weitere Vorteile: Sonnenlicht steigert die Bildung des Glückshormons Serotonin und des Vitamins D, wir sind besser drauf und leistungsfähiger. Die frische Luft regt die Durchblutung an, aktiviert den Stoffwechsel und stärkt das Immunsystem.

Zu den beliebtesten „Frischluftsportarten“ zählen Radfahren, Wandern, Schwimmen und Nordic Walking. „Diese Sportarten haben eins gemeinsam: Sie sind besonders rückenfreundlich.“, so Tanja Cordes von Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. „Denn anders als bei Ballsportarten beispielsweise, sind hier gleichmäßige Bewegungsabläufe gefragt und keine ruckartigen Stoßbelastungen und abruptes Bremsen. Für den Rücken sind symmetrische Bewegungen weitaus gesünder, da sich die Belastung gleichmäßig verteilt und Fehlhaltungen vermieden werden.“
Lire la suite
Étiquettes: