Default Kopfgrafik

slider default

Guetesiegel Ecke gedreht DE134Unumstritten ist, dass der Sitzarbeitsplatz neben dem Arbeitstisch immer noch die Basis jeder Büroausstattung bzw. Heimarbeitsplatzes ist und trotz aller mahnenden Hinweise, dass wir für das längere Sitzen nicht geschaffen sind, auch in Zukunft eine dominante Rolle einnehmen wird.

Immer mehr Arbeitnehmer verbringen ihren Tag an einem Büroarbeitsplatz und weit mehr als die Hälfte der Mitarbeiter sitzen auf Arbeitsstühlen, die einer veralteten ergonomischen Denkweise entsprechen. Das natürliche Bedürfnis nach intuitiven Sitzpositionswechseln wird auf solchen Stühlen mehr oder weniger verhindert. Diese Entwicklung bleibt nicht ohne Folgen. Denn die monotone sitzende Arbeitshaltung belastet unseren Rücken und gilt als einer der Hauptauslöser für Verspannungen und Rückenschmerzen. Deswegen ist es umso wichtiger, dass Büromöbel Bewegung in den Arbeitsalltag bringen.

Das Angebot an Sitzmöbeln mit ihrem vielversprechenden gesundheitlichen Nutzen ist in der Zwischenzeit sehr groß, wenn nicht leicht unüberschaubar. Der AGR spricht grundsätzlich Empfehlungen für Sitzmöbel aus, die den Anforderungen für rückenfreundliches Sitzen gerecht werden. Da Nutzerbedürfnis, Nutzungsdauer und individuelles Wohlbefinden wichtige Auswahl-Parameter darstellen unterteilen wir unsere Sitzmöbelempfehlungen in unterschiedliche Kategorien, auf die wir nachfolgend eingehen:

  • Standard-Bürostühle sind die „gesunde Basisausstattung“ eines jeden Büros. Sie verfügen über die elementaren Verstellmöglichkeiten ohne die ein ergonomisches Sitzen gar nicht möglich ist.
  • Aktiv-Bürostühle bieten mehr Bewegung im Sitzen. Mit ihrer mehrdimensional beweglichen Sitzfläche lassen sie eine höhere Anzahl an Haltungswechsel zu. „Aktiv-Bürostühle“ ermöglichen dem Sitzenden viele unbewusste, selbstorganisierte und bedarfsgerechte Positionswechsel – so wie dies beispielsweise beim freien Stehen der Fall ist.
  • Aktiv-Stühle verfügen meist ebenso über sehr bewegliche Sitzflächen wie Aktiv-Bürostühle und bringen viel Bewegungsspielraum an den Schreibtisch. Dabei gibt es Modelle mit und ohne Rückenlehne sowie Varianten die für den temporären Einsatz gut geeignet sind – entscheidend für die Auswahl ist das persönliche Wohlbefinden sowie der Einsatzzweck. Sie erfüllen zwar nicht die gesetzlichen Anforderungen, die an Bürostühle gestellt werden, aus ergonomischer Sicht bedeutet dies jedoch keinen Nachteil.
  • Aktiv-Stühle für das Arbeiten an Steh-Sitzarbeitsplätzen (Steh-Sitzstühle) finden ihren Platz zur Entlastung an Hochtischen und Stehpulten, oder in der Produktion an Steh-Sitzarbeitsplätzen und bieten dem Nutzer zusätzliche Möglichkeiten für einen Positionswechsel.
  • Mehrzweckstühle wie der Name schon sagt, sind sie nicht für einen bestimmten Zweck vorgesehen. Sie finden unterschiedlichste Anwendung, zumal sie meist dort zum Einsatz kommen, wo das Publikum ständig wechselt. So zum Beispiel in Büros als Besucher- oder Konferenzstühle.

Bei der Auswahl des passenden Stuhles kommt es somit darauf an, wo er zum Einsatz kommen soll. Wichtig, es soll kein Sitzmarathon stattfinden. Organisieren Sie Ihren Arbeitsplatz daher so, dass Sie möglichst viel Bewegung in den Arbeitsalltag integrieren können.