Default Kopfgrafik

Kopfgrafik Entspannung 1903x550

Der große AGR-Rückenreport

AGR Rückenreport 210 kopieWarum Rückenschmerzen so weit verbreitet sind – und was für einen rückengesunden Alltag wichtig ist

Rückenschmerzen sind zur Volkskrankheit geworden – und dies über fast alle Bevölkerungsschichten, Alters- und Berufsgruppen hinweg. Anlässlich konstant hoher Zahlen von Betroffenen wurde im Jahr 1995 die Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. gegründet. Eine aktuelle Umfrage, die von der AGR in Auftrag gegeben wurde, zeigt, wie weit verbreitet Rückenbeschwerden sind – und warum die Arbeit des Vereins damals wie heute so wichtig ist.

Fast jeder kennt das Gefühl, wenn am Ende eines langen Arbeitstages der Rücken verspannt ist und schmerzt. Aktuelle Zahlen dazu legt die Aktion Gesunder Rücken vor: Der große AGR-Rückenreport, eine eigens durchgeführte Umfrage aus dem Jahr 2016 mit über 1.000 Teilnehmern, vermittelt ein Bild von der allgemeinen Rückenschmerz-Situation. Die wichtigste Erkenntnis: Rückenschmerzen sind nach wie vor weit verbreitet. 70 Prozent der Befragten geben an, mindestens einmal pro Monat darunter zu leiden und rund zwei Drittel fühlen sich durch ihre Schmerzen in ihrer Lebensqualität eingeschränkt.

Risikofaktor Bürojob

Büroangestellte sind häufig von Rückenbeschwerden betroffen: 44 Prozent der Menschen mit Bürojob haben mindestens einmal pro Woche Rückenschmerzen. Der Grund dafür ist in vielen Fällen die überwiegend sitzende Arbeitshaltung, die dazu führen kann, dass die Muskulatur des Bewegungsapparats verkümmert.

Rückenschmerzen: Keine Frage des Alters

Die aktuellen Zahlen des großen AGR-Rückenreport zeigen: Rückenschmerzen sind keine Frage des Alters. Knapp zwei Drittel der Jugendlichen zwischen 18 und 29 Jahren geben an, mindestens einmal pro Monat darunter zu leiden – die Hälfte davon sogar einmal pro Woche oder häufiger. Laut der Aktion Gesunder Rücken sind vermutlich mehrere Faktoren dafür verantwortlich. Wie bei erwachsenen Patienten auch begünstigt ein Zusammenspiel aus zu viel Sitzen und zu wenig Bewegung die Entstehung von Beschwerden.

Geprüft & empfohlen: Gütesiegel für rückengerechte Alltagsgegenstände

Der große AGR-Rückenreport zeigt: Rund 73 Prozent der Teilnehmer sind der Meinung, dass rückengerechte Alltagsprodukte dabei helfen können, Rückenschmerzen zu vermeiden. Am meisten Wert auf Rückenfreundlichkeit legen die Befragten bei Betten und Büromöbeln. Fast 87 Prozent denken, dass ein unabhängiges Gütesiegel hilfreich sein kann, um rückengerechte Produkte zu erkennen.

Das Gütesiegel „Geprüft & empfohlen“ der AGR zeichnet rückengerechte Alltagsprodukte aus. Um von der AGR zertifiziert zu werden, müssen Produkte nicht nur einen Kriterienkatalog erfüllen, sondern werden zudem von einem medizinisch-therapeutischen Expertengremium begutachtet und geprüft.

In (fast) allen Lebensbereichen rückengesund

Um der Volkskrankheit Rückenschmerzen den Kampf anzusagen, sind mehrere Ansatzpunkte wichtig. So können beispielsweise in nahezu jedem Lebensbereich rückengerechte Alltagsgegenstände zum Einsatz kommen. Mittlerweile gibt es AGR-zertifizierte Autositze, Sportgeräte, Sitzmöbel, Schuhe, Bettsysteme, Matratzen, Leuchten, Werkzeuge, Gartengeräte und viele weitere Produkte. Des Weiteren können gezielte Rückenübungen Schmerzen und Verspannungen vorbeugen. Hilfreich ist hierfür das AGR-Portal www.agr-coach.de mit vielen Übungsvideos. Am wichtigsten ist es, die Rückenschmerz-Problematik ganzheitlich zu lösen: Kontinuierliche Veränderungen helfen mehr als punktuelle Maßnahmen.
Lire la suite
Étiquettes: Rückenreport

Entlastung für Rücken und Gelenke

ArbeitsplatzmattenErgonomische Spezialmatten am Steharbeitsplatz

In Deutschland haben rund 16,5 Millionen Menschen einen Beruf, in dem sie teilweise oder sogar ganztätig im Stehen arbeiten müssen – eine einseitige Haltung, die langfristig zu gesundheitlichen Beschwerden führen kann. Um die Belastung am Steharbeitsplatz zu kompensieren, sind Hilfsmittel wie ergonomische Arbeitsplatzmatten von ERGOLASTEC® sinnvoll. Sie entlasten Rücken und Gelenke. Erste Produkte wurden jetzt für ihre dämpfenden und entlastenden Eigenschaften mit dem Gütesiegel der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. ausgezeichnet.


Arbeiter in der Industrie oder Verkäufer, Bäcker und Friseure haben eines gemeinsam: Sie verbringen ihren Arbeitstag zu großen Teilen im Stehen. Für den menschlichen Körper, der auf ein Leben in Bewegung ausgerichtet ist, ist dies eine widernatürliche Haltung; schwere Beine und Gelenkprobleme sind häufige Folgen. Und auch die Rückenmuskulatur wird durch die einseitige Belastung beeinträchtigt. Sie ermüdet schneller und kann dann die Wirbelsäule nicht mehr ausreichend stabilisieren, was zu schmerzhaften Verspannungen führen kann.

Einseitige Belastung kompensieren durch ERGOLASTEC® Gummimatten
Die Aktion Gesunder Rücken rät zu regelmäßigen Bewegungseinheiten, um das stundenlange Stehen zu kompensieren. Wer im Stehen arbeitet, sollte demnach jede Gelegenheit nutzen, zwischendurch ein paar Schritte zu gehen, um den Kreislauf in Schwung zu bringen und die Muskeln zu lockern. Am Steharbeitsplatz selbst trägt die AGR-zertifizierte Spezialmatte ERGOLASTEC® von KRAIBURG dazu bei, dass Gelenke und Wirbelsäule entlastet werden. Sie verfügt über eine besondere Oberflächenstruktur, die zu fortlaufenden Ausgleichsbewegungen anregt. Dies reduziert den einseitigen Druck auf die Bandscheiben und sorgt für eine ausgeglichene Belastung der Rückenmuskulatur: Die Wirbelsäule wird stabilisiert. Durch die dämpfenden Eigenschaften der ergonomischen Gummimatte werden Druck- und Stoßbelastungen abgefedert, ohne dass die Standfestigkeit beeinträchtigt wird. Zudem regt der elastische Untergrund die Durchblutung an, was Ermüdungserscheinungen in Füßen, Beinen und Rücken vorbeugt.

Für die Auszeichnung mit dem AGR-Gütesiegel mussten die ERGOLASTEC® Arbeitsplatzmatten von KRAIBURG neben ihren stoßdämpfenden und elastischen Eigenschaften noch weitere wichtige Kriterien erfüllen: Eine rutschfeste Oberfläche, schwere Entflammbarkeit, UV-Beständigkeit, Wasserfestigkeit sowie die Resistenz gegen viele Fette, Öle und weitere chemische Substanzen sorgen für maximale Sicherheit am Steharbeitsplatz und eine Langlebigkeit der Matte. Die Oberflächenstruktur fördert die bewusste Wahrnehmung von Rändern und die Höhe muss so gewählt sein, dass eine Stolpergefahr vermieden wird. Zuletzt muss gewährleistet sein, dass die Knie bei Dreh- und Gehbewegungen auf der Arbeitsplatzmatte nicht zusätzlich belastet werden. Weitere Informationen unter: www.agr-ev.de/arbeitsplatzmatten.

Lire la suite
Étiquettes: Arbeitsplatzmatten

Raten von Berufskrankheitsfällen durch mechanische Einwirkungen für Einzelberufe ermittelt

baua berufskrankheiten titel280Bild: baua:BAuA-Bericht zeigt Risiken und Präventionspotenziale auf

Berlin – Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates verursachen fast jeden vierten Ausfalltag aufgrund von Arbeitsunfähigkeit in Deutschland. Manche dieser Erkrankungen sind als Berufskrankheiten definiert. Im Forschungsbericht "Berufskrankheiten durch mechanische Einwirkungen" zeigt die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) auf, in welchen Einzelberufen das Risiko einer Berufserkrankung des Muskel-Skelett-Systems besonders hoch ist. Bei den Männern sind vor allem Bergleute und Steinbearbeiter, Beschäftigte in der Baubranche sowie Hilfsarbeiter betroffen. Für Frauen ist das Risiko in Pflegeberufen, in der Geburtshilfe sowie in medizinischen Fachberufen besonders hoch.

Körperlich belastende Tätigkeiten wie das Heben und Tragen schwerer Lasten, Arbeiten in erzwungenen Körperhaltungen oder mit erhöhten Kraftanstrengungen sowie sich ständig wiederholende manuelle Tätigkeiten können – oft durch Verschleiß – zu Muskel-Skelett-Erkrankungen führen. Besteht ein ursächlicher Zusammenhang zwischen ausgeübter Tätigkeit und Erkrankung, kann sie in die Berufskrankheiten-Verordnung aufgenommen werden. Diese gesetzlich definierten Berufskrankheiten werden wie Arbeitsunfälle durch die gesetzliche Unfallversicherung reguliert. Zugleich besteht der Auftrag, Berufskrankheiten zu verhüten. Bislang fehlte jedoch in der offiziellen Berichterstattung zum Berufskrankheitengeschehen ein Bezug zur Erwerbsbevölkerung. Anhand von sechs Berufskrankheiten, die durch körperliche Belastung ausgelöst werden können, zeigt die BAuA Risiken und Präventionspotenziale auf. Dazu verknüpft der Forschungsbericht die Bestandsdaten der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung mit den Daten des Mikrozensus, um die Rate bestätigter Berufskrankheitsfälle für einzelne Berufe zu errechnen.

Aus diesen Ergebnissen lassen sich Präventionsbedarfe ermitteln und konkrete Handlungspotenziale ableiten. Zudem zeigt der Bericht, dass gegenwärtige Präventionskampagnen, wie beispielsweise das GDA-Programm "Verringerung von arbeitsbedingten Gesundheitsgefährdungen und Erkrankungen im Muskel-Skelett-Bereich", die richtigen Zielgruppen adressieren.

"Berufskrankheiten durch mechanische Einwirkungen – Raten bestätigter BK-Fälle in Einzelberufen"; Falk Liebers, Ute Latza; Dortmund; Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin 2016; DOI 10.21934/baua:bericht20161125; 75 Seiten. Den baua: Bericht gibt es im Internet unter www.baua.de/publikationen.

Forschung für Arbeit und Gesundheit
Sichere und gesunde Arbeitsbedingungen stehen für sozialen Fortschritt und eine wettbewerbsfähige Wirtschaft. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) forscht und entwickelt im Themenfeld Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit, fördert den Wissenstransfer in die Praxis, berät die Politik und erfüllt hoheitliche Aufgaben - im Gefahrstoffrecht, bei der Produktsicherheit und mit dem Gesundheitsdatenarchiv. Die BAuA ist eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Über 700 Beschäftigte arbeiten an den Standorten in Dortmund, Berlin und Dresden sowie in der Außenstelle Chemnitz.

www.baua.de

Lire la suite
Étiquettes: Berufskrankheiten

Schulranzen kaufen - Was ist wichtig und wie stelle ich ihn richtig ein

 

Worauf sollten Sie bei der Auswahl des Schulranzens achten, um den Rücken Ihres Kindes zu schonen. Das Video zeigt Ihnen ganz genau, was Sie beim Kauf beachten müssen und wie Sie den Tornister optimal anpassen.

Mehr Tipps und eine Liste der Anforderungen hier klicken www.agr-ev.de/schulranzen

Auf der Suche nach kompetenter Beratung beim Kauf? Dann besuchen Sie die Fachhandelssuche. Hier finden Sie AGR-geschulte Berater www.agr-ev.de/fachgeschaefte

Lire la suite
Étiquettes:

NextPhysio: Infoveranstaltung am Tag der Rückengesundheit

nextphysio300Bild: NextPhysioNextPhysio – das onlinebasierte Heimtrainingsprogramm

Therapeutische Übungen für Sie - überall, jederzeit

Am 15. März ist es so weit: Der Tag der Rückengesundheit findet statt. Auch die NOVOTERGUM-Zentren machen mit und möchten einen Beitrag zu Ihrer Rückengesundheit leisten.

NOVOTERGUM präsentiert das innovative Online-Heimtrainingsprogramm NextPhysio.

Es bietet Ihnen die Möglichkeit bequem von zu Hause oder dem Büro aus, mit von Physiotherapeuten entwickelten Übungssequenzen zu trainieren. Dabei haben Sie die Möglichkeit gemeinsam mit Ihrem Therapeuten einen individuellen Trainingsplan oder an einem nach §20 Abs. 1 SGB zertifizierten und erstattungsfähigen Online-Präventionskurs teilzunehmen. Alles was dazu nötig ist: Ein Gerät mit Internetzugang, sowie Freude daran etwas für Ihren Rücken und somit den Körper zu tun.

Am 15. März möchten daher alle Zentren in der Zeit von 10 bis 16 Uhr alle Interessierten über die verschiedenen Möglichkeiten des Programms informieren und Ihnen einen spannenden Einblick in die neue Welt der Online-Therapie geben.

Schauen Sie einfach in einem der Zentren vorbei und informieren sich selbst, was Sie gemeinsam mit den Experten für Ihren Rücken tun können.

Sollten Sie es nicht schaffen, in einem Zentrum vorbei zu schauen, können Sie sich auch telefonisch oder per Mail beraten lassen.

Den Kontakt und weitere Informationen finden Sie auf der Homepage www.nextphysio.de und auf www.novotergum.de.

Lire la suite
Étiquettes:

Der rückengerechte Schulranzen

Schulkinder 260Checkliste für den Ranzenkauf

Der Schulanfang ist etwas ganz besonders für die Kleinen. Häufig fiebern sie schon lange vorher darauf hin, denn der Schulstart birgt viele neue Abenteuer. Meist wird schon der Kauf des Schulranzens zu einem großen emotionalen Erlebnis. Für die Kinder steht vor allem eins im Mittelpunkt: das Aussehen. Eltern hingegen achten vorrangig auf die gesundheitlichen Aspekte. Insbesondere die Rückenfreundlichkeit ist bei der Kaufentscheidung ein wichtiges Thema, denn der Schulranzen wird fast jeden Tag getragen und der Kinderrücken sollte dadurch nicht falsch belastet werden. Die Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. hat sich auf die ergonomischen Eigenschaften von Produkten spezialisiert und gibt Tipps worauf es wirklich ankommt.


In vielen Köpfen herrscht die Vorstellung: je leichter, desto besser. Allerdings darf man das nicht pauschalisieren. Das Gewicht allein ist nicht ausschlaggebend, wenn Beschwerden auftreten. Jedes Kind hat eine individuelle Belastungsverträglichkeit. Diese wird auch durch die Belastungsdauer, das Trageverhalten, die Muskulatur und die ergonomische Qualität des Ranzens beeinflusst. Aus einem Schutzbedürfnis gegenüber den Heranwachsenden heraus wird jedoch jedes zusätzliche Gewicht kritisch betrachtet. Wissenschaftlich fundierte Belege, dass Rückenschmerzen bzw. Haltungsschwächen ausschließlich dem Tragegewicht geschuldet sind, gibt es nicht. Aktuelle Ergebnisse zeigen, dass es bei durchschnittlich fitten Heranwachsenden auch bei einem Tragegewicht von 20 % ihres Körpergewichtes keine Hinweise auf Überlastung (lt. Kid-Check Studie der Universität des Saarlandes 2008) gibt, wohingegen körperlich schwächere Kinder durchaus schon bei 12 % Tragegewicht entsprechende Anzeichen aufweisen. Normwerte verleiten somit zu irreführenden Kaufentscheidungen und lenken den Blick von eigentlich komplexeren Problemen ab.

Es finden bereits vielerorts wieder Ranzenpartys statt, auf denen die aktuellen Modelle den zukünftigen Erstklässlern und ihren Eltern präsentiert werden. Um bei der Ranzenparty gut informiert und gerüstet zu sein, gibt die AGR die folgenden wichtigen Hinweise:

1. Gewicht: Oftmals wird bei sehr leichten Ranzen an wichtigen ergonomischen Details gespart, denn irgendwo muss das fehlende Gewicht kompensiert werden. Deswegen sollte das Gesamtpaket stimmen. Allzu schwer sollte er dennoch nicht sein: Im leeren Zustand sind maximal 1,3 Kilogramm empfehlenswert.

2. Fächeraufteilung: Ein rückengerechter Schulranzen sollte es ermöglichen, dass schwere Gegenstände, beispielsweise durch ein Bücherfach, besonders nah am Rücken verstaut werden. So zieht der Ranzen nicht nach hinten.

3. Rückenpolsterung: Die Rückenkonstruktion ist aus ergonomischer Sicht von großer Bedeutung. Sie muss stabil sein und sich gleichzeitig der natürlichen Form der Wirbelsäule anpassen. Der Ranzen sollte möglichst mittig am Rücken platziert werden. Zudem muss die Polsterung atmungsaktiv und rutschfest sein.

4. Brust-, Hüftgurt und Tragegriff: Für einen optimalen Sitz am Körper ist ein Brustgurt wichtig. So wird das Herunterrutschen der Träger vermieden. Ebenfalls sinnvoll zur zusätzlichen zentrierten Fixierung ist ein Hüftgurt. Zum bequemen Hochheben sollte der Ranzen zudem über einen Tragegriff verfügen.

5. Schulterträger: Eine gute Polsterung und eine Mindestbreite von vier Zentimetern sind bei den Schulterträgern wichtig, denn auf den Schultern lastet ein Großteil des Gewichts. Außerdem müssen die Schulterträger in ihrer Länge verstellbar sein, um sie individuell anpassen zu können. Die Länge sollte so eingestellt werden, dass der Schulranzen nah an den Schulterblättern getragen wird.

Besonders rückenfreundliche Schulranzen lassen sich am Gütesiegel der AGR auf den ersten Blick erkennen. Alle Modelle von Step by Step sowie Ergo Style, Ergo Style Fun und Ergo Style plus von Die Spiegelburg erfüllen die genannten Kriterien und wurden deswegen von der AGR zertifiziert.

 

Der rückenfreundliche Schulrucksack

Oftmals finden die Kids im Laufe der Schuljahre den klassischen Schulranzen zu uncool und wünschen sich einen Schulrucksack. Die gute Nachricht: Auch Rucksäcke gibt es mit AGR-Gütesiegel. Sie müssen grundsätzlich die gleichen Kriterien erfüllen wie Schulranzen auch. Zusätzlich ist eine Rückenlängenanpassung wichtig, damit der Rucksack mit dem Kind mitwachsen kann. Bei den größeren Kindern kann zudem das Gewicht über einen Beckengurt besser verteilt werden. Außerdem muss der Rucksack durch einen Tunnelzug manuell nah an den Rücken herangebracht werden und stabil auf dem Boden stehen können. Die folgenden Modelle sind AGR-zertifiziert:

• Flexline und 2in1 von Step by Step, sehen aus wie Schulrucksäcke und wurden für Kinder ab der 1. Klasse entwickelt.

• Flex Style und Flex Style Fun von Die Spiegelburg

• EvverClevver 2 von Coocazoo.

Weitere Informationen unter: www.agr-ev.de/schulranzen.

Lire la suite
Étiquettes: Schulranzen

FPZ Rückenzentren - Vorträge und Beratung für Ihre Rückengesundheit

tdr2017 fpz260Analyse und Beratung, Quelle: FPZZahlreiche FPZ Rückenzentren wirken am Tag der Rückengesundheit mit

Deutschlandweit öffnen FPZ Rückenzentren anlässlich des Tags der Rückengesundheit ihre Türen und greifen das diesjährige Motto „Balance halten – Rücken stärken“ auf: die in den Zentren angebotene FPZ Analyse stellt Ungleichgewichte in der Rückenmuskulatur so umfassend und präzise fest, dass die nachfolgende Therapie ganz gezielt die Balance wieder herstellen kann.

Anlässlich des Tags der Rückengesundheit bieten teilnehmende FPZ Rückenzentren ein vielfältiges Angebot:

  • Am Mittwoch, den 15.03.2017, gibt es spannende Vorträge zum Thema "Rückenschmerzen und Lösungsansätze".
  • Am Samstag, den 18.03.2017, werden Beratungsgespräche, Workshops und Analysen der Rückenmuskulatur angeboten.
Interessierte können an diesen beiden Tagen den Ursachen für ihren Rückenschmerz auf den Grund gehen und Maßnahmen gegen die Beschwerden kennenlernen und ausprobieren. Weitere Infos in Kürze unter www.tag-der-rückengesundheit.de.
Lire la suite
Étiquettes: