Default Kopfgrafik

Kopfgrafik Entspannung 1903x550

Was ist wichtig bei rückenfreundlichen Kindermöbeln?

 

 

 AGR TV beschäftigt sich in dieser Folge mit Kindermöbeln. Was sollten Sie als Eltern beachten um den Rücken Ihres Kindes zu schützen? Im Gespräch dazu der Experte Franz Hellbach von der Firma moll Funktionsmöbel GmbH.

Lire la suite
Étiquettes: AGR TV, Kindermöbel

Effektive Rückenübungen fürs Büro

Uebung 3 Web 260AGR-Rückentipp November

In Deutschland gibt es immer mehr Büroarbeitsplätze – und diese Entwicklung bleibt nicht ohne Folgen. Fast jeder, der den Tag im Sitzen vor dem Bildschirm verbringt, kennt schmerzhafte Verspannungen und Rückenschmerzen aus eigener Erfahrung. Der Grund: Das viele Sitzen lässt die Muskeln in Rücken, Nacken und Schultern verkümmern und kann zu Beschwerden führen. Um dem vorzubeugen, helfen effektive Übungen fürs Büro zur Dehnung und Kräftigung der Muskulatur. Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. zeigt die besten Rückenübungen fürs Büro:

Dehnen des Rückens

Übung 1 Web 210

 Eine kurze Dehnübung beugt Verspannungen vor. Um Rücken und Schultern zu dehnen, strecken Sie die Arme nach oben, greifen Sie mit der rechten Hand das linke Handgelenk und ziehen den Arm nach rechts. Die Spannung sollte für einige Sekunden gehalten und dann auf der anderen Seite wiederholt werden.

Dehnen der Schultern

Uebung 2 Web 210Bei dieser Übung werden die Schultern gedehnt. Strecken Sie einen Arm vor sich aus, greifen sie mit der anderen Hand den Oberarm und ziehen ihn über den Körper zur Seite. Die Spannung halten und die Übung dann auf der anderen Seite wiederholen.

Dehnung des Nackens

Rückenübung 3

Setzen Sie sich gerade hin. Greifen Sie mit der linken Hand an Ihren Oberkopf und ziehen sie ihn langsam zur linken Seite. Fühlen Sie für einige Sekunden die Spannung und wechseln Sie dann die Seite.

 Weitere Rückenübungen unter www.agr-ev.de/uebungen.

Lire la suite
Étiquettes:

Gesunder Rücken im Schlaf

Blog Rückentipp SchlafDarauf sollten Sie achten

Rund ein Drittel unseres Lebens verbringen wir schlafend – die Wahl des richtigen Bettes sollte also wohl überlegt sein. Wer auf unpassenden Matratzen und altmodischen Lattenrosten schläft, wacht nicht selten morgens verspannt und mit Rückenschmerzen auf. Zudem kann sich der Körper dann im Schlaf nicht ausreichend regenerieren. Die Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. widmet sich seit über 20 Jahren der Bekämpfung von Rückenschmerzen. Der Verein gibt Tipps, was ein rückengerechtes Bett ausmacht:


  • Das Bett als System: Bettgestell, Lattenrost bzw. Unterfederung und Matratze separat zu kaufen, ist ein bisschen wie Russisches Roulette – kann passen, muss aber nicht. Vielmehr sollte das Bett als ein System mit verschiedenen aufeinander abgestimmten Komponenten betrachtet werden.
  • Eine eigene Matratze jeden Schläfer: Eine Matratze, die für den einen perfekt passt, ist für jemand anderen womöglich zu hart oder zu weich. Wichtig ist deswegen, dass das Bettsystem an Gewicht und Körperform des Schlafenden angepasst ist und ihn optimal stützt. Auf einem eigenen System schläft man außerdem ruhiger, da die nächtlichen Drehbewegungen des anderen kaum spürbar sind. Für Doppelbetten bedeutet dies, dass zwei Bettsysteme benötigt werden.
  • Auf die Größe kommt es an: Eine gut passende Matratze sollte mindestens 20 Zentimeter länger sein als die Körpergröße. Bei der Breite gilt für Einzelbetten ein Mindestmaß von einem Meter. In einem Doppelbett benötigt jeder Schläfer mindestens 90 cm.
  • Bewegung im Schlaf: Auch wenn wir schlafen, sind wir dauernd in Bewegung. Das ist auch gut so. Daher sollte ein rückengerechtes Bettsystem die nächtlichen Drehbewegungen fördern und keinesfalls verhindern.
  • Beratung ist erforderlich: Ein passendes Bettsystem zu finden, ist bei der schier unendlichen Vielzahl von Modellen und Herstellern keine leichte Aufgabe. Wichtig ist hier eine umfassende Beratung, am besten im Fachgeschäft. Tipp: Suchen Sie nach einem AGR-zertifizierten Fachgeschäft. Hier finden Sie AGR-geschulte Berater. Besonders rückengerechte Bettsysteme erkennen Sie am unabhängigen AGR-Gütesiegel.

Weitere Infos: gibt es im Internet unter www.agr-ev.de/bettsystem
Lire la suite
Étiquettes: Bett, Schlaf

AGR TV: Tipps zum rückenschonenden Fernsehsessel

 

 

Woran erkennen Sie einen rückenfreundlichen Fernsehsessel? Wie stellen Sie den Sessel richtig ein um Rückenprobleme vorzubeugen? Antworten und weitere Tipps erhalten Sie in dieser Folge von AGR TV der Aktion Gesunder Rücken e. V.

Alle Informationen kompakt zusammengefasst - quasi Ihre Checkliste zum Fernsehsessel - finden Sie unter www.agr-ev.de/fernsehsessel

 

Lire la suite
Étiquettes: AGR TV, Fernsehsessel

Hörtipp: Das richtige Schuhwerk für einen gesunden Rücken

mdr schuhe260Bild: MDR Thüringen - Das RadioTipps und Informationen zum rückenfreundlichen Schuh. Darum ging es im Gespräch zwischen MDR Thüringen - Das Radio und Detlef Detjen von Aktion Gesunder Rücken e. V.

Hören Sie gleich rein unter www.mdr.de/mdr-thueringen!

Linktipps zum Radio-Beitrag:

www.agr-ev.de/schuhe

www.agr-ev.de/fachgeschaefte

 

Lire la suite
Étiquettes:

Ein Roboter zittert nicht

IFB Wirbelsäulenroboter2Am Klinikum Osnabrück hat das OP-Team jetzt einen Hightech-Mitarbeiter

Rund 170 000 mal greifen Chirurgen jedes Jahr zum Skalpell, um Rückenpatienten von ihren Schmerzen zu befreien. Bei den hochkomplizierten Eingriffen kommt mit ROSA jetzt erstmals in Deutschland auch ein High-Tech-Roboter zum Einsatz.


Sie sind nicht unumstritten. Immer lauter werden die Stimmen, die davor warnen sich bei Rückenschmerzen allzu schnell unter das Messer zu legen. Vor allem die Bandscheiben sind es, die häufig Probleme machen. Tatsächlich, das zeigen Untersuchungen, wird in Deutschland viel zu oft und vor allem unnötig operiert. Doch wenn die knorpeligen Puffer eine Nervenwurzel einengen, bleibt den Ärzten gar nichts anderes übrig, als einzugreifen. Die Nervenbahnen führen Fasern für das Schmerzgefühl und die Motorik. Und wenn ein Nerv dann in Bedrängnis gerät, führt das zu heftigen Schmerzen: im Rücken, im Bein, im Unterschenkel, sogar in den Füßen. Teile des Rückens können sich taub anfühlen, sogar Lähmungserscheinungen sind möglich. In schlimmen Fällen können Betroffene nicht mal mehr ihre Blase oder ihren Mastdarm kontrollieren und sie leiden unter Inkontinenz. „In diesen Fällen müssen wir auf jeden Fall operieren“, sagt Professor Michael Winking, Neurochirurg am Klinikum Osnabrück.

Der Mediziner und seine Kollegen stehen dabei aber seit einiger Zeit nicht mehr alleine um den OP-Tisch herum. Sie haben technische Hilfe. ROSA heißt der erste in Deutschland im Einsatz befindliche Wirbelsäulenroboter, dem selbst die schwierigsten Handgriffe wie von Zauberhand gelingen. „ROSA hat einige ganz entscheidende Vorteile“, sagt der Osnabrücker. „Sie ermüdet nicht, sie zittert nicht und sie ist stets mit hundertprozentiger Konzentration bei der Sache.“ Angesichts der Tatsache, dass manche Eingriffe an der empfindlichen Rückseite sich über viele Stunden hinziehen können, handelt es sich dabei um ein paar außergewöhnlich wichtige Talente des rosafarbenen „Arztes“. Derzeit kommt sie vor allem bei komplizierten Eingriffen im Bereich der Lendenwirbelsäule zum Einsatz. Das ist bei Instabilitäten, schweren Entzündungen, Tumorerkrankungen oder schweren Unfällen der Fall. „Also immer dann, wenn allerhöchste Präzision gefragt ist“, sagt Professor Winking.

Ganz ohne den Menschen kommt aber auch ROSA nicht aus. „Wir müssen die individuellen Daten der Wirbelsäule, den Zugang, die Instrumentenführung und das eventuelle Einsetzen von Schrauben oder Implantaten in einen Computer einspeisen“, erklärt der Neurochrirurg. „Erst dann kann der zwei Meter große Roboter mit seinen sechs Gelenkarmen anfangen zu arbeiten.“ Patienten liegen dabei in Vollnarkose auf dem Bauch und sind auf speziellen Kissen gelagert, die eine Bewegung verhindern. Nicht verhindern lässt sich natürlich die Atmung des Patienten. „ROSA ist aber in der Lage die Atembewegungen wahrzunehmen und reagiert entsprechend“, sagt der Experte. „Die Bewegungen werden in Echtzeit justiert und korrigiert. Zittrige Hände, wie sie nach einem mehrstündigen Einsatz durchaus mal vorkommen können, kennt sie nicht.“ Doch damit ist ihr Können noch längst nicht am Ende. ROSA erkennt sowohl die Lage des Patienten im Raum als auch die Lage seines Armes. Das wird blitzschnell verrechnet und koordiniert. Experten sprechen deshalb von einem dreidimensionalen Arbeiten.

So können die Ärzte mit Hilfe ihres High-Tech-Kollegen beispielsweise stabilisierende Implantate millimetergenau planen und sie auch bei schwierigen anatomischen Verhältnissen so platzieren, dass Rückenmark oder Nerven nicht verletzt werden. Das OP-Team überwacht und steuert dabei alles von einem Bildschirm aus. Spezielle bildgebende Verfahren liefern dreidimensionale Bilder aus dem Inneren der Körpers. Ein Mausklick reicht aus, um Befehle einzugeben, die dann sofort weitergeleitet und umgesetzt werden.

Aber es nicht nur die ermüdungsfreie Präzision, mit der ROSA punktet. „Statt eines 15 oder 20 Zentimeter langes Schnittes, benötigen wir jetzt nicht noch 1, 5 Zentimeter für einen Zugang“, sagt Professor Winking, der auch Präsident der Deutschen Wirbelsäulengesellschaft ist. „Es wird also deutlich weniger Muskulatur zerschnitten und die Patienten sind nach dem Eingriff schneller wieder auf den Beinen. Bislang kommt der High-Tech-Mediziner nur in Osnabrück zum Einsatz. „Bei schweren und sehr komplizierten Eingriffen lohnt es sich aber, über eine längere Anreise nachzudenken“, sagt der Experte.

Mehr Infos unter www.klinikum-os.de oder Tel.: 0541-945460.
Lire la suite
Étiquettes:

Sportgerät-Kombi aus Stepper und Fahrrad erhält AGR-Gütesiegel

Streetstepper 260Die Alternative zum Fahrrad bei Rücken- und Gelenkschmerzen

„Schatz, hast du Lust auf eine Stepper-Tour?“ Was sich im ersten Moment ungewöhnlich anhört, könnte unter Umständen bald ganz normal sein. Mit dem Streetstepper hat kürzlich eine Kombination aus Fahrrad und dem aus dem Fitnessstudio bekannten Stepper das renommierte Gütesiegel der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. erhalten. Der Streetstepper vereint die Vorteile von Laufen und Radfahren und bietet eine Menge Spaß.

Trainiert nicht nur den Rücken

Der Streetstepper sieht aus wie ein Fahrrad ohne Sattel, wird also im Stehen gefahren. Die Bewegung kommt nicht von einer Tretkurbel, sondern durch die Auf- und Abbewegung von Pedalen die voneinander unabhängig sind. Dadurch bleibt der Oberkörper beim Fahren aufrecht und ist ständig in Bewegung, um das Gleichgewicht zu halten. So werden die tief liegenden Muskeln im Bereich der Wirbelsäule trainiert, die von großer Bedeutung für einen gesunden, schmerzfreien Rücken sind. Auch Hüfte, Beine und Adduktoren werden beansprucht.

Trainiert die Muskeln, schont dabei Rücken und GelenkeGrafik Streetstepper

Durch die aufrechte Körperhaltung werden Probleme in der Hals- und Lendenwirbelsäule vermieden, mit denen sich viele Sportler herumplagen. Der Streetstepper schont außerdem die Gelenke, allen voran die Hüft-, Knie- und Sprunggelenke, da es nicht wie beim Joggen zu Stoßbelastungen kommt. Durch eine gleichmäßige, konzentrische Belastung der Muskeln kann auch der Entstehung von Muskelkater vorgebeugt werden.

Nicht nur für begeisterte Outdoor-Sportler, sondern auch für alle, die aufgrund von Rücken- oder Gelenkproblemen nicht Joggen oder Radfahren können, ist der Streetstepper die Ideallösung.

Für Alltag und Abenteuer

Es gibt zwei verschiedene Modelle des Streetstepper, die unterschiedlichen Anforderungen gerecht werden. Der RS 20 ist ein Allrounder und eignet sich sehr gut für den Weg zur Arbeit, ausgedehnte Touren und intensive Trainingseinheiten. Der MTS 26 hingegen ist die robustere Geländevariante für all diejenigen, die hoch hinaus wollen – und zwar quer durch Wald und Wiese bis auf die Berggipfel.

Aufgrund seiner positiven Wirkung für Rücken und Gelenke wurde der Streetstepper nun mit dem AGR-Gütesiegel als besonders rückenfreundliches Sportgerät ausgezeichnet.

Die Mindestanforderungen für das AGR-Siegel im Bereich Streetstepper

• Rutschsichere Trittflächen

• komfortabler Antrieb mit zwei unabhängig bewegbaren Pedalen

• Gangschaltung

• höhenverstellbarer Lenker

• Bremssystem mit Vorder- und Rückradbremsen

• ergonomisch geformter Rahmen, der den aufrechten Stand unterstützt

• Gesamtgewicht von maximal 18 kg

• Zusatzausstattung, wie Licht, Klingel und Reflektoren für die Benutzung auf öffentlichen Straßen muss erhältlich sein

• Fahrradständer

• weiteres Fahrradzubehör muss erhältlich sein, wie z. B. verschiedene Vorbauvarianten und Lenker

Weitere Informationen unter www.agr-ev.de/stepper-fahrrad.
Lire la suite
Étiquettes: