LOGIN

Der Frühling ist da und in deutschen Gärten sprießen neben bunten Blumen wieder jede Menge Trampoline, die über den Winter im Keller eingemottet waren. Ein Riesenspaß für Groß und Klein. Aber kann ich auch mit Rückenschmerzen auf dieses Fun-Gerät? Ja, das geht! Die Lösung heißt: „erst Schwingen, dann Springen“ auf einem seilgefederten Mini-Trampolin. 

Es passt auch in kleine Gärten oder ins Wohnzimmer und verbindet gesundes Rückentraining mit Spaß für die ganze Familie. Was kaum bekannt ist: Mit den richtigen Übungen eignet sich dieses Fitnessgerät ideal zur Rückenstärkung, zur Vorbeugung von Schmerzen oder sogar für Menschen mit Rückenbeschwerden. Ein starker Rücken ist wichtig für unsere Gesundheit und Lebensqualität, aber keine Selbstverständlichkeit in einem Alltag, den wir zum größten Teil sitzend verbringen. Bewegungsmangel und Stress führen schnell zu Muskelabbau und Rückenbeschwerden. Ein Drittel der Erwachsenen und ein Sechstel der Schülerinnen und Schüler leiden täglich oder mehrmals die Woche unter Rückenschmerzen. Die Beschwerden im Rücken zählen sogar zu den häufigsten Gründen einer Arbeitsunfähigkeit.

Damit es erst gar nicht so weit kommt, ist Rückentraining angesagt. Aber wie? Wer wenig Lust hat, bäuchlings mit plattgedrückter Nase auf einer Matte zu liegen und mit den Armen zu rudern, für den ist das Training auf dem Trampolin eine Alternative!

Seilfederung statt Stahlfederung: das wichtige Detail

Das A und O dabei ist das richtige Trampolin. Im Gegensatz zu den weit verbreiteten großen spiralgefederten Spaß-Trampolinen ermöglichen seilgefederte, hochelastische Mini-Trampoline, auf denen man als Anfänger eher schwingt statt springt, einen sanften und langen Bremsweg mit geringer Belastung für Gelenke und Bandscheiben. Die Seilspannung wird an Körpergröße und -gewicht sowie das Trainingsziel angepasst. Die Firma bellicon beispielsweise hat sich auf solche rückenstärkenden Trampoline spezialisiert und dafür das AGR-Gütesiegel erhalten. 

Erst Schwingen, dann Springen: Tipps für Einsteiger

In Kombination mit den richtigen Übungen kräftig das Mini-Trampolin mit Seilfederung sanft die tiefliegende Haltemuskulatur, das Bindegewebe und die Knochen. Um die Rücken- und Haltemuskulatur zu stärken und positive Effekte zu erzielen, ist für Einsteiger oder Menschen mit Bewegungseinschränkungen auf- und abschwingen ohne zu hüpfen empfehlenswert. 15 Minuten pro Tag sind absolut ausreichend. 

Es gibt zahlreiche Übungen für Anfänger und Fortgeschrittene, für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, zur Kräftigung und Entspannung oder um bestimmte Bereiche der Wirbelsäule zu trainieren. Neben geschulten Therapeuten können auch Apps oder Online-Videos beim Üben unterstützen

Trampolin-Training: gegen viele Beschwerden und für jedes Alter

„Das Training auf therapeutischen Mini-Trampolinen ist für Rückenschmerzgeplagte jeden Alters empfehlenswert, sogar für Menschen mit Bandscheiben- oder Gelenkbeschwerden sowie Sprunggelenks-, Knie- oder Hüftprothesen – nach ärztlicher Freigabe und eventuell mit individuell angepasstem Trainingsplan“, so Chiropraktiker Dr. Werner Michael Heller aus Zürich. Ergänzende Haltegriffe können unsicheren Personen Sicherheit geben. Die Übungen auf dem Mini-Trampolin nehmen auch die Ängste vor Bewegungen, die Schmerzen verursachen, so das Ergebnis einer Studie aus dem Jahr 2016. „Es entsteht schlichtweg wieder Freude an der Bewegung und dem Schwingen“, erklärt Chiropraktiker Heller.

Trampolinverletzungen: das steckt dahinter

Um Verletzungen zu vermeiden, sollte dem Training ein langsames Aufwärmen mit sanftem Schwingen vorausgehen. Mit zunehmender Sicherheit kann das Trampolin auch mutiger genutzt werden. Verletzungen auf dem Trampolin, vor denen mitunter gewarnt wird, betreffen vor allem Kinder, insbesondere wenn mehrere auf einem großen Gartentrampolin hüpfen. Für Personen, die ein Mini-Trampolin als Übungsgerät zur Prävention oder Behandlung von Rückenschmerzen verwenden, ist das Risiko viel geringer, der Nutzen durch die Bewegung aber sehr hoch.

Du bist neugierig geworden? Auf unserer Internetseite findest du zahlreiche Übungen für einen starken Rücken, darunter auch Anleitungen für das Training auf dem Mini-Trampolin: www.agr-ev.de/rueckenuebungen.

Checkliste: das sollte ein rückenfreundliches Trampolin leisten

Wer ein Mini-Trampolin für Rückenübungen verwenden will, sollte auf folgende Eigenschaften achten:

  • Einstellmöglichkeiten: Individuelle Anpassbarkeit an Körpergewicht und Körpergröße.
  • Seilgefedert: Aufhängung der Matte durch elastische Gummiseilringe anstelle von Stahlfedern für eine harmonische Schwingung.
  • Einweisung: Mitgelieferte Nutzungs- und Sicherheitshinweise. Ideal ist eine Einweisung durch erfahrene Berater bzw. medizinisches Personal.
  • Maße: Durchmesser 1 ‒ 1,5 Meter, Höhe maximal 40 Zentimeter.
  • Randabdeckung: Schützt vor blauen Flecken und Verletzungen, wenn man von der Matte abkommt.
  • Haltegriffe: Helfen Personen mit Gleichgewichtsproblemen beim Auf- und Absteigen.
  • Klappbeine: Platzsparendes Aufräumen möglich.

Ausgezeichnet trainieren: ergonomisches Jubiläum

Das bellicon Minitrampolin trägt bereits seit 15 Jahren das AGR-Gütesiegel „Geprüft & Empfohlen“, das von einem unabhängigen Gremium aus Ärzten und Therapeuten vergeben wird. Mit seiner Seilringfederung zeichnet es sich neben einem hohen Spaßfaktor auch durch den großen therapeutischen Wert aus.