Default Kopfgrafik

Kopfgrafik Entspannung 1903x550
×

Avertissement

JUser::_load : impossible de charger l'utilisateur ayant l'ID 1108

AGR-MAGAZIN „Rückenschmerzen vermeiden!“

Titel 27 210Das neue AGR-MAGAZIN ist erhältlichKostenfreier Ratgeber neu aufgelegt

Unter dem Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“ klärt die Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. seit 1995 über das Volksleiden Rückenschmerzen auf. Zahlreiche Informationen und Ratschläge zur Prävention und Therapie von Rückenbeschwerden liefert das neue AGR-MAGAZIN, welches ab sofort kostenfrei in über 7.700 Arztpraxen, Therapiezentren oder direkt bei der AGR erhältlich ist.


Schwerpunktthema rückengesunder Alltag

Das Magazin ist übersichtlich in verschiedene Themenbereiche unterteilt. Am Anfang stehen die häufigsten Ursachen für Rückenschmerzen und ein Überblick sinnvoller Konzepte zur Vorbeugung und Therapie der Beschwerden. Das anerkannte AGR-Gütesiegel „Geprüft & empfohlen“ spielt dabei eine wichtige Rolle. Es wird an besonders rückengerechte Alltagsgegenstände verliehen und in einem eigenen Kapitel des AGR-MAGAZINs ausführlich vorgestellt.

Ein wesentlicher Aspekt für mehr Rückengesundheit ist die Schaffung eines rückengerechten Umfeldes, weshalb dieses Thema den inhaltlichen Schwerpunkt des Magazins bildet. Im Büro, im Auto oder im Urlaub, im Garten, beim Sport oder beim Kauf von Möbeln oder Schuhen – in diesen und vielen weiteren Bereichen hat die AGR rückenfreundliche Alltagsgegenstände bereits mit dem unabhängigen AGR-Gütesiegel ausgezeichnet und stellt diese im neuen AGR-MAGAZIN vor. Akkubohrschrauber, Freizeit-Clogs, Konferenzarbeitsplätze, Aktivbürostühle und Schreibtischleuchten sind neue Themenbereiche, die nun erstmals erklärt werden.

Auch Kinder sind immer öfter von Rückenschmerzen betroffen. Die Ursachen sind meist die gleichen wie bei Erwachsenen: Eine Kombination aus zu wenig Bewegung, viel Sitzen und den falschen Alltagsgegenständen. Das AGR-MAGAZIN präsentiert deswegen das Projekt „Aktion Gesunder Kinderrücken“ und zeigt auf, wie ein rückengerechter Alltag für Kinder aussieht.

Egal ob Kind oder Erwachsener – Rückenschmerzen kann man sich auch im Schlaf holen. Diese Tatsache und was man bei der Wahl von Matratze und Unterfederung alles falsch machen kann, wird im Kapitel „Hatten Sie eine geruhsame Nacht?“ beleuchtet.

Hintergrundinformationen und Einschätzungen von Experten

„Altern, Leistungsfähigkeit, körperliche Aktivität“ lautet ein weiteres Kapitel. Es liefert interessantes Hintergrundwissen dazu, wie Bewegung und Rückengesundheit zusammenhängen und wie der Rücken bis ins hohe Alter belastbar bleibt.

In bewährter Art und Weise kommen in der 27. Auflage des AGR-MAGAZINs renommierte Experten in den verschiedenen Kapiteln zu Wort, die bestimmte Problematiken und Lösungsmöglichkeiten ausführlich und differenziert erläutern. Auf der Seite „Service der AGR“ gibt es eine Übersicht hilfreicher Informationsmaterialien.

Alle Adressen auf einen Blick

Ein zusammenfassendes Verzeichnis geschulter und zertifizierter Händler ermöglicht einen schnellen Überblick, in welchen Städten AGR-geprüfte Produkte erhältlich sind und qualifizierte Beratung im Vordergrund steht. Wie die AGR Reisenden dabei hilft, dass der Rücken im Urlaub nicht unter durchgelegenen Hotelbetten leiden muss, wird im Kapitel „Urlaub für den Rücken“ erläutert. Dort finden Betroffene auch alle Adressen zertifizierter Hotels.

Kostenfrei Bestellen

Das AGR-MAGAZIN können Sie online über unser Bestellformular ordern. Oder rufen Sie uns an. Telefonisch erreichen Sie uns in der Regel von 8.00 bis 16.30 Uhr unter 04284/926 99 90.

Lire la suite
Étiquettes: AGR-Magazin

20 Jahre AGR

20 Jahre AGRZwei Jahrzehnte für die Rückengesundheit

Die Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. kann in diesem Jahr auf bereits 20 Jahre erfolgreiche Arbeit im Kampf gegen Rückenschmerzen zurückblicken. Das Motto "Hilfe zur Selbsthilfe" ist wegweisend für die Tätigkeitsbereiche der AGR: Der Verein leistet Aufklärungsarbeit und informiert, vernetzt Experten und Betroffene und präsentiert Lösungsansätze und ganzheitliche Konzepte zur Vorbeugung und Therapie von Rückenschmerzen.


Rückenschmerzen - Volkskrankheit mit Folgen

Ein Anlass zur Gründung des Vereins im Jahr 1995 war die kontinuierliche Zunahme von Rückenbeschwerden in der Bevölkerung. Ärzte und Orthopäden waren immer öfter mit der Rückenschmerzproblematik konfrontiert und nicht selten mit deren Therapie überfordert. Die Zahl der Rückenoperationen stieg rapide an und auch heute noch raten Ärzte ihren Patienten mit Rückenproblemen oft zu diesem Schritt. Viel zu oft, denn mittlerweile gilt es als erwiesen, dass es in den meisten Fällen gar nicht notwendig ist, sich unters Messer zu legen. Die Aktion Gesunder Rücken e. V. zeigt auf, welche Wege aus der Rückenschmerzspirale führen oder wie es gar nicht so weit kommt.

Diese Arbeit ist umso wichtiger, da Rückenschmerzen zu einer Volkskrankheit geworden sind. Immerhin 8 von 10 Erwachsenen hatten schon einmal mit Rückenbeschwerden zu tun. Die Liste an Auslösern ist lang: Die Zahl der Büroarbeitsplätze nimmt zu und damit auch die der Menschen, die den Großteil des Tages sitzend verbringen. Eine widernatürliche Haltung für das "Bewegungstier" Mensch. Ein weiterer Grund: Ergonomisch nicht sinnvolle Alltagsgegenstände wie manche Sitzmöbel oder Betten fördern Fehlhaltungen und schaden auf Dauer der Wirbelsäule. Rückengerechte Produkte sind jedoch oft Mangelware. Vor allem, wenn die Schmerzen immer wiederkehren oder als chronische Beschwerden gar nicht mehr verschwinden, haben sie Auswirkungen auf die Lebensqualität und werden neben einer körperlichen, auch zu einer psychischen Belastung. Und nicht nur für die Betroffenen selbst haben die Beschwerden Folgen - auch aus volkswirtschaftlicher Sicht ist die Problematik relevant. Rückenschmerzen sind eine der Hauptursachen für krankheitsbedingte Fehltage (1). Auch Arbeitgeber und Unternehmen müssen daher für das Thema sensibilisiert werden.

Eine wichtige Entscheidungshilfe: Das AGR-Gütesiegel

Wenn es darum geht, im Dschungel von Produkten und Werbeversprechen wirklich rückenfreundliche Alltagsgegenstände von Mogelpackungen zu unterscheiden, ist das AGR-Gütesiegel "Geprüft & empfohlen" eine wichtige Orientierungshilfe. Von der Zeitschrift ÖKO-TEST wurde das Siegel bereits als "sehr gut" bewertet und von "Label-online.de" mit der Bestnote "besonders empfehlenswert" ausgezeichnet. Ulrich Kuhnt, Vorstandsmitglied im Bundesverband Deutscher Rückenschulen (BdR) e. V. und Leiter der Rückenschule Hannover betont die strengen Vergabekriterien des AGR-Gütesiegels: "Das Prüfverfahren wird gemäß eines medizinischen Kriterienkatalogs vorgenommen und der Hersteller muss Nachweise erbringen, dass sein Produkt all diesen Ansprüchen gerecht werden kann. Dabei geht es vor allem um ergonomische Anforderungen, aber auch um gültige Sicherheitsvorschriften und Normen."

Ergonomie-Ratgeber

Ausführliche Informationen rund um die Themen Rückenschmerz und Rückengesundheit bietet der Ergonomie-Ratgeber. Er kombiniert anatomisches Hintergrundwissen mit erstaunlichen Fakten, zeigt Wege auf, wie der Rücken gesund und beweglich bleibt und lässt dabei keine Fragen offen. Der Ergonomie-Ratgeber ist als Infopaket mit dem Ratgeber "AGR-MAGAZIN" zum Preis von 12,95 Euro bei der AGR (www.agr-ev.de/patientenmedien) erhältlich. Es gibt ihn zudem als eBook in der Kindle Version bei Amazon zum Preis von 9,86 Euro.

Das große AGR-Rückenbuch

Gleichermaßen unterhaltsam wie informativ ist "das große AGR-Rückenbuch", das die häufigsten Auslöser für Rückenbeschwerden aufzeigt und mit neuen Erkenntnissen aus der Forschung und Alltagstipps für einen gesunden Rücken kombiniert. Die drei Aspekte Bewegung, Psyche und Ernährung sind oft der Schlüssel zu einem kranken oder gesunden Kreuz. "Das große AGR-Rückenbuch" zeigt, wie viel ein Umdenken in diesen Bereichen bewirken kann. Es ist in diesem Jahr erschienen und bei Amazon als Taschenbuch für 10,95 Euro oder als eBook für 7,95 Euro (mit der kostenlosen Kindle-App lesbar auf fast allen Endgeräten) erhältlich.
Lire la suite
Étiquettes: 20 Jahre

Nackenstützkissen - so individuell wie seine Nutzer

Advansa Blog 260Ein auf den Schläfertyp eingestelltes Kopfkissen kann Schulter- und Nackenschmerzen reduzieren. Bild: AdvansaMuskelverspannungen im Nackenbereich, haben sich zur Linderung der Beschwerden spezielle Nackenstützkissen bewährt. Viele Nackenprobleme fangen bereits im Schlaf an, weil der Schlafende, etwa durch ein falsches Kopfkissen, häufig zu hoch oder zu niedrig liegt und der Kopf dadurch nachts abknickt.


Einige speziell vorgeformte Nackenstützkissen haben die Kehrseite, vorwiegend für Rückenschläfer geeignet zu sein. Seiten- und Bauchschläfer, die möglicherweise während der Schlafphasen häufig die Position wechseln, haben oftmals Schwierigkeiten, mit diesen Kissen eine für sie ideale und schlaffördernde Körper- und Kopfhaltung zu finden. Eine Alternative bietet Comforel®, die Faserbällchenfüllung für Kopfkissen von DACRON® Schlafkomfort. Diese AGR-zertifizierten Kopfkissen in der Größe 40 x 80 cm sind geprüft und empfohlen von dem Forum Gesunder Rücken – besser leben e. V. und dem Bundesverband deutscher Rückenschulen (BdR) e. V. Dabei handelt es sich nicht um klassisch vorgeformte Nackenstützkissen, sondern um konventionelle Kopfkissen. Je nach Schlafpositionen stützen die Kissen Kopf und Nacken, so dass die Wirbelsäule in diesem Bereich in ihrer natürlichen Form gestützt wird. Die Füllmenge und damit die Weichheit lässt sich über einen Reißverschluss individuell entsprechend den persönlichen Schlafgewohnheiten einstellen.


Für jeden Schläfertyp die richtige Füllmenge
Für Bauchschläfer ist ein eher geringeres Füllvolumen der Kissen empfehlenswert, da die weichen Faserbällchen einerseits zwar Abstützung für Kopf und Nacken gewähren, andererseits diese Körperpartie in einem zuträglichen Winkel zur übrigen Körperposition belassen.

Seitenschläfer sollten auf ein mittleres Füllvolumen zurückgreifen. In vielen Fällen unterstützen Seitenschläfer ihre Schlafhaltung durch den Einsatz von Ober- bzw. Unterarm, u.a. auch, um das Schultergelenk zu entlasten. Das Kopfkissen muss sich auch darauf einstellen können und darf nicht zu fest befüllt werden, muss aber dennoch beständige Abstützung gewähren. Während Bauch- und Rückenschläfer im Schlaf zumeist nur die Kopfstellung wechseln, verändern Seitenschläfer ihre Schlaf- und damit die gesamte Körperposition häufiger. Deshalb darf das Füllvolumen auch nicht zu gering ausfallen.

Rückenschläfer bevorzugen Kissen mit einem hohen Füllvolumen. In den so befüllten Kissen passen sich Tausende von Faserbällchen die ganze Nacht hinweg kontinuierlich den Kopf- und Nackenbewegungen an und vermeiden Verspannungen, die sich u.a. bis in den Rücken auswirken können. Dennoch neigen auch Rückenschläfer häufig dazu, zumindest eine seitliche Schlafposition einzunehmen. Hierbei zeigt sich, dass die nicht vorgeformten Kopfkissen mit Comforel® Faserbällchenfüllung auf unterschiedliche Schlafpositionen deutlich flexibler reagieren.

Auch das beste Kopfkissen hat nur eine begrenzte Lebenszeit. Ohnehin ist es empfehlenswert, Kissen mindestens ein bis zwei Mal jährlich zu waschen und regelmäßig zu inspizieren. Weisen die Kissen Flecken oder Verfärbungen auf, ist es ratsam, diese sofort zu waschen. Kissen, die hingegen platt, klumpig oder sogar beschädigt sind, müssen ausgetauscht werden. Grundsätzlich ist es ratsam, Kopfkissen alle drei, allerspätestens nach fünf Jahren zu erneuern.

Kopfkissen mit der Faserfüllung Comforel® können in der Waschmaschine bei 60° C gewaschen werden und sind trocknergeeignet. Comforel® Füllfasermaterial ist hypoallergen und wieder aufschüttelbar. Das macht Kissen besonders hygienisch und lässt sie lange wie neu aussehen.

Quelle: Ein Text der ADVANSA Marketing GmbH

Lire la suite
Étiquettes: Kopfkissen

AGR TV: Wie Wärme bei Rückenschmerzen wirkt

Verspannungen und Rückenschmerzen gehören in deutschen Arzt- und Orthopädiepraxen zu den häufigsten Beschwerden. Vor allem die Muskulatur im Nacken sowie die paraspinalen Muskeln um die Lendenwirbelsäule sind besonders häufig von Verspannungen als Folge von Fehlhaltungen betroffen. Werden Muskeln falsch belastet, dann verhärten sie sich und beginnen zu schmerzen. Wärme hat einen fast unmittelbar spürbaren Effekt auf die verspannte Muskulatur und die Schmerzen lassen nach. Warum Wärme diese wohltuende Wirkung entwickelt, ist mittlerweile gut erforscht: Sie regt die Durchblutung an und sorgt dafür, dass die Muskeln sich entspannen. Außerdem werden die Wärmereize ins Gehirn weitergeleitet und signalisieren ein nachlassendes Schmerzempfinden.

In dieser Folge von AGR TV zeigt der Experte von der Pfizer Consumer Health Care GmbH, Herr Dr. Schettler, warum nicht jede Art von Wärme gleich wirksam ist. Und wie Sie von wohltuende Wärme unterwegs und unsichtbar profitieren kann.

Tipp

Sie möchten keine Folge von AGR TV verpassen? Dann abonnieren Sie jetzt unseren YouTube Kanal.

Lire la suite
Étiquettes: Wärme, Verspannung, AGR-TV

Tragen oder Ziehen?

Tragen ziehenWie wirksam sind ergonomische Transporthilfen bei Rückenbeschwerden?

Auf dem Markt werden mittlerweile verschiedene ergonomische Transporthilfen angeboten. Laut Herstellerangaben reduzieren sie den Kraftaufwand beim Transport deutlich und sorgen für eine physiologischere und gesündere Rückenbelastung. Aber stimmt das auch? Schonen solche Transporthilfen wirklich unseren Rücken? Und ist es sinnvoller, einen Gegenstand zu tragen oder zu ziehen? Welche Transportart ist gesünder für unseren Rücken?

Ergonomie messbar machen
Die ergonomische Effektivität von Transporthilfen kann anhand von biomechanischen Messverfahren untersucht werden. Das Erfassen der Muskelaktivität ermöglicht es, Ergonomie messbar zu machen. Da die menschliche Bewegung sehr komplex ist, spielen Erfahrung und Wissen über Bewegung und Haltung eine entscheidende Rolle, um die oben genannten Fragen beantworten zu können. Weiterhin sollte man sie sowohl aus medizinischer als auch aus sportwissenschaftlicher Sicht betrachten.

Das Team des QIMOTO-Labors für Bewegungs- und Funktionsdiagnostik beschäftigt sich täglich mit der detaillierten Analyse von Haltung und Bewegung des Menschen. Sportwissenschaftler, Biomechaniker und Ärzte arbeiten hierbei eng zusammen. Sie betreuen nicht nur Patienten, sondern forschen zu sportmedizinischen Fragestellungen. Dazu zählt auch die Überprüfung der Ergonomie von verschiedenen Produkten.

