Workshop Lean & Ergonomie

work smarter, not harder

Am 25./26. Februar 2019 in Passau

Wie Lean & Ergonomie die Effizienz steigern.

Für alle, die Ansätze und Lösungen suchen, um effiziente Produktionsprozesse und ergonomische Arbeitsplatzgestaltung in Einklang zu bringen.

Workshop am 25./26. Februar 2019 in Passau

Veranstalter: Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V.

Projektpartner: Kraiburg Austria GmbH & Co. KG, Wiha Werkzeuge GmbH, Dauphin HumanDesign Group GmbH & Co. KG, item Industrietechnik GmbH, Herbert Waldmann GmbH & Co. KG

Seien Sie dabei und verpassen Sie nicht diese einmalige Veranstaltung.

Anerkannt durch
VDSI je 2 Punkten Arbeitsschutz und Gesundheitsschutz
KddR-Verbände mit 6 Lerneinheiten

Work smarter, not harder!

Wie lassen sich effiziente Produktionsprozesse und ergonomische Arbeitsplatzgestaltung in Einklang bringen?
Antworten gibt der Workshop der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e.V. am 25. und 26. Februar 2019 in Passau.

Führende Experten stellen Ihnen neueste Erkenntnisse aus Forschung und Produktentwicklung zur gesunden Effizienzsteigerung vor. Außerdem können Sie selbst verschiedene Lösungen prüfen und herausfinden, worauf es bei der ergonomischen Einrichtung eines effizienten und zugleich rückengerechten Industriearbeitsplatzes ankommt.

Am zweiten Tag sehen Sie dann die gelungene Umsetzung in der Praxis: In der Produktion von ZF Friedrichshafen werden Lean & Ergonomie optimal kombiniert.

Referenten Vorträge

Dr.-Ing.
Thomas Löffler

Professur für Arbeitswissenschaften und Innovationsmanagement
Technische Universität Chemnitz

Mehr...

Über den Vortrag:

Ergonomie und Arbeit 4.0 - Neue Aufgaben für die Arbeitsgestaltung?

Im Kontext der Industrie 4.0 werden unterschiedliche Szenarien für die Arbeit der Zukunft diskutiert. Zum einen schreitet die Automatisierung weiter voran. Dabei gilt es, Fehler der 1980er Jahre – wie die Schaffung von de-qualifizierenden Rest- und Randarbeitsplätzen – zu vermeiden. Außerdem ist eine Bedeutungsverschiebung von direkten zu indirekten Tätigkeiten zu erwarten, die neue Schwerpunkte in der Arbeitsgestaltung aber auch in der Zeitwirtschaft setzt. Zum anderen lassen sich mit Hilfe der digitalen Technologien neue Assistenzsysteme für den Menschen schaffen. Die Mensch-Maschine-Interaktion rückt dabei in Form von Tablet-PC, SmartPhone, SmartWatch und Datenbrille näher an die Mitarbeiter heran. Viele aus dem Consumer-Bereich entlehnten Geräte sind jedoch in Bezug auf Ergonomie und Gebrauchstauglichkeit längst noch nicht für den Einsatz in der Arbeitswelt ausgereift.

 

Lebenslauf

  • Nach einer Berufsausbildung mit Abitur im Automobilbau Maschinenbau-Studium an der Technischen Universität Chemnitz.
  • Anschließend als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur Fabrikplanung und Fabrikbetrieb.
  • Promotion 2003.
  • Nach Stationen als Werkstrukturplaner in einem Büro für Betriebs- und Industriebauplanung sowie als Geschäftsführer des Instituts IREGIA e.V. ist Dr.-Ing. Thomas Löffler seit 2011 an der Professur Arbeitswissenschaft und Innovationsmanagement tätig. Er leitet das Cluster Industrial Engineering und widmet sich dort u. a. den Arbeitsgebieten Demografiemanagement und Arbeit 4.0.

Univ. Prof. Dr.-Ing.
Martin Schmauder

Professur für Arbeitswissenschaft im Institut für Technische Logistik und Arbeitssysteme
Technische Universität Dredsen

Mehr...

Über den Vortrag:

Ergonomische Verschwendung – erkennen und vermeiden

Arbeitsbedingungen müssen human und wirtschaftlich gestaltet werden, damit mit den vorhandenen Ressourcen sorgsam umgegangen wird. Neben den klassischen Arten der Verschwendung müssen auch ungünstig gestaltete Arbeitsplätze und Arbeitsmittel sowie Arbeitsabläufe identifiziert werden, die langfristig eine schädigende Wirkung auf den Menschen haben. Ergonomische Erkenntnisse müssen bereits bei der Planung von Arbeitssystemen berücksichtigt werden und in den Betrieben ist bei den Führungskräften ein ergonomisch geschulter Blick notwendig um vorhandene Defizite zu erkennen. Zukünftige Arbeitsgestaltung darf sich nicht am Durchschnitt der Menschen orientieren, sondern muss das Kollektiv der Menschen im Betrieb berücksichtigen. Wird bei der Arbeit die Gesundheit der Beschäftigten beeinträchtigt, dann handelt es sich um ergonomische Verschwendung.

 

Lebenslauf

  •  Abitur in Bad Urach, Studium des Maschinenbaus mit den Schwerpunkten Konstruktion, Fabrikbetrieb und Arbeitswissenschaft an der Universität Stuttgart.
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Ergonomie am Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) Stuttgart.
  • 1996 Promotion zum Dr.-Ing. bei Prof. Bullinger.
  • 1999 Eintritt in das privatwirtschaftliche Beratungsunternehmen ipu - Institut für Praktische Unternehmensführung.
  • Seit Oktober 2000 Universitätsprofessor für Arbeitswissenschaft im Institut für Technische Logistik und Arbeitssysteme der Technischen Universität Dresden
  • Seit 2006 zusätzlich Direktor des Zentrums für Produktionstechnik und Organisation der TU Dresden.
  • Die Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Ergonomie, Arbeitsorganisation sowie Sicherheit und Gesundheitsschutz.
  • Nationale und internationale Vortrags- und Veröffentlichungstätigkeit.
  • Mitglied im ASTA – Ausschuß für Arbeitsstätten und ABS - Ausschuss für Betriebssicherheit des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales.

 

Dipl. Wirtsch. Ing. (FH)
Franz Rimböck

Experte für Lean Methoden sowohl im direkten als auch indirekten Bereichen
ZF Friedrichshafen AG Passau

Mehr...

Über den Vortrag

Exoskelette - Mit Superkräften in die Zukunft?
Erfahrungsbericht zum Einsatz von Exoskeletten

Zum Einstieg wird auf die Motivation der Untersuchung eingegangen. Nach dem kurz die Herkunft von Exoskelette aufgezeigt wird, erfolgt eine Markübersicht über industrielle Exoskelette sowie einer Darstellung über eine Möglichkeit der Klassifizierung. Die Eigenschaften der getesteten Geräte werden ausführlich nach ihrem Einsatzzweck vorgestellt und beschrieben. Im Folgendem wird die Bewertungsmethodik und –kriterien, welche für die Durchführung wichtig waren, vorgestellt und welche Rahmenbedingungen zu berücksichtigen waren. Die Erkenntnisse und Ergebnisse der Untersuchungen werden in aussagekräftigen Visualisierungen dargestellt. Hierzu werden einzelne Ergebnisse andiskutiert und interpretiert. Ergänzend wird versucht einzelne Ergebnisse mit einem Tool zur Arbeitsplatzbewertung zu deuten. Hierbei kann die Fragestellung kontrovers diskutiert werden ob mit Exoskelette die Leistung von Mitarbeiter angepasst werden kann. Beim abschließenden Fazit erfolgt ein Ausblick zur zukünftigen Anwendbarkeit von Exoskelette, welche Einflussfaktoren maßgeblich sind bzw. welche Kriterien beim Einsatz zu beachten sind.

 

Lebenslauf

  •  Seit 37 Jahren bei der ZF Friedrichshafen AG am Standort in Passau tätig.
  • Nach Berufsausbildung bei der ZF und Studium an der Hamburger Fernhochschule, Schwerpunkt Industrial Engineering und Unternehmensführung, mehrere Bereiche wie Fabrikplanung und Projektleitung für Oberflächenbehandlung und Logistiksysteme durchlaufen.
  • Anschließend Aufgaben und Projekte im Lean Management übernommen.
  • Experte für Lean Methoden sowohl im direkten als auch indirekten Bereichen.
  • Seit 2018 zuständig im Leistungscenter Guss für Werksentwicklung, KVP, Projekte und Werkzeugmanagement.

 

Referenten Workshops

Andreas Wagner

Vertriebsleiter Kraiburg Matting Systems, Fachmann Lean Production und Ergonomie
Kraiburg Austria GmbH & Co. KG

Mehr...

Workshop

Von der Natur inspiriert – zum Arbeiten gemacht

Der Workshop gibt Antworten u. a. auf folgende Fragen:

  1. Welche Wirkung haben trittelastische Bodenmatten generell?
  2. Welche Vorteile haben ergonomische Arbeitsplatzmatten für die Wirtschaft und Ihr Unternehmen?
  3. Wie kommt der ergonomische Effekt bei Arbeitsplatzmatten zustande?
  4. Warum gibt es unterschiedliche Oberflächen?
  5. Wie unterschieden sich Gummimatten von Polyurethan-Matten?

Florian Eichin

Leiter Qualitätsmanagement und Ergonomie
Wiha Werkzeuge GmbH

Mehr...

Workshop

Medizinische Anforderungen an Handwerkzeuge die Ihre Effizienz erhöhen und gleichzeitig Ihre Gesundheit bewahren.

Der Workshop gibt Antworten u. a. auf folgende Fragen:

  1. Wie beeinflusst die Schraubaufgabe die Schraubendreherauswahl?
  2. Woran erkennt man ergonomisches Handwerkzeug?
  3. Welche Sicherheitsregeln gibt es beim Arbeiten mit Handwerkzeugen?
  4. Welche unterschiedlichen Anwendungsfelder von Handwerkzeugen gibt es und wann muss welches Werkzeug eingesetzt werden?

Christian Hilbert

Leiter Anwendungsbetreuung im Bereich Elektrik
Wiha Werkzeuge GmbH

Mehr...

Workshop

Medizinische Anforderungen an Handwerkzeuge die Ihre Effizienz erhöhen und gleichzeitig Ihre Gesundheit bewahren.

Der Workshop gibt Antworten u. a. auf folgende Fragen:

  1. Wie beeinflusst die Schraubaufgabe die Schraubendreherauswahl?
  2. Woran erkennt man ergonomisches Handwerkzeug?
  3. Welche Sicherheitsregeln gibt es beim Arbeiten mit Handwerkzeugen?
  4. Welche unterschiedlichen Anwendungsfelder von Handwerkzeugen gibt es und wann muss welches Werkzeug eingesetzt werden?

Susanne Weber

Physiotherapeutin, Ergonomieberaterin / Trainerin
Dauphin HumanDesign Group GmbH & Co. KG

Mehr...

Workshop

Anforderungen an einen Industriestuhl

Der Workshop gibt Antworten u. a. auf folgende Fragen:

  1. Ergonomische Anforderungen bei Industriestühlen?
  2. Welche Bezugsmaterialien für welchen Einsatz / Arbeitsbereich?
  3. Sicherheit im Betrieb - spezifische Produktmerkmale bei Arbeitsstühlen im Bereich ESD, Labor, Reinraum
  4. Vorschriften – gesetzliche Rahmenbedingungen für Industriestühle insbesondere bzgl. Sitzhöhe
  5. Wie sieht eine gute Kundenberatung / Arbeitsplatzberatung aus?
  6. Was passiert mit dem Stuhl wenn er defekt ist?

Marius Geibel

Produktmanager Arbeitzplatzsysteme und Ergonomieexperte
Item Industrietechnik GmbH

Mehr...

Workshop:

Optimale ergonomische Arbeitsplatzgestaltung im Einklang mit der Lean-Philosophie

Der Workshop gibt Antworten u. a. auf folgende Fragen:

  1. Welche Rolle spielt die Einteilung der Greifräume bei der Arbeitsplatzgestaltung?
  2. Warum und in welcher Form betreibt man die Materialversorgung nach dem FIFO-Prinzip?
  3. Wofür ist die Berücksichtigung der Blickräume wichtig?
  4. Warum ist der Wechsel zwischen stehender und sitzender Arbeitsposition ratsam?
  5. Welche Vorteile erziele ich mit dem Einsatz eines Baukastensystems bei der Arbeitsplatzgestaltung aus ergonomischer Sichtweise bzw. unter Lean-Gesichtspunkten?

Florian Schutzbach (B. Sc.)

Produktmanager und Lichtexperte für Arbeitsplatzbeleuchtung
Herbert Waldmann GmbH & Co. KG

Mehr...

Workshop

Wie kann ein ergonomisches Lichtkonzept den Erhalt der Gesundheit und die Leistungsfähigkeit der immer älter werdenden Belegschaft unterstützen?

Der Workshop gibt Antworten u. a. auf folgende Fragen:

  1. Welche gesetzlichen und normativen Anforderungen werden an Beleuchtung im industriellen Umfeld gestellt?
  2. Mit welchen Problemen und Krankheiten sehen wir uns mit fortschreitendem Alter im Hinblick auf die Sehkraft konfrontiert?
  3. Wie sieht eine optimale Beleuchtungssituation an einem Industriearbeitsplatz aus?
  4. Welche Eigenschaften im Speziellen helfen unterschiedlichen Altersgruppen bei Ihrer täglichen Arbeit unter Kunstlicht?
  5. Wie können neue Lichtkonzepte in Zukunft noch besser und gesünder unterstützen?

Über die Veranstaltung

Detlef Detjen

Geschäftsführer
Aktion Gesunder Rücken e. V.

work smarter, not harder! Lean & Ergonomie

Lean und Ergonomie – für viele Unternehmen ist das noch immer ein Gegensatz, der nur schwer zu vereinen ist. Einerseits sollen Materialien den Produktionsprozess effizient durchlaufen, andererseits die Mitarbeiter möglichst gesundheitsschonend arbeiten. Dabei sind effiziente Intralogistik und ergonomische Arbeitsprozesse zwei Seiten derselben Medaille. Häufig scheitert die ergonomische Optimierung daran, dass Entscheider zu wenig über die Vorteile kombinierter Lean-Production-Ergonomie-Konzepte wissen.

Ansätze und Lösungen für das eigene Unternehmen

Wer nach Ansätzen und Lösungen für das eigene Unternehmen sucht, ist auf dem zweitägigen Workshop „Lean & Ergonomie“ der Aktion Gesunder Rücken e.V. genau richtig. So zeigt Univ. Prof. Dr.-Ing. Martin Schmauder (Technische Universität Dresden) im Vortrag „Lean und Ergonomie“, wie sich die beiden Bereiche optimal verbinden lassen. Dr.-Ing. Thomas Löffler (Technische Universität Chemnitz) referiert über Industrie 4.0 in Verbindung mit Lean Production und zeigt den Einfluss von Lean Management auf künftige Produktionssysteme.

Exosklett und Best-Practice-Beispiele

Darüber hinaus wird Franz Rimböck von der ZF Friedrichshafen AG in Passau die Möglichkeiten und die bei ZF gesammelten Erfahrungen rund um das Thema Exoskelett vorstellen. Im praktischen Teil stehen verschiedene Best-Practise-Beispiele aus dem Bereich industrielle Arbeitsplätze im Mittelpunkt. In kleinen Gruppen können die Teilnehmer AGR-zertifizierte Produkte, wie Arbeitstische, Arbeitsstühle, Beleuchtungen, Arbeitsplatzmatten und Werkzeuge, auf Herz und Nieren prüfen und selbst herausfinden, worauf es bei der ergonomischen Einrichtung eines effizienten und zugleich rückengerechten Industriearbeitsplatzes ankommt.

Erfahrungsaustausch und Werksbesichtigung ZF

Die gemeinsame Abendveranstaltung gibt eine weitere Möglichkeit zur Diskussion und zum Erfahrungsaustausch unter Kollegen. Bei einer geführten Werksbesichtigung bei ZF, einem weltweit führenden Technologiekonzern in der Antriebs- und Fahrwerktechnik, am zweiten Tag wird es konkret: Das Unternehmen stellt vor, wie Produktivitätssteigerung bei gleichzeitiger Fokussierung auf ergonomische Anforderungen der Mitarbeiter in der Praxis aussieht.

VDSI-Punkte und Verlängerung AGR-Zertifikat Referent für rückengerechte Verhältnisprävention

Der Workshop ist anerkannt für den Weiterbildungsnachweis des Verbands für Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz bei der Arbeit (VDSI). Die Teilnahme berechtigt zur Beantragung von 2 VDSI-Punkten Arbeitsschutz und 2 VDSI-Punkten Gesundheitsschutz.
Auch AGR-Referenten für rückengerechte Verhältnisprävention profitieren zusätzlich. Mit der Teilnahme können Sie Ihr Zertifikat um 3 Jahre verlängern.

Ob Ergonomie-Berater, Betriebsarzt, Sicherheitsbeauftragter, Lean-Manager, Arbeitsplatzgestalter oder Produktionsplaner – der Workshop „Lean & Ergonomie“ gibt praxisnahe Impulse, wie im eigenen Unternehmen Verbesserungen erzielt werden können.

Agenda

Montag, 25. Februar 2019

1. Tag | Vorträge und Workshops

Veranstaltungort:
Redoute Veranstaltungsäle
Gottfried-Schäffer-Straße 2
94032 Passau

10.00 Uhr

Einlass und Registrierung

10.30 Uhr

Begrüßung
Susanne Weber, Moderatorin der Veranstaltung
Detlef Detjen, Geschäftsführer der Aktion Gesunder Rücken e. V.

11.00 Uhr

Vortrag

Ergonomie und Arbeit 4.0 - Neue Aufgaben für die Arbeitsgestaltung?

Dr.-Ing. Thomas Löffler
anschließende Fragerunde

12.00 Uhr

Vortrag

Ergonomische Verschwendung - erkennen und vermeiden

Prof. Dr.-Ing. Martin Schmauder
anschließende Fragerunde

13.00 Uhr

Mittagspause mit kleinem Imbiss

14.00 Uhr

Workshop

Theorie trifft Praxis

Produktionsprozesse und ergonomische Arbeitsplatzgestaltung im Einklang

In kleinen Gruppen erleben die Teilnehmer die Komponenten eines AGR-zertifizierten Industriearbeitsplatzes und erörtern besondere Anforderungen aus der Praxis.

  • Modul 1
    Von der Natur inspiriert – zum Arbeiten gemacht: Wie können ergonomische Gummimatten die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter an Steh- und Geharbeitsplätzen erhöhen?
    Andreas Wagner, Kraiburg Austria GmbH & Co. KG

  • Modul 2
    Medizinische Anforderungen an Handwerkzeuge die Ihre Effizienz erhöhen und gleichzeitig Ihre Gesundheit bewahren.
    Florian Eichin und Christian Hilbert, Wiha Werkzeuge GmbH

  • Modul 3
    Was muss ein Arbeitsstuhl an einem Montagearbeitsplatz können, um ergonomischen Anforderungen gerecht zu werden?
    Wie kann ich Werker in diesen Prozess für die richtige Lösung mit einbeziehen und für ein gesundes Arbeiten im Arbeitsprozess sensibilisieren bzw. coachen?
    Susanne Weber, Dauphin HumanDesign Group GmbH & Co. KG

  • Modul 4
    Optimale ergonomische Arbeitsplatzgestaltung im Einklang mit der Lean-Philosophie
    Marius Geibel, Item Industrietechnik GmbH

  • Modul 5
    Wie kann ein ergonomisches Lichtkonzept den Erhalt der Gesundheit und die Leistungsfähigkeit der immer älter werdenden Belegschaft unterstützen?
    Florian Schutzbach, Herbert Waldmann GmbH & Co. KG

17.00 Uhr

Ende erster Veranstaltungstag

19.00 Uhr

Abendprogramm
im Das Oberhaus, Oberhaus 1, 94034 Passau www.dasoberhaus.com
Verbringen Sie einen unterhaltsamen Abend unter Kollegen. Genießen Sie mit uns den Bayerischen Abend im Passauer Traditionslokal „Das Oberhaus“. Es liegt hoch über den Dächern Passaus und bietet neben kulinarischen Köstlichkeiten einen einzigartigen Blick auf die Dreiflüssestadt Passau.

