GEMEINSAM GEGEN
RÜCKENSCHMERZEN!

slider default

AutositzeDrucken

Mehr Gesundheit im Auto durch den richtigen Sitz

Mobilität ist ein Schlagwort, das eng mit unserer heutigen Gesellschaft verbunden ist. Immer mehr Menschen verbringen immer mehr Zeit in ihrem Auto. Rund 15.000 Kilometer legt ein Europäer im Schnitt jährlich mit seinem Fahrzeug zurück. 40 Prozent der Autofahrer sitzen täglich mehr als anderthalb Stunden im Fahrzeug. Für viele Fahrer ist der Autositz gleichzeitig der Arbeitsplatz.

Autofahrer, die im Jahr 20.000 km und mehr unterwegs sind, können ein Lied davon singen, welche gesundheitlichen Folgen stundenlanges falsches Sitzen ohne Chance auf ausgleichende Bewegung hat.

Gefordert werden Anpassungsmöglichkeiten

Die Liste möglicher Beeinträchtigungen ist lang. Betroffene klagen häufig über Rückenschmerzen, Verspannungen, Nackenbeschwerden, Müdigkeit, Beschwerden in den Beinen, Schulterschmerzen, Konzentrationsprobleme und Kopfschmerzen.

Die Aktion Gesunder Rücken, wie auch viele Mediziner, fordern deshalb, dass sich der Autositz dem Körper in der jeweiligen Sitzposition anpassen muss – und nicht umgekehrt. Eine gute Lösung ist ein Sitzsystem, das individuell an die körperlichen Anforderungen des Fahrers oder Beifahrers angepasst werden kann, und zwar so lange bis der Mensch optimal sitzt.

Kunden können vom Hersteller und Händler Hilfestellung erwarten

Obwohl in den letzten Jahren führende Automobilhersteller die Wichtigkeit ergonomischer Fahrersitze erkannt haben, entsprechen nach wie vor viele Fahrzeugsitze anderer Hersteller nicht den grundlegenden ergonomischen Anforderungen. Die Automobilindustrie muss die Punkte „erforderliche Sitzergonomie“ und „korrekte Sitzeinstellung“ bei der Entwicklung der Sitze und bei der Kundenberatung beachten und die Händler bzw. Verkäufer im Hinblick auf den besonderen Nutzen schulen. Nur dann ist sichergestellt, dass dieses wichtige Wissen beim Kunden ankommt. Nur dann kann der Kunde sinnvolle Hilfestellung erfahren, deren Wert deutlich über der von Leistungsdaten und der Schönheit von Alufelgen steht.

Aufbau und Einstellbarkeit der Rückenlehne und Sitzfläche sind entscheidend

Komfort definiert sich beim Autositz nicht durch weiche Polster und behagliche Bezugsstoffe. Wohlbefinden hat hier viel eher etwas mit straffem Schaumstoff und dem aufwendig konstruierten Unterbau eines Sitzes zu tun.

Die Rückenlehne sollte eine äußerst stabile und wirbelsäulengerechte Struktur besitzen, die den Oberkörper in Verbindung mit einer ergonomisch geformten Polsterung optimal abstützt.

Individuelle Einstellbarkeit ist sowohl bei der Rückenlehne als auch bei der Sitzfläche entscheidend. Sitzhöhe, Sitzneigung und vor allem die Länge der Sitzfläche müssen den persönlichen Bedürfnissen angepasst werden können. Nur dann stimmen Sitzdruckverteilung, Komfort und Überblick. Ausgeprägte Seitenführungen an Rückenlehne und Sitzfläche verhindern zudem das Verrutschen des Körpers und sorgen so für eine aufrechte, entspannte Haltung.

Sitzklima und Sicherheit

Und damit es dem Fahrer schließlich im Sitz weder zu heiß noch zu kalt wird, ist gutes Klimaverhalten gefragt. Ein ausgeklügeltes Klimasystem, Sitzheizung und spezielle Bezugsstoffe heißen hier die Lösungsmöglichkeiten. Für Ihre passive Sicherheit müssen umfangreiche Sicherheitsstandards berücksichtigt werden.

Optimales Sitzen beim Autofahren ist besonders wichtig für den Fahrer - nicht nur zur Vermeidung von möglichen Rückenschmerzen, sondern auch für Komfort und Fahrsicherheit. Allerdings sollte auch auf die ergonomischen Bedürfnisse von Beifahrer und Fondspassagieren geachtet werden.

Tipps zur richtigen Einstellung des Fahrersitzes finden Sie am Ende der Seite unter „Weitere Informationen“ und rechts im „Download-Bereich“.

Sitze in leichten Nutzfahrzeugen

Da für den Bereich der leichten Nutzfahrzeuge die gleichen Auswahlkriterien wie beim Sitz im Pkw gelten, sollten Fahrer und Beifahrer die gleichen Einstellmöglichkeiten zur Verfügung stehen.

Nachrüstsitze

Für Autofahrer, die einen ergonomischen Autositz benötigen und sich nicht unbedingt ein neues Auto anschaffen wollen, sind ergonomische Nachrüstsitze eine ideale Lösung. Die Sitze lassen sich in zahlreiche Modelle einbauen und sorgen für Fahrkomfort und Sicherheit. Alle ergonomischen Anforderungen, wie sie auch schon bei den Werkssitzen beschrieben wurden, sind selbstverständlich gegeben. Das Besondere: wird das Fahrzeug gewechselt, kann der Autositz mitgenommen werden.

Checkliste für rückengerechte Autositze

  • Der Autositz muss eine feste Grundstruktur haben. Sie erhöht die Sicherheit und ist zugleich Vorgabe für wirbelsäulengerechtes Sitzen. Eine zu nachgiebige Grundstruktur kann nicht genügend stützen.
  • Eine wirbelsäulengerechte Ausformung der Lehne und der Schaumteile sowie eine ausreichend hohe Rückenlehne sind erforderlich (Lehnenhöhe = Schulterhöhe). Der Rücken sollte die Lehne nicht überragen. Von der Seite betrachtet muss eine leichte S-Form erkennbar sein.
  • Die Seitenführungen am Sitzkissen und an der Rückenlehne (Seitenwangen) sorgen für ein sicheres Fahrgefühl und fixieren den Fahrer in seinem Sitz. Idealerweise sollten die Seitenführungen individuell an die körperlichen Gegebenheiten (z. B. Rückenbreite) anpassbar sein. Allerdings wird dieses Thema in seiner Bedeutung für gutes Sitzen vielfach überschätzt und andere, wichtigere Kriterien werden darüber vernachlässigt.
  • Der Lendenwirbelbereich muss durch die sogenannte 4-Wege (vor und zurück, hoch und runter) Lordose- bzw. Beckenkammstütze (= aufblasbare Vorwölbung im unteren Bereich der Rückenlehne) großflächig und individuell untergestützt werden. Die Hauptabstützung erfolgt am oberen, hinteren Beckenkamm (Gürtellinie). Während der Fahrt, vor allem bei längeren Strecken, ist es ratsam, die Unterstützung immer wieder leicht zu verändern, ebenso die Lehnenneigung. Noch wichtiger sind regelmäßige Bewegungspausen. Dann fahren Sie entspannter und beugen Ermüdungserscheinungen vor.
  • Wegen des besseren Bedienkomforts sollten Sie bei der Bestellung Ihres Sitzes auf eine elektrische Lehneneinstellung nicht verzichten.
  • Die Kopfstütze muss in der Höhe ausreichend einstellbar sein oder (bei Vollpolsterkopfstützen) ausreichend hoch sein. Die Verstellwege der Kopfstütze müssen eine korrekte und damit sichere Positionierung zum Hinterkopf ermöglichen: Oberkante Kopfstütze = Oberkante Kopf, Abstand der Kopfstütze zum Hinterkopf maximal 3 cm. Die Kopfstütze hat ausschließlich eine Sicherheitsfunktion und sollte während der Fahrt (das gilt nur für den Fahrer) keinesfalls als Stütze benutzt werden, andernfalls kann es zu gefährlichen Ermüdungserscheinungen kommen (Stichwort: Sekundenschlaf).
  • Ebenfalls ein absolutes Muss ist die individuelle Einstellbarkeit der Sitzhöhe. Sie sorgt für ein annähernd gleiches Sichtfeld für alle Nutzer. Sitzen Sie immer so hoch wie möglich. Nicht nur damit Sie mehr sehen, sondern auch wegen der für die Wirbelsäulenkrümmung wichtigen Beckenpositionierung.
  • Die Neigungswinkeleinstellung der Sitzfläche sorgt für eine korrekte Auflage der Oberschenkel. Der gesamte Sitz muss ausreichend in der Länge verstellbar sein (mindestens 25 cm).
  • Die einstellbare Sitzflächenlänge (Sitztiefe) ermöglicht eine korrekte Anpassung an die Oberschenkellänge des Fahrers und optimiert dadurch die Sitzdruckverteilung. Je besser der Sitzdruck über Gesäß und Oberschenkelauflage verteilt wird, desto angenehmer ist das Fahren, vor allem bei Langstrecken. Optimal ist eine komplette Abstützung des Oberschenkels, wobei allerdings zwischen Sitz und Kniekehle etwa 2 bis 3 fingerbreit Freiraum bleiben muss, um Druckbelastungen auf die Kniekehle zu vermeiden.
  • Das optimale Sitzklima kann z. B. über eine Kombination aus Sitzheizung, Ventilationssystem und klimafreundlichen Bezugsmaterialien erreicht werden.

Zusatzfunktionen für mehr Komfort

  • Die Einstellbarkeit des oberen Lehnenbereichs (Lehnenkopf) ist sinnvoll. Denn so ist eine optimale Feinabstimmung für die Unterstützung der Schulter möglich.
  • Eine integrierte Massagefunktion hat wohltuende Wirkung.
  • Ein Sitzdynamiksystem (hier pumpen sich die Seitenwangen während der Kurvenfahrt auf und bieten dadurch stärkere Unterstützung) verbessert die seitliche Abstützung bei Kurvenfahrten.
  • Die sogenannte Komfortkopfstütze dient dazu, die Halswirbelsäule in Ruhephasen (Pausen) temporär zu entlasten.
  • Durch eine automatische Anpassung der Kopfstützenhöhe in Abhängigkeit zur Sitzlängseinstellung lässt sich die Kopfstütze sehr schnell und komfortabel auf die gewünschte Höhe bringen.

Auch die folgenden Aspekte sollten Sie beherzigen

  • Werden von Ihrem Hersteller Sicherheitstests und Crashversuche mit dem Sitz durchgeführt und können die Ergebnisse belegt werden?
  • Ist längeres Probesitzen im Fahrzeug möglich?
  • Ist das Personal für eine eingehende Sitzberatung geschult?

Mindestanforderungen

  • Wirbelsäulengerechte, feste Grundstruktur
  • Ausreichende Bemaßung (Rückenhöhe, Kopfstütze, Sitzfläche)
  • Sitzhöheneinstellung
  • Sitzneigungseinstellung
  • Sitzlängsverstellung
  • Sitzflächentiefeneinstellung
  • Kopfstütze optimal einstellbar
  • 4-Wege-Lordosenstütze
  • Bedienelemente während der Fahrt gut erreichbar

Außerdem sinnvoll

  • Klimapaket (Sitzheizung/Ventilation)
  • Lehnenkopfeinstellung
  • Einstellbare Seitenwangen an Lehne und Sitzkissen
  • Sitzdynamiksystem
  • Massagefunktion
  • Komfortkopfstütze
  • Memoryfunktion

PRODUKTE MIT DEM AGR-GÜTESIEGEL

    Adam Opel AG

     

    Daimler AG

    • Mercedes-Benz Multikontursitz für
      • Mercedes-Benz CLS
      • Mercedes-Benz CLS Shooting Brake
      • Mercedes-Benz E-Klasse, E-Klasse Coupé und E-Klasse Cabriolet
      • Mercedes-Benz G-Klasse
      • Mercedes-Benz GL
      • Mercedes-Benz SL
    • Mercedes-Benz Aktiv-Multikontursitz für
      • Mercedes-Benz CLS
      • Mercedes-Benz CLS Shooting-Break
      • Mercedes-Benz E-Klasse
      • Mercedes-Benz S-Klasse, S-Klasse Coupé und S-Klasse Cabriolet
      • Mercedes-Benz SL-Klasse
      • Mercedes-Maybach
    • Mercedes-Benz Seriensitz für Fahrer und Beifahrer für
      • Mercedes-Benz S-Klasse, S-Klasse Coupé und S-Klasse Cabriolet
      • Mercedes-Benz SL
      • Mercedes-Maybach
    • Mercedes-Benz Sport- und Komfortsitz mit Sitzkomfortpaket und 4-Wege Lordosestütze für
      • Mercedes-Benz A-Klasse
      • Mercedes-Benz CLA, CLA Coupé und CLA Shooting Brake
      • Mercedes-Benz GLA
    • Mercedes-Benz Komfortsitz mit Sitzkomfortpaket und 4-Wege Lordosestütze für
      • Mercedes-Benz B-Klasse
    • Mercedes-Benz Fahrer-Sport- und Komfortsitz einstellbar mit Memory-Funktion für
      • Mercedes-Benz CLA, CLA Coupé und CLA Shooting Brake
    • Mercedes-Benz Fahrersitz elektrisch einstellbar mit Memory-Funktion
      • Mercedes-Benz C-Klasse, C-Klasse Coupé und C-Klasse Cabriolet
    • Mercedes-Benz Beifahrersitz elektrisch einstellbar mit Memory-Funktion
      • Mercedes-Benz C-Klasse, C-Klasse Coupé und C-Klasse Cabriolet
    • Mercedes-Benz mit Sitzkomfortpaket
      • Mercedes-Benz C-Klasse, C-Klasse Coupé und C-Klasse Cabriolet
      • Mercedes-Benz E-Klasse
      • Mercedes-Benz S-Klasse Cabriolet
    • Mercedes-Benz Fahrer- und Beifahrersitz elektrisch einstellbar mit Memory-Paket
      • Mercedes-Benz E-Klasse
    • Rücksitze: Mercedes-Benz Multikontursitz für
      • Mercedes-Benz S-Klasse
      • Mercedes-Maybach

     

    Hyundai Motor Company

    • Genesis Modern Ergo Seat
      • Genesis G90
      • Genesis EQ 900
    • Rücksitze: Genesis Modern Ergo Seat
      • Genesis G90
      • Genesis EQ 900

     

    PEUGEOT Deutschland GmbH

    • Ergonomische Komfortsitze für Peugeot 3008 (Fahrer- und Beifahrersitz)
    • Ergonomische Komfortsitze für Peugeot 5008 (Fahrer- und Beifahrersitz)

     

    RECARO Automotive Seating

     

    Volkswagen AG

     

    Volkswagen Nutzfahrzeuge

    • VW ergoComfort Sitz mit 14-Wege Einstellung auf der Fahrer- und Beifahrerseite für den neuen Amarok (leichte Nutzfahrzeuge)
    • VW ergoComfort Schwingsitz mit 14-Wege Verstellung auf der Fahrerseite für den neuen Crafter (Nutzfahrzeuge)

    Hersteller

    Adam Opel AG
    Kunden Info Center
    65423 Rüsselsheim
    Hotline 0180/555 10
    (Festnetz 14 Cent/Minute - Mobilfunk abweichend)
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    www.opel.de

    Daimler AG
    Daimler Customer Assistance Center N.V.
    Postfach 1456
    6201 BL Maastricht
    NIEDERLANDE
    Tel. 00800/17 77 77 77
    Fax 069/95 30 72 55
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    www.mercedes-benz.de

    Hyundai Motor Company Headquarter
    12, Heolleung-ro, Seocho-gu, Seoul
    KOREA
    Tel. +82-2-3464-1114
    Fax: +82-2-3464-3477
    Kontaktformular
    www.hyundai.com

    PEUGEOT Deutschland GmbH
    51170 Köln
    Tel. 0800/111 19 99
    Kontaktformular
    www.peugeot.de

    RECARO Automotive Seating
    Stuttgarter Straße 73
    73230 Kirchheim/Teck
    Tel. 07021/93 50 00
    Fax 07021/93 53 39
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    www.recaro-automotive.com

    Volkswagen AG
    38436 Wolfsburg
    Tel. 0800/86 55 79 24 36
    www.volkswagen.de

    Volkswagen Nutzfahrzeuge
    30419 Hannover
    Tel. 0511/798 12 92
    Kontaktformular
    www.volkswagen-nutzfahrzeuge.de

    Weitere Informationen

    Achtung, Sicherheit!

    Auch der ergonomischste Sitz nutzt wenig, wenn er den Sicherheitsstandards nicht entspricht. Immer wieder beweisen Crashtests, dass 6 von 10 Autositze bei einem Heckaufprall nur ungenügend aufgrund ihrer Struktur, Bemaßung und Kopfstütze schützen (Quelle: Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V.). Eine Erneuerung der europäischen ECE-Norm durch den Gesetzgeber ist dringend erforderlich. Das fordern die deutschen Versicherer.

    Die korrekte Einstellung des Autositzes

    Neben der schlechten ergonomischen Qualität von Sitzen ist vielfach auch die falsche Sitzhaltung Ursache für Rückenschmerzen und Verspannungen beim Autofahren. Für die orthopädisch korrekte Sitzhaltung muss ein Autositz sorgfältig eingestellt werden, was wiederum bedingt, dass er über die oben aufgeführten Eigenschaften und Funktionen verfügen muss.

    So stellen Sie Ihren Autositz optimal ein

    1. Rücken Sie mit dem Gesäß ganz an die Sitzlehne heran. Stellen Sie nun Ihren Sitz so ein, dass die Beine bei durchgetretenen Pedalen leicht angewinkelt sind.
    2. Die Rückenlehne muss so geneigt sein, dass das Lenkrad mit leicht angewinkelten Armen erreicht werden kann. Hierfür sollte die Rückenlehne in einem Winkel von circa 110 Grad eingestellt werden. Achten Sie darauf, dass auch bei Lenkbewegungen der Schulterkontakt zur Lehne erhalten bleibt.
    3. Wenn eine Lehnenkopfeinstellung vorhanden ist, sollten Sie diese nur anpassen, wenn die normale Lehnenkontur zur Schulterabstützung nicht ausreicht. Weniger ist hier mehr.
    4. Wählen Sie jetzt die für Sie richtige Sitzhöhe. Sitzen Sie so hoch wie möglich. Zwischen Kopf und Dachhimmel sollte aber noch eine Handbreit Platz sein.
    5. Stellen Sie die Sitzflächenneigung so ein, dass die Oberschenkel locker auf der Sitzfläche aufliegen und die Pedale ohne großen Kraftaufwand durchgetreten werden können.
    6. Wenn Sie die Sitzflächenlänge eingestellt haben, sollte zwischen Kniekehle und Sitzvorderkante 2–3 fingerbreit Freiraum vorhanden sein.
    7. Stellen Sie die Kopfstütze so ein, dass zwar der Kopf geschützt, der Nacken jedoch nicht gestützt wird. Eine zu tief eingestellte Kopfstütze kann bei einem Heckaufprall schwerste Kopf- und Halswirbelverletzungen hervorrufen. Ideal: Oberkante Kopfstütze = Oberkante Kopf.
    8. Wenn Lehne und Sitzfläche mit einstellbaren Seitenwangen ausgestattet sind, sollten Sie darauf achten, dass diese Teile am Körper anliegen ohne einzuengen.
    9. Die natürliche Form Ihrer Lendenwirbelsäule unterstützen Sie mit der vorhandenen Lordosestütze. Führen Sie die Anpassung immer von unten nach oben durch. Der wichtigste Abstützbereich ist der des Beckens (Gürtellinie).

    Überprüfen Sie alle Einstellungen nochmals in gleicher Reihenfolge. Dann passt der Sitz.

    Bitte denken Sie auch daran

    • Nur ein ausgeruhter Autofahrer fährt auch sicher.
    • Nach anderthalb, spätestens aber 2 Stunden Fahrt ist eine Regenerations- und Bewegungspause für Körper und Geist unerlässlich.
    • Auch der beste Autositz ist nur ein Baustein auf dem Weg zum rückengerechten Alltag.
    • Sitzposition und -Einstellung können bei Trägern von Gleitsicht- oder Bifokalbrillen den Blickwinkel ändern und somit die Sehschärfe negativ beeinflussen.

    Video


    Bilder

    Bedeutung des Autositzes

    Ein Sitz für alle Menschen?

    Komfortables Sitzen ab Werk

    Winkelkette

    Ergonomie für alle Insassen

    Ergonomisches Sitzen noch komfortabler