In diesem Rahmen wurde eine Untersuchung zur Effektivität eines ergonomischen Transportsystems für Leitern durchgeführt. In dieser Fallstudie wurde ein Transportsystem mit Rollen getestet. Neben Stufenstehleitern mit zahlreichen Griffzonen existieren auch Sprossenleitern zum Ziehen. Das Team untersuchte die Muskelaktivität mittels Elektromyografie von Rücken-, Bauch- und Schultermuskulatur beim Tragen einer handelsüblichen Mehrzweckleiter und beim Ziehen einer Leiter mit „roll-bar“-Traverse. Die neuromuskuläre Beanspruchung und die Unterschiede zwischen den Transporttechniken konnten auf diese Weise analysiert werden.

Belastung beim Tragen 16-fach höher
Das Ergebnis: Die Aussage des Herstellers deckt sich mit den Untersuchungsergebnissen. Beim Ziehen mit einer „roll-bar“-Traverse sind die Muskelaktivitäten deutlich geringer als beim Tragen einer handelsüblichen Mehrzweckleiter. Über eine Strecke von 5-mal 100 Metern kann die muskuläre Leistung beim Tragen insgesamt um bis zu 16-fach erhöht sein. Beim Aufheben und Ablegen der Leiter lassen sich ebenfalls deutliche Unterschiede zwischen den beiden Techniken erkennen. Um die Leiter tragen zu können, muss eine deutlich höhere Muskelaktivität aufgebracht werden als beim Ziehen.

Hebetechnik macht zusätzlichen Unterschied
Allerdings ist die Reduzierung der Muskelaktivität nicht allein ausschlaggebend, um rückenschonend zu transportieren. Die Untersuchung hat gezeigt, dass beide Transporttechniken muskulär asymmetrische Beanspruchungen bei einseitiger Handhabung verursachen. Bereits bekannt ist, dass nicht nur hohe Kräfte für die Rückenmuskulatur schädlich sein können, sondern auch einseitige Belastungen ein zu wenig beachtetes Risiko darstellen. Ein korrekter Technikwechsel hat daher positive Auswirkungen auf die Belastung der Rücken- und Bauchmuskulatur. Dies kann zum Beispiel ein regelmäßiger Seitenwechsel oder beidarmiges Ziehen sein, um einer einseitigen Fehlbelastung vorzubeugen. Der Seitenwechsel ist beim Ziehen deutlich leichter umzusetzen als beim Tragen.

Fazit
Die ergonomischen Transportsysteme mit Rollen für Mehrzweckleitern haben nachweislich eine rückenentlastende Wirkung. Allerdings ist zu berücksichtigen, dass selbst beim Ziehen schwerer Leitern die Aktivierung der Rücken- und Bauchmuskulatur asymmetrisch ist. Aufgrund dieser asymmetrischen Beanspruchung liegt der Knackpunkt auf einer rückenschonenden und variablen Tragetechnik. Solche Bewegungsmuster müssen unter Anleitung erlernt werden. Die Unterweisungen rückengerechter Zieh- und Schiebetechniken sollten in spezifischen Arbeitsschutzmaßnahmen inbegriffen sein oder durch geschulte Physiotherapeuten ergänzend geleistet werden.


Quellenangabe: QIMOTO – Zentrum für Sportmedizin - Labor für Bewegungs- und Funktionsdiagnostik. Weitere Informationen finden Sie unter www.qimoto.de

Lire la suite
Étiquettes: tragen, Ziehen

Sitzen, stehen & bewegen:

PM Buero 260Zu einem rückengerechten Büroarbeitsplatz gehören nicht nur ein dreidimensional beweglicher Bürostuhl und ein höhenverstellbarer Schreibtisch, sondern auch das passende Zubehör wie Tastatur, Maus und Beleuchtung. Beleuchtung. Bild: AGR e. V.Das rückengerechte Büro

Noch vor einigen Jahrzehnten waren die meisten Arbeitsplätze im handwerklichen Bereich zu finden. Mittlerweile wurde durch den Fortschritt der Technik ein Großteil davon von Bürojobs abgelöst. Die stetig steigende Anzahl der Büroarbeitsplätze bedeutet vor allem eines: tägliches, stundenlanges Sitzen. Daher ist es wenig verwunderlich, dass auch die Zahl der Rückenschmerzpatienten zunimmt. Das viele Sitzen schadet der Wirbelsäule nämlich erheblich. Damit nicht jeder, der heute im Büro sitzt, in einigen Jahren seinen Platz gegen den im Wartezimmer eines Orthopäden eintauscht, muss sich der Arbeitsalltag ändern – und das Büro zum aktiven Ort werden. Die Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. hat Tipps und Ideen, wie dies gelingt.


Dynamisch statt statisch – so sitzen Sie richtig
Sitzen gefährdet die Gesundheit – vor allem die Wirbelsäule leidet unter der widernatürlichen Haltung. Dies bezieht sich jedoch vor allem auf das statische Sitzen. Denn es gilt: Wenn Sie schon täglich stundenlang sitzen müssen, dann richtig. Doch wie kann das Sitzen zu einer rückenfreundlicheren Angelegenheit werden?

Um mit dem AGR-Gütesiegel als besonders rückengerecht ausgezeichnet zu werden, müssen Bürostühle einige strenge Kriterien erfüllen. Wichtigstes Grundprinzip: Der Stuhl muss aktives und bewegtes Sitzen fördern. So ermöglichen AGR-zertifizierte Sitzmöbel von Dauphin (www.dauphin.de) mit dem 3D-Balance-Prinzip nicht nur Bewegungen nach vorne und hinten sondern auch nach links und rechts. Der Hersteller Sedus (www.sedus.de) arbeitet mit dem Similar-Swing-Prinzip, das ebenfalls eine Neigung des Beckens ermöglicht und damit natürliche Bewegungsimpulse unterstützt. Des Weiteren müssen die Bürostühle über eine ausreichend hohe Rückenlehne, eine Synchronstellung von Sitzfläche und Lehne sowie über zahlreiche individuelle Verstellmöglichkeiten verfügen.

Bei Aktivsitzmöbeln wie dem federgelagerten swopper und den Aktiv-Bürostühlen 3Dee und swopper WORK sorgt die 3D-Ergonomie von aeris (www.aeris.de) für natürliche, spontane und intuitive Bewegung im Büro.

Aufstehen statt Sitzmarathon
Zwischendurch einmal aufstehen und einige Schritte gehen ist gut für den Rücken und fördert die Konzentration. Gelegenheiten dazu gibt es reichlich – auch im Büro. Beim Telefonieren bietet es sich an, ein wenig umherzulaufen und die Muskeln zu lockern, vorausgesetzt man verfügt über ein schnurloses Telefon. Und wer sagt eigentlich, dass Besprechungen immer am runden Tisch stattfinden müssen – oft lohnt es sich, mit Traditionen zu brechen und das Gespräch bei einem Spaziergang im Freien zu führen. Weitere Tipps für mehr Bewegung:

  • Verzichten Sie auf die Nutzung von Fahrstühlen und nehmen Sie die Treppe.
  • Der Drucker und Kopierer stehen nicht direkt neben Ihrem Schreibtisch? Umso besser, denn auch dadurch bieten sich Gelegenheiten, hin und wieder ein paar Schritte zu gehen.
  • Versuchen Sie allgemein, in Ihre Arbeitsroutine neue Wege zu integrieren und Möglichkeiten zum Aufstehen und Bewegen zu finden. Sprechen Sie mit Kollegen persönlich anstatt nur über E-Mails zu kommunizieren und holen Sie Ihre Ausdrucke selbst vom Drucker anstatt sie sich mitbringen zu lassen. All diese Aktivitäten sind gut für Ihr persönliches „Bewegungskonto".

Auch gut: Ein Wechsel zwischen Sitzen und Stehen während der Arbeit. Ein Stehpult oder ein Schreibtisch, der sich mit wenigen Handgriffen so verstellen lässt, dass er in beiden Positionen genutzt werden kann, ist dabei besonders förderlich. AGR-zertifiziert sind dabei die Stehpulte und Schreibtische von officeplus (www.officeplus.de) sowie Schreibtische von Sedus (www.sedus.de) und VS Vereinigte Spezialmöbelfabriken (www.vs-moebel.de).

Ergonomischer Arbeitsplatz mit dem richtigen Zubehör
Beim Computerzubehör gilt: Auf die Details kommt es an, denn auch Maus und Tastatur beeinflussen die Haltung. Unergonomisches Zubehör kann die Gelenke in Händen und Schultern belasten und schmerzhafte Verspannungen hervorrufen. AGR-zertifizierte Computermäuse und Tastaturen von Microsoft (www.microsoft.de/hardware) sorgen für eine entspannte Position der Hände und Unterarme und wirken sich daher positiv auf die gesamte Körperhaltung aus.

Unregelmäßige Lichtverteilung, Schatten und Reflexionen können schuld daran sein, dass die Augen schnell ermüden. Und nicht nur das: Wer die ganze Zeit die Körperhaltung nach der bestmöglichen Beleuchtung ausrichtet riskiert ebenfalls Verspannungen in Nacken und Schultern. AGR-zertifizierte Schreibtischleuchten von Waldmann (www.waldmann.com) sorgen deswegen für eine flächige, gleichmäßige und blendarme Beleuchtung und sind leicht verstell- und stufenlos dimmbar. Fehlhaltungen werden so vermieden und die Augen geschont.

Aktives Büro und bewegte Pause
Bewegung ist das Beste für den Rücken – doch was, wenn der Bürojob kaum Zeit für Sport lässt? Die AGR empfiehlt, ein paar kleine Übungen in den Arbeitsalltag zu integrieren. Auch ein Teil der Mittagspause kann gut für eine kurze Bürogymnastik genutzt werden, die für einen Energieschub bei der Arbeit sorgt.

5 Übungen fürs Büro
Sie brauchen nicht viel Zeit, beugen Verspannungen effektiv vor und kompensieren die oft zu starre Haltung beim Sitzen im Büro. Wichtig: Dehnungsgefühl ist etwas sehr Individuelles. Halten Sie mit der Dehnung deshalb immer inne, wenn sie beginnt, sich unangenehm anzufühlen und halten Sie dann die Spannung. (Die Übungen finden Sie unten auf dieser Seite).

Kleine Geräte mit großer Wirkung: 4 Übungen mit Hilfsmitteln
Sportgeräte können klein und unauffällig und dabei trotzdem sehr effektiv sein. Damit eigenen sie sich perfekt für Trainingseinheiten im Büro. Die kleinen Brasil von Togu (www.togu.de) passen beispielsweise in jede Schreibtischschublade. Werden sie in kleiner Amplitude geschüttelt, erzeugt ihre Spezialfüllung ein Bewegungsfeedback, das die Armmuskeln stärkt und den gesamten Rumpf stabilisieren kann.
Balanza am Stehpult 210Die ideale Ergänzung zum Stehpult oder höhenverstellbaren Schreibtisch ist der Balanza Ballstep. Bild: AGR e. V.Für eine schnelle Massage der Muskeln und Lockerung von Bindegewebe ist die BLACKROLL® Mini (www.blackroll.de) der ideale Begleiter. Vor allem die Hände, Unterarme oder Füße können während eines Arbeitstages am Computer einfach und effizient massiert und entspannt werden.

Ein drittes Utensil, das eine lohnende Anschaffung für das Büro darstellt, ist der Balanza Ballstep von Togu. Er besteht aus einer Holzoberfläche, die auf vier luftgefüllten Bällen befestigt ist. Das Stehen auf der instabilen Oberfläche fordert die Tiefenmuskulatur und ist eine schwungvolle Ergänzung am Steharbeitsplatz. Tipp: Teilen Sie sich einen Balanza Ballstep zusammen mit den Kollegen und nutzen Sie ihn der Reihe nach.

Spielerisches Rückentraining funktioniert hervorragend mit dem Valedo von Hocoma (www.valedotherapy.com). Das Programm lässt sich einfach auf ein modernes Tablet oder Smartphone installieren und kann während einer Arbeitspause für spielerische Übungen genutzt werden. Dafür werden einfach zwei Sensoren am Brustbein und an der Lendenwirbelsäule appliziert. Dann gilt es, dem vorgegebenen Parcours auf dem Display zu folgen, der nach Kriterien ausgewählt wurde, dass gezielt der Rücken trainiert wird. Spaßfaktor inklusive.

Übung 1a

Uebung 1a 500

Dehnen der Schultern. Eine kurze Dehnübung beugt Verspannungen vor. Um Rücken und Schultern zu dehnen, strecken Sie die Arme nach oben, greifen Sie mit der rechten Hand das linke Handgelenk und ziehen den Arm nach rechts. Die Spannung sollte für einige Sekunden gehalten und dann auf der anderen Seite wiederholt werden.

Übung 1b

Uebung 1b

Auch bei dieser Übung werden die Schultern gedehnt. Strecken Sie einen Arm vor sich aus, greifen sie mit der anderen Hand den Oberarm und ziehen ihn über den Körper zur Seite. Die Spannung halten und die Übung dann auf der anderen Seite wiederholen.

Übung 2

Uebung 2 450

Dehnen der Oberarme. Der über den Kopf ausgestreckte rechte Arm wird am Ellenbogen gebeugt, die linke Hand umfasst das Ellenbogengelenk und zieht ihn in Richtung der linken Schulter. Die Spannung wird für etwa zehn Sekunden gehalten, dann sollte die Übung auf der anderen Seite wiederholt werden.

Übung 3

Uebung 3 450

Dehnen der Schulter- und Nackenmuskulatur. Strecken Sie die Arme vom Körper weg und falten Sie die Hände ineinander. Beugen Sie dann den Kopf nach vorne, bis die Dehnung deutlich spürbar ist. Halten Sie die Spannung.

Übung 4

Uebung 4 450

Setzen Sie sich aufrecht auf einen Stuhl und strecken die Arme nach vorne. Schütteln Sie die Brasil für ca. 30 Sekunden in kurzen, schnellen Hackbewegungen. Trainiert die Oberarm- und Rückenmuskulatur.

Übung 5

Uebung 5 450

Nicht nur Rücken und Gelenke werden durch das stundenlange Sitzen im Büro beansprucht, sondern auch unsere Augen. Auf Dauer kann sogar die Sehleistung eingeschränkt sein. Zur Vorbeugung hilft ein Augentraining, zum Beispiel mit dieser Übung: Halten Sie einen Zeigefinger etwa 15 Zentimeter von Ihren Augen und den Zeigefinger der anderen Hand etwa doppelt so weit entfernt. Suchen Sie sich als dritten Fixpunkt einen Gegenstand in mehreren Metern. Fokussieren Sie dann abwechselnd den Zeigefinger der ersten, der zweiten Hand und schließlich den dritten Gegenstand. Anschließend entspannen Sie die Augen, indem Sie die Lider schließen und Ihre Hände mit den Fingerspitzen nach oben über die Augen legen. Nach etwa einer Minute können Sie die Augen wieder öffnen.


 

Lire la suite
Étiquettes: Rückenschmerzen, Büro

Flexibilisierung ja, Entgrenzung nein

Stress ArbeitszeitDer BDP fordert eine Arbeitszeitregelung mit Leistungs- und Erholungsphasen im Tagesverlauf. Bild: Tuan Huy Pham FotoliaDer Berufsverband Deutscher Psychologen und Psychologinnen (BDP) fordert eine Arbeitszeitregelung mit Leistungs- und Erholungsphasen im Tagesverlauf

Angesichts des Vorschlags der Arbeitgeber, den Achtstundentag aufzulösen und die Arbeitszeit über ein wöchentliches Arbeitszeitkonto zu regeln, weist der BDP auf wesentliche psychologische und biologische Grundlagen der Arbeitsfähigkeit von Mitarbeitern hin.


„Heute gelten andere Arbeitsbedingungen als zur Zeit der Industrialisierung, und es ist sicherlich sinnvoll, die tägliche Arbeitszeit im Gesetz auf den Prüfstand zu stellen", erklärt BDP-Präsident Prof. Dr. Michael Krämer angesichts der immer stärker zunehmenden Entgrenzung der Arbeitszeit, die den Beschäftigten als Flexibilisierung verkauft werden soll. „Auf der einen Seite steht‚ Arbeiten rund um die Uhr in einer globalisierten Wirtschaft', auf der anderen Seite steht der Mensch mit seinen biopsychologischen Rhythmen. Innerhalb von 24 Stunden ist es für die Gesundheit immens wichtig, dass Leistungs-, Ruhe- oder Erholungszeiten und Schlaf in einem ausgewogenen Verhältnis zueinander stehen."


Die Forderung der Arbeitgeber, die Verteilung der Arbeitszeit über die Woche zu regeln, steht im klaren Widerspruch zu diesem 24-Stunden-Rhythmus. Wenn dieser Rhythmus mehrfach oder regelmäßig durchbrochen wird, hat dies gravierende negative Folgen für die psychische und physische Gesundheit der Arbeitnehmer. Die entsprechenden Effekte können bereits heute in einschlägigen wissenschaftlichen Veröffentlichungen zum Drei-Schicht-Wechselbetrieb nachvollzogen werden.

Lire la suite