Dienstag, 26. Februar 2019

2. Tag | Sessions

Veranstaltungort:
ZF Friedrichshafen AG
Verwaltung und Werk 2
Tittlinger Straße 28
94034 Passau

09.00 Uhr

Einlass

09.15 Uhr

Begrüßung

09.30 Uhr

Session 1

Werksführung und Unternehmensvorstellung ZF

Session 2

Vortrag- Exoskelette - Mit Superkräften in die Zukunft?
Erfahrungsbericht zum Einsatz von Exoskeletten

Dipl. Wirtsch. Ing. (FH) Franz Rimböck

12.30 Uhr

Abschluss der Veranstaltung

  • Ausgabe der Unterlagen und Zertifikate
  • Produktverlosung:
    Unter den Teilnehmer werden AGR-zertifizierte Produkte verlost.
       Arbeitsstuhl Dauphin Tec Profile
       item Systemmobil S41T
       ERGOLASTEC Mattenverbund bestehend aus drei Matten, angepasst an die Herausforderungen des Gewinners
       Waldmann Leuchte PARA.MI
       elektrischer WIHA Schraubendreher SpeedE
    verlosung 1865
  • anschließend Mittagssnack

Seien Sie dabei und verpassen Sie nicht diese einmalige Veranstaltung.

Anerkannt durch
VDSI je 2 Punkten Arbeitsschutz und Gesundheitsschutz
KddR-Verbände mit 6 Lerneinheiten

Im Überblick:

Was:

Workshop Lean & Ergonomie - Wie Lean & Ergonomie die Effizienz steigern.

Für wen:

Für alle, die Ansätze und Lösungen suchen, um effiziente Produktionsprozesse
und ergonomische Arbeitsplatzgestaltung in Einklang zu bringen.
Wie z. B. Ergonomie-Berater, Betriebsarzt, Sicherheitsbeauftragter, Lean-Manager,
Arbeitsplatzgestalter oder Produktionsplaner

Wann:

25. und 26. Februar 2019

Kosten:

149,- Euro inkl. Mehrwertsteuer

Wo:

Tag 1

Redoute Veranstaltungsäle
Gottfried-Schäffer-Straße 2
94032 Passau

Wir empfehlen Ihnen die Parkgarage Innstadt oder die Tiefgarage Römerplatz, da beide nur wenige Gehminuten entfernt liegen.

Tag 2

ZF Friedrichshafen AG
Verwaltung und Werk 2
Tittlinger Straße 28
94034 Passau

Anerkannt:

2 VDSI-Punkte Arbeitsschutz und 2 VDSI-Punkte Gesundheitsschutz

Weiterbildungsnachweis des Verbandes für Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz bei der Arbeit (VDSI)

6 Lerneinheiten KddR-Verbände

6 Lerneinheiten sind anrechenbar für die Verlängerung der Rückenschullehrerlizenz der Konförderation der deutschen Rückenschulen (KddR) - Verbände

Verlängerung AGR-Zertifikat Referent für rückengerechte Verhältnisprävention

Auf Wunsch Verlängerung des Zertifikates um 3 weitere Jahre. Infos dazu erhalten Sie bei der Aktion Gesunder Rücken e. V.

Tipp:

Hotelvorschläge

Centro Hotel Weißer Hase, Heiliggeistgasse 1, 94032 Passau
www.centro-hotels.de
Tel. +49851/92110, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Altstadt-Hotel Passau, Bräugasse 23 - 29, 94032 Passau
www.altstadt-hotel.de
Tel. +49851/337 0, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

IBB Hotel Passau City Centre, Bahnhofstraße 24, 94032 Passau
www.ibbhotels.com
Tel. +49 851/9883000, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Kontakt:

Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V.

Stader Straße 6
27432 Bremervörde
Tel. 04761/9263580
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zur Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. und dem Workshop

Im Auftrag der Aktion Gesunder Rücken e.V. prüfen unabhängige medizinische Experten unterschiedlicher Fachrichtungen Produkte auf Ihre „Rückentauglichkeit“. Nur Produkte und Konzepte, die diesen strengen Prozess erfolgreich durchlaufen, werden mit dem unabhängigen AGR-Gütesiegel ausgezeichnet. Das AGR-Gütesiegel, von der medizinischen Fachwelt anerkannt, ist ein qualifizierter Navigator für alle, die suchend im unübersichtlichen Produktdschungel umherirren.

Kürzlich wurde erstmals ein „Konzept Industriearbeitsplatz“ mit dem AGR-Gütesiegel ausgezeichnet. Dieses Konzept, bestehend aus den zertifizierten Komponenten Tisch, Stuhl, Beleuchtung, Matten und Werkzeuge, bildet die Basis für den Praxisworkshops in Passau.

Partner der AGR-Veranstaltung Lean & Ergonomie: