slider produkte

Default Kopfgrafik

Kopfgrafik Entspannung 1903x550

Aufsitz-ScheuersaugmaschinenDrucken

Da freut sich der Rücken – Auch große Flächen lassen sich jetzt ergonomisch reinigen

Wenn es um Messehallen, Flughäfen, Fabriken, Veranstaltungszentren, Einkaufszentren oder ähnliches geht, ist das Reinigen der oft mehrere tausend Quadratmeter großen Flächen eine echte Herausforderung für den Bediener. Ohne den Einsatz von Aufsitz-Scheuersaugmaschinen wäre heutzutage ein wirtschaftliches Reinigen von mittleren und großen Flächen kaum mehr möglich. Je nach Größe können diese Maschinen Flächen von bis zu 1300 qm pro Stunde reinigen. Das entspricht einer Fläche von ca. 5 Tennisfeldern. Dabei sollten höchste ergonomische Anforderungen kein Problem darstellen.

Ergonomische Aufsitz-Scheuersaugmaschinen

Aufsitz-Scheuersaugmaschinen sind speziell konstruierte wendige Fahrzeuge mit Sitzmöglichkeit. Vom mittigen Fahrzeugsitz aus hat der Fahrer dann den gesamten Arbeitsplatz im Sichtfeld. Von hier steuert er die Aufbringung der Reinigungsflüssigkeit und der Bürsten, die den Boden schrubben. Ein Saugfuß nimmt das Schmutzwasser anschließend wieder auf und saugt es in den mitgeführten Schmutzwassertank. Der Boden ist nach der Reinigung sofort wieder trocken und begehbar. Je nach Größe der Fläche kann sich der Reinigungsvorgang über mehrere Stunden hinziehen. Entsprechend ist dann nicht nur die optimale Reinigungsleistung zu berücksichtigen, sondern auch, dass sich die Maschine komfortabel und rückenfreundlich bedienen lässt.

Große Erleichterungen für die Reinigungskraft

Aufsitz-Scheuersaugmaschinen sollten bis ins kleinste Detail durchdacht sein. Das beginnt mit dem leichten Auf- und Absteigen über rutschhemmende Trittstufen. Ideal ist, wenn dies von beiden Fahrzeugseiten möglich ist. Experten bezeichnen das als symmetrischen Arbeitsplatz. Denn pro Schicht müssen die Reinigungskräfte viele Male auf- und absteigen, zum Beispiel um Hindernisse aus dem Weg zu räumen. Wenn das von beiden Seiten möglich ist, werden einseitige Belastungen vermieden. Zudem bietet es so mehr Flexibilität.

Besser sitzen auf dem Arbeitsgerät

Besondere Aufmerksamkeit ist auf den Fahrersitz zu richten. Mittig platziert sollte er komfortabel und ausreichend dimensioniert sein sowie über eine verschiebbare Sitzfläche verfügen. So kann ein optimaler Abstand zu Pedalerie und Lenkrad hergestellt und eine ergonomische Sitzhaltung eingenommen werden. Besonders komfortable Sitze verfügen zudem über eine gewichtsabhängige Federung und eine in der Neigung verstellbare Arm- und Rückenlehne. Während der Fahrt sorgen z. B. spezielle Vollgummireifen zusätzlich für eine gute Schwingungsdämpfung. Ein ergonomisches Lenkrad lässt sich sicher anfassen und sollte so konstruiert sein, dass eine optimale Sicht auf alle Bedienelemente und Funktionen gewährt ist.

Viele rückenfreundliche Details

Weitere Details können den Arbeitsalltag erleichtern, so sind zum Beispiel ein Ablagekorb für Hilfsmittel der sich in günstiger Greifhöhe befindet und auch ein komfortabel erreichbares Handsprühsaugtool oder Mop hilfreich. Sehr vorteilhaft ist darüber hinaus eine Verschleißanzeige der Bürstenköpfe. So entfällt die tägliche, meist auf Knien stattfindende Kontrolle. Ein Grobschmutzsieb verhindert eine zu starke Verschmutzung des Tanks. Wenn je nach Bedarf auch ein optional anzubringender Kehrsaugvorsatz zur Aufnahme von Grobschmutz vor die Maschine montiert werden kann, erleichtert dies die Arbeit enorm. Dann ist jedoch auch auf eine komfortable Entleerung des Kehrgutbehälters zu achten, ein sogenanntes Take-it-easy-System verspricht hier Erleichterung.

Checkliste für rückengerechte Aufsitz-Scheuersaugmaschinen

  • Das Auf- und Absteigen muss rückenfreundlich und sicher sein. Unterstützung bieten rutschsichere Trittstufen, Griffe oder ein Lenkrad, das als Aufstiegshilfe genutzt werden kann sowie die Möglichkeit beidseitig auf- und abzusteigen.
  • Für den Fahrer ist der Fahrzeugsitz von hoher Bedeutung. Einen Sitz mit Längsverstellung und ausreichende Dimensionierung sollten selbst kleinere Maschinen bieten. Bei der Reinigung von größeren Flächen verbringt der Fahrer mehr Zeit im Sitzen, deshalb sind hier zusätzlich eine verstellbare Rückenlehne, höhenverstellbare Armlehnen und eine Federung empfehlenswert. Eine Lordosenstütze macht den Sitz perfekt.
  • Die sichere und komfortable Bedienung ist für den Fahrer das A und O. Möglich wird dies durch vielfältige, durchdachte Funktionen wie beispielsweise einen mittigen Fahrersitz. Dies ermöglicht eine nahezu perfekte Sicht auf Bedienelement und die zu reinigende Fläche. Auch sinnvoll sind eine spezielle Schwingungsdämpfung, ergonomische Anordnung der Brems- und Fahrpedale und ein optional zu montierender Kehrsaugvorsatz für das Kehren und Scheuern in einem Arbeitsgang. Komfortabel ist zudem die Anzeige für fehlende oder verschlissene Bürsten, denn dadurch entfällt die tägliche und aufwendige Kontrolle (bücken bzw. knien auf dem Boden).
  • Auch das Reinigen des Schmutzwassertanks gehört normalerweise zu den beschwerlichen Aufgaben des Fahrers. Ergonomische Unterstützung bietet z. B. ein Grobschmutzsieb, wodurch die Beseitigung von Grobschmutz im Tank entfällt. Vorteile bieten eine geringe Tankhöhe für gute Erreichbarkeit sowie glatte Innenwände ohne Ecken und Kanten, die dafür sorgen, dass sich kein Schmutz im Tank sammeln kann.
  • Weitere Ergonomie-Details sind ein leicht und sicher aufstellbarer Schmutzwassertankdeckel mit großer Öffnung für eine einfache Reinigung, die automatische Reinigung des Saugfußes, die einfache, tägliche Wartung durch einen aufklappbaren Saugfuß, ein auf Knopfdruck automatischer Bürstenwechsel sowie eine gute Manövrierbarkeit mit geringem Wenderadius.
  • Der Wechsel der Anbauteile muss uneingeschränkt durch eine Person bediener- und rückenfreundlich durchführbar sein. Möglich wird dies beispielsweise beim Kehrsaugvorsatz durch eine Schnellwechselfunktion und Rollen zum leichten Manövrieren.

Mindestanforderungen

  • Rückenfreundliches Ein- und Aussteigen
  • Rückenfreundliche Sitzposition
  • Sichere und komfortable Bedienung
  • Wechsel bzw. Montage der Anbaugeräte durch eine Person bediener- und rückenfreundlich durchführbar
  • Fahrzeug entspricht den geltenden EU-Richtlinien

Außerdem sinnvoll

  • Spritzdüse zur Reinigung am Fahrzeug (zur Reinigung des Schmutzwassertanks, der Arbeits- und Reinigungswerkzeuge sowie aller weiteren Wartungsteile)
  • Lenkradknauf
  • Servolenkung
  • Individuelle Lordosenstütze

Downloads und Links

Das könnte Sie auch interessieren…